Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

DÜSSELDORF - Deutschlands Schuhindustrie hat wieder mehr Geld in die Kassen bekommen, die heftigen Einbußen der Coronakrise aber längst noch nicht ausgleichen können.

30.08.2021 - 15:38:29

Deutsche Schuhindustrie erholt sich etwas - Fachhandel ordert weniger. Im ersten Halbjahr 2021 sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,5 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro gestiegen, teilt der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie am Montag in Düsseldorf mit. Im ersten Halbjahr 2020 waren die Erlöse um 21,2 Prozent eingebrochen.

Es geht um Firmen mit mehr als 50 Beschäftigten, derzeit somit 36 in Deutschland. Darunter sind Salamander, Josef Seibel, Semler, Sioux und Wortmann sowie die Kinderschuh-Hersteller Däumling und Ricosta. Die Beschäftigtenzahl der Branche sank den Angaben zufolge um 6,2 Prozent auf rund 14 600.

China blieb mit großem Abstand das wichtigste Lieferland, 44 Prozent der rund 321 Millionen gelieferten Paar Schuhe kamen aus dem Reich der Mitte. Auch Vietnam (17,5 Prozent), Indonesien (5,5 Prozent) und Italien (4,8 Prozent) waren für die deutschen Firmen wichtig. Exportiert wurde auch, 123 Millionen Paar Schuhe wurden in das Ausland verschickt - vor allem nach Polen und nach Frankreich.

Der Ausblick der Branche ist getrübt. Weil der Fachhandel einen weiteren Lockdown befürchte, sei er "zutiefst verunsichert" und habe das Ordervolumen entsprechend reduziert, so der Hersteller-Verband. 2021 bleibe ein schwieriges Jahr. Frühestens 2022 werde wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kabelsalat ade - USB-C soll Standard in Handys, Tablets und Co werden. Die Brüsseler Behörde legte am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag vor, nach dem die Ladebuchsen in Elektrogeräten vereinheitlicht werden sollen. Gängiger Standard soll der USB-C-Anschluss werden, den schon heute viele Firmen wie Samsung mit seinem hauseigenen Lightning-Anschluss wäre die Vereinheitlichung ein Ärgernis. BRÜSSEL - Europäische Haushalte sollen nach dem Willen der EU-Kommission in Zukunft nur noch ein Kabel zum Laden von Handys, Tablets oder Kopfhörern brauchen. (Boerse, 23.09.2021 - 13:55) weiterlesen...

Obergrenze für Plastikanteil im Biomüll. Diese erstmals eingeführte Obergrenze sieht die Novelle der Bioabfallverordnung vor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat. BERLIN - Ein Großteil der Bioabfälle in Deutschland soll künftig vor der Weiterverarbeitung nur noch einen Plastikanteil von maximal 0,5 Prozent enthalten. (Boerse, 22.09.2021 - 18:04) weiterlesen...

EU-Handelshilfe für arme Länder soll grüner werden. Hintergrund ist die notwendige Überarbeitung des sogenannten Schemas allgemeiner Zollpräferenzen (APS), das Entwicklungsländern zugutekommen soll. Dabei werden Einfuhrzölle auf bestimmte Waren, die aus Ländern mit sehr geringer Wirtschaftsleistung auf den EU-Markt kommen, aufgehoben oder reduziert. Das soll dabei helfen, Armut zu lindern. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Zoll-Vorteile für Importe aus ärmeren Ländern künftig stärker an Klima-Aspekten ausrichten. (Boerse, 22.09.2021 - 16:07) weiterlesen...

Ifo-Institut senkt Wachstumsprognose auf 2,5 Prozent. In diesem Jahr dürfte die Wirtschaftsleistung nur um 2,5 Prozent zulegen - 0,8 Prozentpunkte weniger als noch im Juni vorhergesagt: "Die ursprünglich für den Sommer erwartete kräftige Erholung nach Corona verschiebt sich weiter", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Mittwoch. MÜNCHEN/FRANKFURT - Das Ifo-Institut hat seine Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft wegen der anhaltenden Lieferengpässe in der Industrie deutlich gesenkt. (Boerse, 22.09.2021 - 14:12) weiterlesen...

Bitkom rechnet mit leichtem Rückgang bei Unterhaltungselektronik. Grund dafür sei nicht eine mangelnde Nachfrage, sondern seien vor allem Lieferschwierigkeiten, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg am Mittwoch in einer Online-Pressekonferenz. BERLIN - Der Markt für Fernseher, Spielekonsolen und andere Geräte der Unterhaltungselektronik wird im laufenden Jahr nach Berechnungen des Digitalverbandes Bitkom voraussichtlich leicht um rund vier Prozent auf 8,96 Milliarden Euro schrumpfen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:36) weiterlesen...

Großbritannien sucht Alternativen zu US-Handelspakt. Britische Medien berichteten am Mittwoch, dass London nun einen Beitritt zum nordamerikanischen Handelsabkommen USMCA zwischen den USA, Kanada und Mexiko anstrebe. "Es gibt mehrere Möglichkeiten dafür", zitierte die Zeitung "Times" eine Regierungsquelle. Wie es weitergeht, liege an der US-Regierung. Zudem will sich Großbritannien dem Handelsabkommen CPTPP der Pazifikanrainerstaaten anschließen. WASHINGTON - Nach einem Treffen des britischen Premierministers Boris Johnson mit US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus scheint ein bilaterales Freihandelsabkommen in weite Ferne gerückt zu sein. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 10:22) weiterlesen...