Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

DÜSSELDORF - Die IG Metall hat sich strikt gegen eine Übernahme der angeschlagenen Thyssenkrupp -Stahlsparte durch den britischen Konzern Liberty Steel ausgesprochen.

16.10.2020 - 11:10:32

IG Metall macht Front gegen Übernahme von TK-Stahlsparte durch Briten. "Wir brauchen keinen neuen Eigentümer, sondern zusätzliches Kapital und das hat Liberty auch nicht", sagte das Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Freitag der dpa am Rande einer Kundgebung in Düsseldorf. Eine Übernahme durch Liberty löse keines der Probleme.

Der nordrhein-westfälische Bezirksleiter Knut Giesler ergänzte: "Wer meint, in einem Ein-Euro-Laden Thyssenkrupp billig kaufen zu können, ist nicht der richtige Partner." Liberty habe kein industrielles Konzept, sondern betreibe bislang nur Billigstandorte. Die IG Metall bekräftigte ihre Forderung nach einem Staatseinstieg bei Thyssenkrupp. Aus der Politik kommen dazu allerdings bislang nur ablehnende Signale.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Thyssenkrupp auf 'Buy' - Ziel 8 Euro. Aus Anlagesicht seien die Risiken bei den Aktien hoch, aber ebenso die Chancen, schrieb Analyst Bastian Synagowitz in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Änderungen im Portfolio des Industriekonzerns und Kosteneinsparungen seien ein Kurstreiber. Ein weitere sei eine höhere Bewertung des Segments Wasserelektrolyse. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Thyssenkrupp von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 6 auf 8 Euro angehoben. (Boerse, 25.11.2020 - 08:59) weiterlesen...

Ruhrbischof: Bei Thyssenkrupp 'außergewöhnliche Antworten' suchen. Die derzeitige extrem schwierige Lage von Thyssenkrupp sei ganz wesentlich auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. "In einer solchen außerordentlichen Krise sind außergewöhnliche Antworten nötig, die man in normalen Zeiten so nicht in Erwägung ziehen würde", betonte Overbeck am Freitag in Essen. Thyssenkrupp hatte angekündigt, statt 6000 jetzt 11 000 Stellen zu streichen. ESSEN - Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat angesichts des verschärften Stellenabbaus bei Thyssenkrupp dazu aufgerufen, nach "außergewöhnlichen Antworten" auf die Krise des Stahl- und Industriekonzerns zu suchen. (Boerse, 20.11.2020 - 16:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp machen Boden gut - Stahlgeschäft im Blick FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte. (Boerse, 20.11.2020 - 11:37) weiterlesen...

Pinkwart wertet Liberty-Interesse an Thyssenkrupp-Stahlsparte positiv. "Das ist eine brauchbare Diskussionsgrundlage", sagte der Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag) über das unverbindliche, vor einem Monat bekanntgewordene Angebot, nachdem er ein Gespräch mit Liberty-Steel-Chef Sanjeev Gupta geführt und danach einen guten Eindruck hatte. "Er hat ein gut begründetes Konzept präsentiert, das sehr stark von der Transformation zu grünem Stahl geleitet wird." Es scheine so, als könnten sich Thyssenkrupps Stahlgeschäft und seine Werke anderswo in Europa gut ergänzen, sagte Pinkwart. DÜSSELDORF - Nach dem Kaufinteresse des britischen Konzerns Liberty Steel an Thyssenkrupps Stahlsparte hat Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) positiv reagiert. (Boerse, 19.11.2020 - 18:58) weiterlesen...

Thyssenkrupp verschärft Sparkurs - 11 000 Stellen fallen weg. (Aktualisierung: Stellungnahme Cevian im letzten Absatz, Aktienkurs aktualisiert.) Thyssenkrupp verschärft Sparkurs - 11 000 Stellen fallen weg (Boerse, 19.11.2020 - 15:36) weiterlesen...

Cevian fordert größere Anstrengungen bei Thyssenkrupp. "Bisher ist noch nicht genug passiert", sagte Cevian-Partnerin Friederike Helfer, die bei dem kriselnden Industriekonzern im Aufsichtsrat sitzt. Thyssenkrupp verliere weiter Milliarden und der finanzielle Spielraum schmelze, kritisierte sie. "Wettbewerber haben in der Corona-Krise massiv durchgegriffen und ziehen weiter davon." Es tue weh, das anzusehen, "denn es müsste so nicht sein". ESSEN - Nach dem Milliardenverlust im vergangenen Geschäftsjahr hat der schwedische Großaktionär Cevian weitere Anstrengungen bei der Sanierung von Thyssenkrupp gefordert. (Boerse, 19.11.2020 - 15:08) weiterlesen...