Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

DÜSSELDORF - Die Heimtierbedarf-Kette Fressnapf ist auch im vergangenen Jahr stark gewachsen.

12.02.2020 - 13:11:25

Fressnapf steigert Umsatz deutlich - Onlinegeschäft treibt Wachstum. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz 2019 um fast 10 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro, wie Gründer und Inhaber Torsten Toeller am Mittwoch in Düsseldorf berichtete.

Größte Wachstumstreiber waren das Auslandsgeschäft mit einem Umsatzplus von 13,4 Prozent und der Online-Handel mit einem Plus von über 21 Prozent. In Deutschland steigerte die Kette ihre Verkäufe um 7,5 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Mit einem Marktanteil von rund 25 Prozent sei das Unternehmen auf dem Heimatmarkt klarer Marktführer, sagte Toeller. Zum Gewinn machte er keine Angaben.

Auch in den nächsten Jahren will die Kette auf Wachstumskurs bleiben. Dazu sollen große Investitionen in das Online-Geschäft beitragen. Im laufenden Jahr rechne Fressnapf mit einer weiteren Umsatzsteigerung von fünf bis sieben Prozent, sagte Toeller.

Insgesamt gab es zum Jahresende 2019 bereits 1630 Fressnapf- und Maxi-Zoo-Märkte in elf europäischen Ländern, 915 davon in Deutschland. Seinen ersten Fressnapf-Markt hatte Toeller 1990 im rheinischen Erkelenz eröffnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier für engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Baltikum. Estland, Lettland und Litauen seien bei der Digitalisierung und im Start-up-Bereich führend in Europa, sagte er am Freitag bei einem Besuch in der lettischen Hauptstadt Riga. RIGA - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich für eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den baltischen Staaten ausgesprochen. (Boerse, 21.02.2020 - 16:10) weiterlesen...

Gerry-Weber-Chef verlässt das Unternehmen. Vorstandssprecher Johannes Ehling und Produktvorstand Urun Gursu verlassen das Unternehmen wegen des Wechsels der Eigentümerstruktur auf eigenen Wunsch zum Monatsende, wie Gerry Weber am Freitag mitteilte. Die Führung des Konzerns übernimmt vorläufig der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Alexander Gedat. Der Aufsichtsrat werde nun umgehend mit der Suche nach einem oder einer neuen Vorstandsvorsitzenden beginnen, hieß es. HALLE/WESTFALEN - Kaum der Pleite entgangen muss sich der Modehersteller Gerry Weber eine neue Führung suchen. (Boerse, 21.02.2020 - 15:30) weiterlesen...

Einfach nur Bio ist nicht mehr genug. Die Ausgaben der deutschen Verbraucher für Bio-Lebensmittel steigen Jahr für Jahr. Doch mittlerweile ist einfach nur Bio für viele Verbraucher nicht mehr gut genug. Wo frühere Eigenmarken der Händler und No-Name-Produkte das Bio-Angebot bestimmten, greifen die Verbraucher inzwischen immer öfter zu Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura. Das Fachblatt "Lebensmittel Zeitung" titelte bereits: "Alle wollen Super-Bio". FRANKFURT - Bio boomt. (Boerse, 21.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

Bio-Markenartikel werden immer beliebter. "Aktuell wächst im Bio-Bereich das Interesse an Markenprodukten massiv", berichtete die Nahrungsmittel-Expertin Christina Walz vom Marktforschungsunternehmen Nielsen der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT - Die Verbraucher in Deutschland legen auch beim Kauf von Bio-Lebensmitteln zunehmend Wert auf Markenware. (Boerse, 21.02.2020 - 06:04) weiterlesen...

Wert liegt auf Markenware - Einfach nur Bio ist nicht mehr genug. Doch inzwischen werden Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura immer wichtiger. Lange dominierten im Lebensmittelhandel Eigenmarken der Handelsketten und No-Name-Produkte das Bio-Angebot. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 05:36) weiterlesen...

C&A verkauft Mexiko-Geschäft. Der Chef des C&A-Mutterkonzerns Cofra Holding, Boudewijn Beerkens, sagte am Donnerstag, der Verkauf des Tochterunternehmens sei eine weiterer Schritt "zur Umgestaltung und Ausrichtung des Unternehmensportfolios auf zukünftiges Wachstum". Erst vor einigen Monaten hatte C&A sein Brasiliengeschäft an die Börse gebracht, hält aber weiter eine Mehrheitsbeteiligung an dem südamerikanischen Tochterunternehmen. ZUG/MEXIKO-STADT - Die Textilhandelskette C&A verkauft ihr Mexiko-Geschäft an den Wettbewerber Grupo Axo. (Boerse, 20.02.2020 - 15:59) weiterlesen...