Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

DÜSSELDORF - Deutschlands Schuhindustrie hat wieder mehr Geld in die Kassen bekommen, die heftigen Einbußen der Coronakrise aber längst noch nicht ausgleichen können.

30.08.2021 - 15:38:29

Deutsche Schuhindustrie erholt sich etwas - Fachhandel ordert weniger. Im ersten Halbjahr 2021 sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,5 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro gestiegen, teilt der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie am Montag in Düsseldorf mit. Im ersten Halbjahr 2020 waren die Erlöse um 21,2 Prozent eingebrochen.

Es geht um Firmen mit mehr als 50 Beschäftigten, derzeit somit 36 in Deutschland. Darunter sind Salamander, Josef Seibel, Semler, Sioux und Wortmann sowie die Kinderschuh-Hersteller Däumling und Ricosta. Die Beschäftigtenzahl der Branche sank den Angaben zufolge um 6,2 Prozent auf rund 14 600.

China blieb mit großem Abstand das wichtigste Lieferland, 44 Prozent der rund 321 Millionen gelieferten Paar Schuhe kamen aus dem Reich der Mitte. Auch Vietnam (17,5 Prozent), Indonesien (5,5 Prozent) und Italien (4,8 Prozent) waren für die deutschen Firmen wichtig. Exportiert wurde auch, 123 Millionen Paar Schuhe wurden in das Ausland verschickt - vor allem nach Polen und nach Frankreich.

Der Ausblick der Branche ist getrübt. Weil der Fachhandel einen weiteren Lockdown befürchte, sei er "zutiefst verunsichert" und habe das Ordervolumen entsprechend reduziert, so der Hersteller-Verband. 2021 bleibe ein schwieriges Jahr. Frühestens 2022 werde wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien und Neuseeland vereinbaren Freihandelspakt. Das Abkommen steht im Grundsatz. Details sollen in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden. LONDON/WELLINGTON - Großbritannien hat nach dem Brexit neben Australien jetzt auch mit Neuseeland ein Freihandelsabkommen vereinbart. (Boerse, 21.10.2021 - 09:09) weiterlesen...

DHL baut deutlich mehr Packstationen. Die Deutsche Post DHL kündigte am Donnerstag an, ihr Ausbautempo zu erhöhen. "Von aktuell 8200 Packstationen wollen wir bis Ende 2023 bei mindestens 15 000 sein", sagte Post-Vorstandsmitglied Tobias Meyer der Deutschen Presse-Agentur. Für die Anlagen, bei denen die Kunden rund um die Uhr Pakete abholen können, hatte sich die Post bisher das Ziel von 12 000 Standorten für 2023 gesetzt. Nun sollen es 3000 mehr sein als zuvor geplant. BONN - An Parkplätzen, Bahnhöfen und Mietshäusern werden in den kommenden Jahren aller Voraussicht nach Tausende weitere Paket-Abholstationen entstehen. (Boerse, 21.10.2021 - 05:59) weiterlesen...

DHL forciert Ausbautempo bei den Packstationen. "Von aktuell 8200 wollen wir bis Ende 2023 bei mindestens 15 000 Packstationen sein", sagte Post-Vorstandsmitglied Tobias Meyer der Deutschen Presse-Agentur. Bislang hatte es für Ende 2023 das Ziel von 12 000 solcher Anlagen gegeben, bei denen die Kunden rund um die Uhr Pakete abholen können. Meyer begründete das forcierte Ausbautempo mit einer hohen Kundennachfrage. Außerdem seien die Stationen klimaschonend, weil vergebliche Anfahrten und Zustellversuche bei Wohnungen dadurch wegfielen und viele Kunden ihr Paket zu Fuß abholten. BONN - Der Logistikkonzern Deutsche Post DHL will sein Netz an Packstationen deutlich stärker ausbauen als bisher geplant. (Boerse, 21.10.2021 - 05:21) weiterlesen...

Hohe Inflation: Argentinien friert Preis von über 1400 Produkten ein. Für die kommenden 90 Tage dürfen die Unternehmen die Preise nicht anheben, wie Handelsstaatssekretär Roberto Feletti am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte die linke Regierung von Präsident Alberto Fernández die Verhandlungen mit dem Verband der Lebensmittelindustrie ohne Einigung abgebrochen. Auf der Liste der Produkte stehen vor allem Lebensmittel und Hygieneprodukte. BUENOS AIRES - Wegen der vergleichsweise hohen Inflation hat die argentinische Regierung die Preise von mehr als 1400 Produkten eingefroren. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 13:53) weiterlesen...

Branche: Keine Erholung bei britischer Lastwagenfahrerkrise in Sicht. "Von unseren Mitgliedern hören wir, dass sich die Lage überhaupt noch nicht beruhigt hat", sagte Duncan Buchanan vom Branchenverband Road Haulage Association am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss. Zwar seien eine Reihe von Maßnahmen angeschoben worden, etwa die Aufstockung von Ausbildungsangeboten und Fahrprüfungen. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des akuten Mangels an Lastwagenfahrern. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

Paketboom zu Weihnachten: Hermes rechnet abermals mit Rekordmengen. Man gehe davon aus, im vierten Quartal in Deutschland 137 Millionen Sendungen zu befördern und damit rund neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die Firma am Dienstag in Hamburg mit. HAMBURG - Der Paket-Dienstleister Hermes rechnet auch dieses Jahr mit Rekordmengen in der Weihnachtszeit. (Boerse, 19.10.2021 - 08:07) weiterlesen...