Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

DÜSSELDORF - Die Privatbrauerei Veltins hat gegen den rückläufigen Trend im schrumpfenden deutschen Biermarkt einen erneut Rekordabsatz erzielt.

22.01.2020 - 13:07:34

Veltins gewinnt Marktanteile im schrumpfenden Biermarkt. Der Ausstoß des sauerländischen Unternehmens stieg 2019 um 1,2 Prozent auf 3,05 Millionen Hektoliter. Der Umsatz nahm stärker um 2 Prozent auf 359 Millionen Euro zu. "Wir zählen zu den wenigen Brauereien mit einem Wachstum in der Stammmarke", sagte der Vertriebs-Geschäftsführer Volker Kuhl am Dienstag in Düsseldorf zur Entwicklung des Hauptproduktes Pils. Bei Bierspezialitäten legte die Brauerei mit der vor sechs Jahren aufgebauten und überregional vertriebenen Marke Grevensteiner um gut zehn Prozent zu. Im neuen Jahr will Veltins unter der neuen Marke Pülleken ein Helles etablieren.

ROM - Kurz vor wichtigen Regionalwahlen in Italien steht der Chef der Regierungspartei Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, Medienberichten zufolge vor dem Rücktritt. Er wolle seinen Anhängern um 17 Uhr "wichtige Dinge" mitteilen, kündigte Di Maio am Mittwoch auf Facebook an. Medien berichteten, der 33-Jährige werde von der Parteispitze abtreten. Er soll demnach aber weiter Außenminister bleiben. Die Krise setzt die Koalition zwischen Sternen und Sozialdemokraten in Rom weiter unter Druck.

Di Maio ist seit 2017 an der Spitze der populistischen Bewegung, die bei der letzten Parlamentswahl noch mehr als 32 Prozent eingefahren hatte. Jedoch ist die Partei seitdem im Sinkflug. Sie ist in der Allianz mit den Sozialdemokraten (PD) zwar die stärkere Kraft. Bei der Europawahl kamen die Sterne aber nur noch auf 17 Prozent, bei einigen Regionalwahlen sogar auf unter zehn Prozent. In Umfragen liegen sie bei nur noch um die 15 Prozent.

Am Sonntag wird in den Regionen Emilia-Romagna und Kalabrien gewählt. Den Sternen droht ein Debakel. Das wäre ein schwerer Schlag, der die Regierung in Rom ins Wanken bringen könnte.

Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte zu den Gerüchten über Di Maios Rücktritt, es würde ihm "auf persönlicher Ebene" leid tun, er respektiere aber diese mögliche Entscheidung.

Di Maio ist in seiner Partei seit langem umstritten, weil er den Niedergang nicht aufhalten kann. Mehr als 30 Parlamentarier haben die Sterne bereits verlassen, zwei davon erst am Dienstag.

Letzten Sommer hatte der Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, die Koalition mit den Sternen platzen lassen. Seitdem regiert die Sterne-Bewegung mit den Sozialdemokraten (PD). Die Koalition ist allerdings bei mehreren Themen heillos zerstritten.

Vor allem bei der Wahl in der wichtigen Industrieregion Emilia-Romagna will Oppositionschef Salvini mit seiner Lega zum Rückschlag auszuholen. Er rechnet sich große Chancen aus, auch rote Hochburgen der Sozialdemokraten zu erobern. Und für die erwartete Wahlschlappe der Sterne würde auch Di Maio verantwortlich gemacht werden.

Di Maio erinnere an den Kapitän des Unglückskreuzers Costa Concordia, Francesco Schettino, sagte der Abgeordnete der oppositionellen Forza Italia, Giorgio Mulè. "Er verlässt das Schiff, während es untergeht. (...) Er läuft wenige Tage vor der Wahl in Emilia und Kalabrien davon, bei der die einzige Sicherheit ist, dass die Fünf Sterne verlieren werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Verbraucher kaufen etwas weniger Wein. Der rechnerische Pro-Kopf-Verbrauch ging um 0,4 Liter auf 20,1 Liter zurück, wie das Deutsche Weininstitut am Montag in Bodenheim bei Mainz mitteilte. Beim Sekt blieb der Pro-Kopf-Verbrauch mit 3,3 Litern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert. BODENHEIM - Bei den Verbrauchern in Deutschland ist die Nachfrage nach Wein leicht rückläufig: Pro Kopf der Bevölkerung wurden im vergangenen Weinwirtschaftsjahr zwei Gläser weniger getrunken als ein Jahr zuvor. (Boerse, 17.02.2020 - 13:55) weiterlesen...

Red Bull: 2019 bestes Jahr der Firmengeschichte. Wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte, war 2019 damit das beste der Firmengeschichte. Hauptgründe für die positiven Zahlen seien unter anderem die "hervorragende Absatzentwicklung" in Indien (plus 37 Prozent) und Brasilien (plus 30 Prozent). In Deutschland lag das Plus bei 15 Prozent. Der Umsatz des Konzerns mit rund 12 700 Mitarbeitern in 171 Ländern wuchs um 9,5 Prozent auf 6,07 Milliarden Euro. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht. FUSCHL AM SEE - Red Bull hat im vergangenen Jahr weltweit rund 7,5 Milliarden Dosen seiner Getränke verkauft - das bedeutet ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 Prozent. (Boerse, 14.02.2020 - 10:55) weiterlesen...

Airbus versteht 'Frust' französischer Winzer wegen der US-Strafzölle. "Ich kann ihren tiefen Frust darüber, Geisel in einem größeren Konflikt zu sein, nachvollziehen", sagte Konzern-Chef Guillaume Faury am Donnerstag bei der Vorstellung der Bilanz in Toulouse. Allerdings sei es nicht die richtige Lösung, Airbus wegen der Einnahmeverluste anzugehen. Die Winzer hatten zuvor die Regierung in Paris zum Handeln aufgefordert und die Schaffung eines Notfonds in Höhe von 300 Millionen Euro als Ausgleich gefordert. PARIS - Der Flugzeugbauer Airbus hat Verständnis für französische Winzer gezeigt, die unter US-Strafzöllen auf Wein leiden. (Boerse, 13.02.2020 - 20:07) weiterlesen...

Pepsico wächst schwungvoller zum Jahresende - Aktie steigt vorbörslich. Der Nettoumsatz stieg im Schlussquartal 2019 um 5,7 Prozent auf 20,6 Milliarden US-Dollar (18,9 Mrd Euro), wie der Konkurrent von Coca-Cola am Donnerstag in Purchase (US-Bundesstaat New York) mitteilte. Für das Gesamtjahr ergibt sich damit ein Umsatzplus von fast vier Prozent auf 67,16 Milliarden US-Dollar. Aus eigener Kraft - also Wechselkurseffekte sowie Zu- und Verkäufe von Unternehmensteilen herausgerechnet - lag das Plus bei 4,5 Prozent. PURCHASE - Der Limonaden- und Snackhersteller Pepsico hat beim Umsatz Ende 2019 Fahrt aufgenommen. (Boerse, 13.02.2020 - 13:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Lampe senkt Delivery Hero auf 'Halten' trotz Zielanhebung. Enttäuschende Zielsetzungen für 2020 stünden in Zusammenhang mit schärferem Wettbewerb, schrieb Analyst Christoph Bast in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Nach dem Verkauf der deutschen Aktivitäten und einer Übernahme des Lieferdienstes Woowa Südkorea seien die zwei größten Kurstreiber nun quasi vom Tisch. DÜSSELDORF - Das Bankhaus Lampe hat Delivery Hero nach einer zuletzt starken Kursentwicklung von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, wenngleich das Kursziel von 52 auf 80 Euro angehoben wurde. (Boerse, 13.02.2020 - 10:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Delivery Hero auf 95 Euro - 'Buy' ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Delivery Hero von 76 auf 95 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 13.02.2020 - 10:07) weiterlesen...