Einzelhandel, Produktion

DÜSSELDORF - Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas profitiert von der wiedererwachten Partylaune nach dem Auslaufen der Corona-Beschränkungen.

23.08.2022 - 11:03:28

Douglas profitiert von wiedererwachter Partylaune. "Die Leute haben Lust zu feiern. Das beschert der Kosmetik zurzeit eine Sonderkonjunktur", sage Douglas-Chefin Tina Müller am Dienstag bei der Präsentation der Zahlen für das 3. Quartal des Geschäftsjahres 2021/2022 (April bis Juni). Vor allem die dekorative Kosmetik und der Duftbereich boomten.

Während andere Branchen wie der Modebereich oder der Lebensmittelhandel bereits unter den Auswirkungen der hohen Inflation und der geschrumpften Einkaufskraft vieler Menschen litten, erweise sich der Beauty-Bereich bisher als sehr widerstandsfähig, sagte Müller. Douglas sehe aktuell weder ein Ausweichen der Konsumenten auf billigere Marken, noch eine Reduzierung der Einkaufsmengen. Dabei geht die Inflation auch am Kosmetikbereich nicht vorbei. Die Preiserhöhungen lägen allerdings unter der allgemeinen Inflationsrate, sagte Müller.

Probleme bereiten dem Marktführer im Kosmetikgeschäft aktuell eher Engpässe in den Lieferketten in einem noch nie erlebten Ausmaß. Teilweise würden nur 70 Prozent der Bestellungen geliefert. "Wir könnten viel mehr verkaufen, wenn wir genug Ware hätten", sagte Müller. Mit Blick auf das herannahende Weihnachtsfest ziehe Douglas deshalb Bestellungen vor und hoffe, so Vorräte anlegen zu können.

Insgesamt stiegt der Umsatz im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 28,8 Prozent auf 830 Millionen Euro. Auf vergleichbarer Fläche betrug das Plus sogar 35 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau und 21 Prozent gegenüber dem Vor-Corona-Niveau.

Vor allem das Filialgeschäft erlebte ein Comeback. "Die Rückkehr in die Filialen treibt unser Wachstum und zeigt die hohe Nachfrage nach persönlicher Beratung vor Ort", sagte die Douglas-Chefin. Gleichzeitig sei es gelungen, die in der Pandemie deutlich gestiegenen Online-Umsätze auf hohem Niveau zu halten. "In Summe sind wir damit stärker als vor der Pandemie", sagte Müller.

Das operative Konzernergebnis (bereinigtes Ebitda) habe sich im dritten Quartal mehr als verdoppelt - auf 64 Millionen Euro. Unter dem Strich musste das Unternehmen, das seit der Übernahme durch Finanzinvestoren einen Schuldenberg in Milliardenhöhe mit sich herumschleppt, allerdings erneut eine Verlust von rund 52 Millionen Euro ausweisen, nach einem Minus von 92 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ist 'Wucher'-Kritik auf Ebay okay? BGH muss abwägen. Sie dürfte dann nur nicht die Grenze zur Schmähkritik überschreiten und müsste einen sachlichen Zusammenhang haben. So deutete es sich am Mittwoch bei einer Verhandlung am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe an. Das Urteil will das Gericht um 14.00 Uhr verkünden. (Az. KARLSRUHE - Wer nach einem Geschäft über die Internetplattform Ebay verärgert ist, kann seine Kritik möglicherweise bald rechtlich abgesichert auch mit harschen Worten formulieren. (Boerse, 28.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

BGH erlaubt negative Kundenkritik auf Ebay - in Grenzen. Diese darf aber nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) keine Schmähkritik sein - also nicht rein der Herabwürdigung des Verkäufers dienen. Werturteile hingegen seien durch die Meinungsfreiheit im Grundgesetz geschützt, entschied der achte Zivilsenat am Mittwoch in Karlsruhe. "Auch eine überzogene, ungerechte oder gar ausfällige Kritik macht eine Äußerung für sich genommen noch nicht zur Schmähung." (Az. KARLSRUHE - Verärgerte Kunden und Kundinnen dürfen nach einem Kauf über die Internetplattform Ebay ihre Kritik durchaus scharf formulieren. (Boerse, 28.09.2022 - 14:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: 'Da ist Brisanz drin' - Dax-Vorstandsgehälter deutlich gestiegen. Absatz, 2. (Wiederholung mit berichtigtem Tippfehler im 3. (Boerse, 28.09.2022 - 14:01) weiterlesen...

'Da ist Brisanz drin' - Gehälter der Dax-Vorstände deutlich gestiegen. Nach einem kräftigen Gehaltsplus verdienten die Vorstände der Börsenschwergewichte 2021 im Schnitt 53 Mal so viel wie ihre durchschnittlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München hervor. Im Jahr 2020 war es noch das 47-Fache. FRANKFURT - Die Gehaltsschere zwischen Topmanagern und ihren Beschäftigten in den Dax -Konzernen ist im vergangenen Jahr weit auseinander gegangen. (Boerse, 28.09.2022 - 13:28) weiterlesen...

BGH nimmt negative Bewertungen bei Ebay unter die Lupe. Die Vorsitzende Richterin Rhona Fetzer deutete an, dass die Grenze erst bei Schmähkritik liegen könnte. So werden Äußerungen genannt, bei denen es nicht um die Sache geht, sondern das Herabwürdigen im Vordergrund steht. Das Recht zur freien Meinungsäußerung sei recht weitreichend. Wann der achte Zivilsenat sein Urteil spricht, war zunächst unklar. (Az. KARLSRUHE - Wie sachlich müssen verärgerte Kunden und Kundinnen nach einem Geschäft über die Internetplattform Ebay ihre Kritik formulieren? Darüber hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch verhandelt. (Boerse, 28.09.2022 - 12:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für Ceconomy auf 1,60 Euro - 'Hold'. Die einbrechende Konsumlaune und die steigenden Preise stellten für den Elektronikhändler eine Belastung dar, schrieb Analyst Thilo Kleibauer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Vor allem im wichtigen ersten Geschäftsquartal, das Weihnachten umfasst, werde das zum Problem. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Ceconomy von 4,00 auf 1,60 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 28.09.2022 - 12:08) weiterlesen...