Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

DÜSSELDORF - Die Bundesagentur für Arbeit will ihren rund 100 000 Mitarbeitern ein Impfangebot machen und würde bei Engpässen auch Arbeitslose impfen.

04.04.2021 - 14:52:29

Bundesagentur will bei Engpässen auch Arbeitslose impfen. "Sobald genug Impfstoff da ist, möchten wir unseren rund 100 000 Kollegen eine Impfung anbieten", sagte Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld der "Rheinischen Post" (Samstag). "Wir beschäftigen rund 300 Ärzte, die sonst für die Untersuchung der Arbeitslosen da sind. Hinzu kommen die vertraglich gebundenen Betriebsärzte. Wir sind in der Fläche breit vertreten und könnten hier richtig Strecke machen", betonte Schönefeld.

Sollte es gewünscht werden, könnte man auch Arbeitslose impfen, fügte sie hinzu. "Wir werden uns in solch einer Situation keiner unkonventionellen Lösung verschließen, wenn wir gebraucht werden." Ihr Favorit wäre neben den Impfzentren aber das funktionierende Hausarztsystem. Im März waren in Deutschland etwa 2,8 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wie weiter mit der EU? Bürger können über Online-Plattform mitreden. Dabei kann jeder Ideen einbringen und die Vorschläge anderer kommentieren. Algorithmen sollen dafür sorgen, dass die wichtigsten und am meisten diskutierten Beiträge gesammelt werden und letztlich in Reformen der EU einfließen. "Die Zukunft liegt in deinen Händen", ist das Motto. BRÜSSEL - Bürger können seit Montag über eine Online-Plattform mitreden, wie die Europäische Union in Zukunft besser funktionieren könnte. (Boerse, 19.04.2021 - 16:35) weiterlesen...

Verbraucher greifen häufiger zu Bio- und Weidemilch. Neben konventionell erzeugter Milch haben Bio-Milch, Weidemilch und weitere Nischenprodukte einen festen Platz in den Kühlregalen erobert. Der Absatz von Bio-Milch ist bundesweit in den ersten beiden Monaten 2021 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 17,6 Prozent auf 78,6 Millionen Liter gestiegen, wie die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Bei Weidemilch betrug der bundesweite Zuwachs im Lebensmittel-Einzelhandel den Angaben zufolge sogar 30,4 Prozent auf 31,8 Millionen Liter. Bereits 2020 waren die Zuwachsraten laut Landesvereinigung zweistellig. KREFELD - Die Vielfalt im Milchregal der Supermärkte ist deutlich größer geworden. (Boerse, 19.04.2021 - 16:34) weiterlesen...

Umstrittener WHO-Bericht - Roms Gesundheitsminister bestreitet Fehler. Hintergrund sind kritische Medienberichte zur Vorsorge Roms gegen Notfälle wie den Corona-Ausbruch, wobei ein UN-Report von 2020 über Fehler am Anfang der Pandemie eine Rolle spielt. Matteo Renzi, der Chef der mitregierenden Partei Italia Viva, forderte am Montag auf Twitter erneut eine Untersuchung verschiedener Vorwürfe, auch zu dem umstrittenen Dokument der Weltgesundheitsorganisation WHO. ROM - Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza ist im Zusammenhang mit einem möglicherweise veralteten Pandemie-Plan unter Erklärungsdruck geraten. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 16:23) weiterlesen...

Menschenrechtler fordern härtere Sanktionen gegen China. In einem am Montag veröffentlichten Bericht zur Lage in der Region Xinjiang, wo der größte Teil der chinesischen Uiguren lebt, warf die Organisation Peking "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" vor. PEKING - Wegen der Verfolgung der muslimischen Minderheit der Uiguren hat die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch die internationale Gemeinschaft zu härteren Sanktionen gegen China aufgefordert. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 16:06) weiterlesen...

Was sich mit der Bundes-Notbremse ändern soll. Die Koalitionsfraktionen haben sich auf verschiedene Ent- und Verschärfungen verständigt. BERLIN - Erwartungsgemäß wird die sogenannte Bundes-Notbremse nach viel Kritik aus der Opposition und auch aus den eigenen Reihen in Details noch einmal geändert, bevor der Bundestag am Mittwoch darüber abstimmt. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 16:01) weiterlesen...

Proteste gegen Schulschließung in Argentinien. Im Großraum Buenos Aires bildeten sie Menschenketten um viele Schulen, schwenkten Flaggen und klatschten, wie am Montag im Fernsehen zu sehen war. "Öffnet die Schulen" und "Ich will zur Schule gehen" war auf Transparenten und Plakaten zu lesen. BUENOS AIRES - In Argentinien haben Eltern und Schüler gegen die Schließung von Schulen im Kampf gegen die Corona-Pandemie protestiert. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 15:57) weiterlesen...