Uniper, DE000UNSE018

DÜSSELDORF - Deutschlands größter Importeur von russischem Erdgas, Uniper , geht davon aus, Ende Mai fällige Rechnungen für russisches Erdgas im Einklang mit den EU-Sanktionen begleichen zu können.

17.05.2022 - 18:24:25

Uniper bezahlt russisches Gas in Euro über Konto bei Gazprombank. Uniper erhalte die Rechnung in Euro, sagte ein Sprecher des Energiekonzerns am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Und wir bezahlen in Euro auf ein Konto der Gazprombank im Einklang mit dem neuen Zahlungsmechanismus. Auf diese Weise ist eine fristgerechte Vertragserfüllung unsererseits gewährleistet." Zu diesem Vorgehen stehe man im engen Austausch mit der Bundesregierung.

Der Uniper-Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Maubach hatte Ende April der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) gesagt, dass sich das Unternehmen grundsätzlich darauf vorbereitet, über die "Zwei-Konten-Lösung" zu bezahlen. "Das heißt, wir zahlen weiterhin in Euro und es findet, orchestriert über die Gazprombank, eine unmittelbare Konvertierung in Rubel statt. Dass die Russen dann sagen, wir hätten in Rubel bezahlt, damit müssten wir dann leben."

Ende März hatte Kremlchef Wladimir Putin gefordert, dass mit Wirkung zum 1. April westliche Staaten Konten bei der Gazprombank in Russland eröffnen müssen, um russisches Gas zu bezahlen. Andernfalls würden die Lieferungen für die "unfreundlichen" Länder eingestellt. Nach einem von Putin unterzeichneten Dekret können die Zahlungen weiter in Euro oder Dollar auf das russische Konto eingezahlt werden. Die Gazprombank konvertiert das Geld in Rubel und überweist den Betrag in der russischen Währung an Gazprom . Bei einem Ausbleiben der Zahlungen würden die Lieferungen eingestellt, hatte Putin gedroht. Russland hatte Gas-Lieferungen nach Polen und Bulgarien gestoppt, nachdem die beiden Länder sich nicht auf das neue Zahlungssystem eingelassen hatten.

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, äußerte sich in einem Dienstag veröffentlichten "FAZ"-Interview abwartend zu der Frage, wie die Gazprom-Rechnungen jetzt beglichen werden. "Wir werden sehen, ob die Zahlungen funktionieren." Deutschland sei mit dem Modell der sogenannten K-Konten einverstanden, auch die EU halte sie für sanktionskonform. "Das Verfahren ermöglicht es, die russischen Bedingungen und die Sanktionen gleichermaßen zu erfüllen. Nach meinem Verständnis gäbe es also einen gangbaren Weg, russisches Gas zu bezahlen, solange wir uns noch nicht unabhängig davon gemacht haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bekanntgabe von weiteren Umlagen auf Gaspreis erwartet. Neben der Beschaffungsumlage soll im Herbst aber noch eine sogenannte Gasspeicherumlage greifen. Diese soll der Firma Trading Hub Europe, einem Gemeinschaftsunternehmen der Ferngas-Netzbetreiber, die Kosten ersetzen, die zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit entstehen, also für den Gas-Einkauf. Das Wirtschaftsministerium ging zuletzt davon aus, dass diese Umlage keine "relevante Größe" erreichen werde. RATINGEN/BERLIN - Mit der umstrittenen Gasumlage will die Bundesregierung einen Zusammenbruch von Importeuren infolge stark gedrosselter russischer Gaslieferungen verhindern. (Boerse, 18.08.2022 - 06:04) weiterlesen...

Uniper mit Milliardenverlust zum Halbjahr - Aktie sackt ab (Boerse, 17.08.2022 - 15:31) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC zu Uniper nach Zahlen: 'Investment für sehr mutige Anleger'. Der Energiekonzern habe extrem schlechte Zahlen für das erste Halbjahr vorgelegt, schrieb Analyst John Musk in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Fokus der Anleger dürfte indes weiter auf langfristigen strategischen Punkten rund um die Gasversorgung und Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung liegen. Angesichts der möglichen Ergebnisschwankungen sei es keine Überraschung, dass Uniper keine konkreten Finanzziele für die drei kommenden Jahre genannt, sondern nur für 2024 die Rückkehr in die Gewinnzone in Aussicht gestellt habe. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat Uniper nach einem Zwischenbericht auf "Sector Perform" belassen. (Boerse, 17.08.2022 - 14:53) weiterlesen...

Uniper schreibt täglich 60 Millionen Euro Verlust wegen Ersatz-Gas. DÜSSELDORF - Deutschlands größter Gasimporteur Uniper schreibt seit der Reduzierung der russischen Gasliefermengen Mitte Juni nach eigenen Angaben täglich im Schnitt über 60 Millionen Euro Verlust. Grund ist die Gas-Ersatzbeschaffung nach dem Ausfall eines Großteils der bisherigen russischen Lieferungen. Zeitweise lägen die täglichen Verluste sogar bei über 100 Millionen Euro, sagte Uniper-Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach am Mittwoch in Düsseldorf bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. Vom 15. Juni bis Mittwoch hätten sich die Verluste auf insgesamt 3,8 Milliarden Euro summiert. Uniper schreibt täglich 60 Millionen Euro Verlust wegen Ersatz-Gas (Boerse, 17.08.2022 - 13:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Zahlen belasten Uniper - 'Investment für sehr mutige Anleger' (Boerse, 17.08.2022 - 13:13) weiterlesen...

Uniper mit Milliardenverlust. "Für 2023 erwarten wir eine Ergebnisverbesserung und streben an, ab 2024 die Verlustzone zu verlassen", sagte Finanzchefin Tiina Tuomela am Mittwoch laut Mitteilung bei der Vorlage der Halbjahreszahlen in Düsseldorf. Für das laufende Jahr erwartet Uniper infolge der deutlich reduzierten russischen Gaslieferungen ein negatives Ergebnis. Die Angabe einer adäquaten Bandbreite sei angesichts des volatilen Umfelds nicht möglich. In den ersten sechs Monaten rutschten die Düsseldorfer tief in die roten Zahlen. DÜSSELDORF - Der angeschlagene Energiekonzern Uniper sieht nach einem Milliardenverlust im Zuge ausbleibender russischer Gaslieferung Besserung erst in den kommenden Jahren. (Boerse, 17.08.2022 - 10:12) weiterlesen...