Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

DÜSSELDORF - Die Krise beim Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp ist am Freitag (10.00 Uhr) erneut Thema im Düsseldorfer Landtag.

27.11.2020 - 05:47:28

NRW-Landtag debattiert über Zukunft von Thyssenkrupp. Das Parlament will in einer aktuellen Stunde darüber debattieren, wie das Land dem angeschlagenen Unternehmen helfen kann.

Thyssenkrupp hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass der Stellenabbau deutlich größer ausfallen soll als bisher geplant. Statt 5000 sollen in den nächsten drei Jahren 11 000 Arbeitsplätze gestrichen werden. Dabei sind betriebsbedingte Kündigungen, die bei Thyssenkrupp in Deutschland bisher vermieden wurden, nicht mehr ausgeschlossen.

Die Corona-Pandemie hat der schon vorher unter weltweiten Überkapazitäten leidenden Stahlsparte von Thyssenkrupp schwer zugesetzt. Mit der Stahlproduktion hat der Konzern im Ende September ausgelaufenen Geschäftsjahr 2019/20 fast eine Milliarde Euro Verlust gemacht. Konzernchefin Martina Merz lotet deshalb Kooperationen mit anderen Stahlherstellern in Europa aus, prüft aber auch ein Übernahmeangebot des britischen Konzerns Liberty Steel für die Stahlsparte. Auch ein Alleingang beim Stahl ist weiter möglich. Eine Entscheidung soll im März kommenden Jahres fallen.

@ dpa.de