Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

DÜSSELDORF - Die Tierbedarfskette Fressnapf rechnet für das laufende Geschäftsjahr nach einem deutlichen Wachstumsplus mit einem Rekordumsatz.

25.10.2020 - 15:20:30

Tierbedarfskette Fressnapf erwartet Rekordumsatz. "Ich erwarte, dass wir erstmalig die Marke von 2,5 Milliarden Euro Umsatz knacken", sagte Fressnapf-Eigentümer Torsten Toeller dem "manager magazin". Das wäre ein Plus von mehr als 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zum Wachstumstreiber ist auch das bis dato eher schwache Internetgeschäft geworden. Der Umsatz liege auf Jahresbasis bei etwa 150 Millionen Euro, wachse aber mit 30 Prozent, sagte Toeller.

Fressnapf ist bereits länger dabei, sein Online-Standbein zu stärken. Bis 2025 will Toeller Fressnapf nach früheren Angaben zu einer Plattform ausbauen. Darüber sollen nicht nur Tierfutter und Zubehör verkauft werden, sondern mit Läden, Apps und Online-Angeboten für praktisch alle Probleme der Tierhalter eine Antwort geboten werden - von der Beratung, über die medizinische Versorgung bis zur Vermittlung eines Hundesitters.

Die Verbraucher in Deutschland geben rund fünf Milliarden Euro im Jahr für Tierfutter, Streu und Zubehör aus. Und auch anderen Europäern sind ihre vierbeinigen Lieblinge teuer. Das beschert den großen Heimtierbedarf-Anbietern glänzende Geschäfte. Allein in Deutschland werden Schätzungen zufolge rund 35 Millionen Haustiere versorgt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil sagt Billiglöhnen in digitalen Plattformen den Kampf an. "Ich werde nicht zulassen, dass Digitalisierung in der Plattformökonomie mit Ausbeutung verwechselt wird", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nach Eckpunkten des Arbeitsministeriums, die der dpa vorliegen, sollen auch soloselbstständige Plattformtätige künftig sozialen Schutz und angemessene Arbeitsbedingungen genießen. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Billiglöhnen bei Essenslieferdiensten und anderen boomenden Digitalplattformen einen Riegel vorschieben. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 05:58) weiterlesen...

Heil will Sozialschutz in digitalen Plattformen. "Ich werde nicht zulassen, dass Digitalisierung in der Plattformökonomie mit Ausbeutung verwechselt wird", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nach Eckpunkten des Arbeitsministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, soll es auch für soloselbstständige Plattformtätige künftig stets sozialen Schutz und angemessene Bedingungen geben. Betroffen sind etwa Essenslieferanten, Fahrdienste und Haushaltsdienstleistungen, aber auch Plattformen für Textarbeit, Programmierung und kreative Tätigkeiten. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Billiglöhnen in den boomenden digitalen Plattformen einen Riegel vorschieben. (Wirtschaft, 27.11.2020 - 05:19) weiterlesen...

Bundestag beschließt Plastiktüten-Verbot. Ein entsprechendes Verbot hat der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet. Nach einer Übergangsfrist, die auf Drängen des Handels kurzfristig von sechs auf zwölf Monate verlängert wurde, sind leichte Kunststofftragetaschen mit einer Wandstärke zwischen 15 und 50 Mikrometern verboten - das sind die Standard-Tüten, die man üblicherweise an der Ladenkasse bekommt. Ausgenommen vom Verbot sind besonders stabile Mehrweg-Tüten sowie die dünnen Plastikbeutel, die man etwa in der Obst- und Gemüseabteilung findet. BERLIN - In deutschen Supermärkten dürfen ab dem Jahr 2022 keine Einkaufstüten aus Plastik mehr angeboten werden. (Boerse, 26.11.2020 - 20:37) weiterlesen...

ROUNDUP/Handel schlägt Alarm: Corona-Beschlüsse verschärfen Probleme DÜSSELDORF - Warteschlangen vor den Supermärkten, leere Modehäuser in den Innenstädten: Der Handel in Deutschland warnt vor dramatischen Folgen der von Bund und Ländern beschlossenen Verschärfung und Verlängerung des Teil-Lockdowns. (Boerse, 26.11.2020 - 16:03) weiterlesen...

Fusion von Möbelriese XXXLutz mit Tessner nimmt erste Hürde. XXXLutz braucht aber noch die Genehmigung der EU-Kommission, bevor der Zusammenschluss vollzogen werden darf, wie das Kartellamt am Donnerstag mitteilte. BONN unter Auflagen freigegeben. (Boerse, 26.11.2020 - 15:59) weiterlesen...

ANALYSE: Barclays sieht bei Ceconomy Online-Konkurrenz und alte Probleme. Zusammen mit altbekannten Problem ergibt sich eine ungünstige Mischung, die den Experten Nicolas Champ in einer am Donnerstag vorliegenden Studie zur Abstufung der Papiere des Elektronikhändlers auf "Underweight" veranlasste. Sein Kursziel stockte er nach ermutigenden Quartalszahlen und gesunkenen Sorgen vor den Auswirkungen des Corona-Lockdowns zwar deutlich auf 3,60 Euro auf. Er bleibt damit aber weiter klar unter dem aktuellen Xetra-Niveau. LONDON - "Dunkle Wolken" sieht die Investmentbank Barclays für Ceconomy heraufziehen. (Boerse, 26.11.2020 - 14:30) weiterlesen...