Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Internet

DÜSSELDORF - Die Corona-Krise hat in Deutschland nicht nur dem Onlinehandel einen massiven Boom beschert - auch der "Laden um die Ecke" erlebte eine Renaissance.

18.05.2021 - 15:47:10

Umfrage: Corona hilft dem Onlinehandel - und dem 'Laden um die Ecke'. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage der Unternehmensberatung PwC.

Fest steht: Die Corona-Krise war und ist für Fußgängerzonen der Großstädte ein Härtetest. Der Lockdown sorgte für verwaiste Einkaufsstraßen. Und selbst wenn die Läden zeitweise öffnen durften, blieben die Kundenzahlen angesichts der Infektionsängste in der Regel weit unter dem "normalen" Niveau.

Das Konsumverhalten der Verbraucher hat sich in der Pandemie spürbar verändert - zu Lasten der klassischen Einkaufsmeilen. Die Menschen kaufen unabhängig von ihrem Alter immer mehr online ein. Im Modebereich decke mittlerweile fast jeder zweite Verbraucher (46 Prozent) seinen Bedarf überwiegend im Internet, berichtete PwC. Bei Elektronik bevorzuge mehr als jeder Dritte (38 Prozent) das Onlineshopping gegenüber dem klassischen Einkauf im Laden. Besonders beliebt sei der Einkauf im Internet bei den Millennials, also der Altersgruppe der 25- bis 39-Jährigen.

Doch profitierten der Umfrage zufolge eben nicht nur die Onlineanbieter von der Pandemie, sondern auch viele Händler in den Stadtvierteln abseits der Innenstädte. Michel Gerling vom Kölner Handelsforschungsinstitut EHI sieht hier auch für die Zeit nach der Pandemie durchaus ein gewisses Zukunftspotenzial. "Der Trend zum Homeoffice könnte dem Einzelhandel in Klein- und Mittelstädten, aber auch den Geschäften im Speckgürtel der Metropolen und in manchen Stadtvierteln eine kleine Renaissance bescheren, weil viele Beschäftigen nicht mehr in die Großstädte fahren müssen."

Der Handelsexperte warnte allerdings auch davor, ein zu optimistisches Bild der Lage der kleinen Händler abseits der Fußgängerzonen zu zeichnen. "Natürlich kaufen Menschen, die im Homeoffice sind, mehr bei sich im Viertel ein. Und Textilhändler in der Nachbarschaft konnten davon vielleicht auch etwas profitieren. Aber das reichte bei weitem nicht aus, um die Einbußen durch den Lockdown wettzumachen."

Dass viele Innenstädte Schwierigkeiten bekommen könnten, hatte sich schon vor Corona abgezeichnet. Der immer gleiche Mix der Modefilialisten langweilte vor allem jüngere Verbraucher. "Die treuesten Anhänger*innen der Innenstädte werden immer älter", fand das Institut für Handelsforschung Köln (IFH) in seiner Studie "Vitale Innenstädte" heraus. Die jüngeren Verbraucher machten sich dagegen zunehmend rar. Waren 2016 noch 21 Prozent der Besucher in den Fußgängerzonen 25 Jahre oder jünger, so waren es 2020 nur noch 16 Prozent.

Corona hat die Entwicklung noch einmal dramatisch beschleunigt. Immer lauter wird deshalb inzwischen auch im Handel selbst der Ruf nach einer Neuerfindung der Innenstadt. Der Einzelhandel werde in den Stadtzentren zwar weiter eine große Rolle spielen, sagte kürzlich der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth. Doch er werde in Zukunft längst nicht mehr so dominierend sein wie in der Vergangenheit. Genth plädierte für einen neuen Mix aus Einkaufen, Wohnen, Dienstleistungen, Gewerbe, Kultur, Freizeit und Bildung in den Innenstädten.

Handelsexperte Gerling sieht dennoch keinen Grund für Schwarzmalerei. "Ich würde die Stadtzentren nicht abschreiben. Die großen Innenstädte haben eine extreme Anziehungskraft und werden zu ihrer Bedeutung zurückkehren", sagte er. Das werde zwar vielleicht eine Weile dauern, weil sich nach der Pandemie vieles neu einpendeln müsse.

Viele Modehändler dünnten derzeit ihre Filialnetze aus. Doch stünden Möbelhändler, Baumärkte, Supermarktketten und Discounter bereit, die Lücken zu füllen, wenn die Miete stimme. Der Branchenkenner ist überzeugt: "Mittel- und langfristig könnten die Innenstädte sogar attraktiver werden, weil es dort ein vielfältigeres Angebot geben wird als heute."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Präsident Maduro will Investoren nach Venezuela locken. "Venezuela wird ein Land der Möglichkeiten für Investments", sagte der Staatschef in einem am Freitag ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders Bloomberg TV. Er sehe großes Potenzial im Tourismus, dem Ölbranche, der Schwerindustrie und im Bergbau. CARACAS - Trotz der internationalen Isolation und der Sanktionen der USA und der EU gegen Venezuela will Präsident Nicolás Maduro neue Investoren in das südamerikanische Land locken. (Boerse, 18.06.2021 - 18:38) weiterlesen...

Altmaier: EU beschließt verlängerte Hilfen für Stahlindustrie. Die EU-Kommission betonte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, dass der Prozess zwar noch nicht komplett abgeschlossen sei, die EU-Länder aber eine Verlängerung der Maßnahmen unterstützten. Die Kommission rechnet mit einer offiziellen Entscheidung bis Ende des Monats. BRÜSSEL/BERLIN - EU-Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte sollen laut Bundeswirtschaftsministerium drei Jahre länger bestehen bleiben. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:04) weiterlesen...

CECONOMY AG: CECONOMY treibt Finanzierungsstruktur für Zeit nach der Pandemie weiter voran: Ausgabe einer fünfjährigen Anleihe über 500 Mio. EUR CECONOMY AG: CECONOMY treibt Finanzierungsstruktur für Zeit nach der Pandemie weiter voran: Ausgabe einer fünfjährigen Anleihe über 500 Mio. (Boerse, 18.06.2021 - 17:56) weiterlesen...

BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler. KARLSRUHE - Im VW -Abgasskandal befasst sich der Bundesgerichtshof (BGH) am 21. Juli zum ersten Mal mit Klagen betroffener Diesel-Besitzer gegen ihren Autohändler. Dann soll über vier Fälle verhandelt werden, in denen die Kläger für ihr altes Auto jeweils einen Neuwagen verlangen, wie die obersten Zivilrichter in Karlsruhe am Freitag mitteilten. (Az. VIII ZR 254/20 u.a.) BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler (Boerse, 18.06.2021 - 11:58) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhändler verlieren Umsatz. Gegenüber April seien die Erlöse um 1,4 Prozent gefallen, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten hatten hingegen im Schnitt einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet. LONDON - Der Einzelhandel in Großbritannien hat im Mai einen überraschenden Umsatzrückgang hinnehmen müssen. (Boerse, 18.06.2021 - 08:23) weiterlesen...

Warnstreik bei H&M Logistik in Hamburg. Die Aktion bei dem Textilhändler werde am Sonnabend fortgesetzt, sagte ein Sprecher. Die Gewerkschaft möchte nach eigenen Angaben ein besseres Angebot in den Tarifverhandlungen für den Einzelhandel erreichen, nachdem die zweite Runde am Dienstag ergebnislos vertagt worden sei. HAMBURG - Rund 70 Mitarbeiter haben sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Freitagmorgen an einem Warnstreik bei Hennes & Mauritz Logistik in Hamburg beteiligt. (Boerse, 18.06.2021 - 08:18) weiterlesen...