Metro AG, DE000BFB0019

DÜSSELDORF - Die riesigen Supermärkte auf der grünen Wiese kämpfen ums Überleben.

14.09.2018 - 14:49:24

Metro stellt Real zum Verkauf. Was noch in den 1980er Jahren als Erfolgsmodell galt, ist heute angesichts veränderter Kaufgewohnheiten und kleiner werdender Haushalte häufig ein Sanierungsfall. Vorbei sind die Zeiten, als der Familieneinkauf mit dem Auto ein wöchentliches Großereignis war. Im Einkaufswagen landeten damals nicht nur Lebensmittel, sondern auch Bücher, CDs oder Sportartikel.

etwa habe in der Vergangenheit versucht, mit großen Flächen in Deutschland erfolgreich zu werden - und sei damit gescheitert. Interessenten für Real könne er sich vor allem aus dem Ausland vorstellen.

Denkbar sei etwa ein Konzept mit mehr Service und Gastronomie, meinte Handels-Analystin Franziska Schmidt von PlanetRetail RNG. Von dem riesigen Sortiment an sogenannten Non-Food-Artikel außerhalb des Lebensmittelgeschäfts müssten sich die Läden dagegen weitgehend verabschieden. Es sei denn, es steckt ein abgerundetes Konzept dahinter. In der Vergangenheit sei jedoch von Metro zu wenig in die Real-Märkte investiert worden. Angesichts des Trends hin zu den Innenstädten müsse ein solches Konzept jedoch überzeugend sein, um Kunden wieder auf die grüne Wiese zu locken.

Größte Widersacher der SB-Märkte auf der grünen Wiese seien in Deutschland die Discounter, die überall schnell zu erreichen seien und zudem einen starken Preisdruck ausübten, meinte Atzberger. Erfolgreich seien aber auch Supermärkte wie Edeka oder Rewe, die im Lebensmittelhandel auf eine größere Fläche mit mehr Spezialitäten setzten.

Als mögliches Erfolgsmodell für Real gilt der Umbau eines Warenhauses in Krefeld zu einer Markthalle. Dieses habe sich bewährt und könne zum Vorbild für weitere Modernisierungen werden, warb Metro-Chef Koch. Seit 2015 habe das Real-Management gemeinsam mit dem Metro-Vorstand das stationäre Geschäft bereits "revitalisiert". Eine Übernahme des neuen Konzepts sei bereits an weiteren Standorten geplant.

Nach internationalen Zukäufen prüft Metro nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg auch verschiedene Optionen für sein China-Geschäft. Diese könnten ein Verkauf von Anteilen sein oder auch ein strategischer Partner sowie die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens. Ein Komplettverkauf sei jedoch nicht vorgesehen, eine Entscheidung sei noch nicht gefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechischer Investor übernimmt weitere Metro-Anteile von Ceconomy. Mit seinem Kompagnon Patrik Tkac sicherte er sich den Zugriff auf neun Prozent der Metro-Aktien, die bisher von der Elektronikkette Ceconomy gehalten wurden. Das teilten beide Seiten am Donnerstag mit. "Damit werden wir zum strategischen Investor bei der Metro AG ", teilte Kretinsky mit. PRAG/DÜSSELDORF - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky baut seinen Anteil am deutschen Groß- und Einzelhandelskonzern Metro weiter aus. (Boerse, 20.09.2018 - 17:24) weiterlesen...

Ceconomy verkauft Neun-Prozent-Anteil an Metro. Es sei der Verkauf einer Beteiligung in Höhe von 9 Prozent an Metro innerhalb der kommenden neun Monate verbindlich vereinbart worden, teilte Ceconomy am Donnerstag mit. DÜSSELDORF - Der MediaMarkt- und Saturn-Mutterkonzern Ceconomy wird fast den gesamten ungeliebten Anteil am Handelskonzern Metro los. (Boerse, 20.09.2018 - 16:38) weiterlesen...

Verband: Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels. Ein Viertel der "klassischen" Händler habe inzwischen einen eigenen Online-Shop, teilte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Donnerstag in Düsseldorf mit. Rund 15 Prozent verkauften Ware über Online-Marktplätze. DÜSSELDORF - Auch immer mehr stationäre Händler profitieren nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) vom Boom des Onlinehandels. (Boerse, 20.09.2018 - 11:33) weiterlesen...

Metro-Chef Olaf Koch: 'Wir sind ins Visier von Spekulanten geraten'. Der Kursrückgang dürfte "ganz stark mit Leerverkäufen zu tun haben, also mit kurzfristigen Anlegern, die darauf wetten, dass eine Aktie fällt und die so den Kurs nach unten treiben", sagte der Chef des Handelskonzerns in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Donnerstag). HAMBURG - Der Wertverfall der Metro-Aktie geht nach Ansicht von Konzernchef Olaf Koch zu großen Teilen auf das Konto von Börsenspekulanten. (Boerse, 20.09.2018 - 09:18) weiterlesen...

Ceconomy kürzt Gewinnziel. Gründe seien die ungewöhnliche Hitzewelle und die zu langsam umgesetzte Strategie für eine neue Marschrichtung. Finanzchef Mark Frese stellte am Mittwochmorgen vor Analysten auch ein Fragezeichen hinter den Zeitplan für die Mittelfristziele. An der Börse sorgte die Nachrichten für einen Kursrutsch. DÜSSELDORF - Bei Ceconomy kehrt keine Ruhe ein: Nach dem Ausstieg aus dem Russlandgeschäft, dem angestrebten Verkauf der Metro-Anteile und den schwachen Geschäftszahlen im August wird erneut die Prognose gekappt. (Boerse, 19.09.2018 - 15:54) weiterlesen...