Lebensmittelhandel, Pharmahandel

DÜSSELDORF - Der Warenhauskonzern Kaufhof steckt in der Krise: Die Geschäfte laufen nicht so wie von den neuen kanadischen Eigentümern erhofft.

10.10.2017 - 11:42:24

ROUNDUP/Kaufhof in der Krise: Warenhaus will Einschnitte bei Löhnen. Deshalb will der Handelsriese nun Einschnitte bei Löhnen und Gehältern der etwa 21 000 Mitarbeiter durchsetzen. Das Unternehmen habe mit der Gewerkschaft Verdi Gespräche aufgenommen, um einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung abzuschließen, teilte Kaufhof-Chef Wolfgang Link am Dienstag mit. Ziel sei es, dem Unternehmen eine "wirtschaftliche Atempause" zu verschaffen, bis die angestoßenen Wachstumsmaßnahmen Wirkung zeigten.

Der Kaufhof-Arbeitsdirektor Peter Herlitzius betonte: "Wir sind uns bewusst, dass ein neuer Tarifvertrag für unsere Mitarbeiter Einschnitte bedeutet." Der Schritt sei jedoch unvermeidlich, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und damit Arbeitsplätze langfristig zu sichern. Details zu den angestrebten Einschnitten nannte das Unternehmen nicht.

Zuvor hatte bereits die "Süddeutsche Zeitung" über die Pläne des Warenhauskonzerns beichtet. Nach Informationen der Zeitung strebt der Kaufhof eine Kürzung der Löhne und Gehälter von drei bis fünf Prozent, die Streichung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld für drei Jahre und eine Erhöhung der Arbeitszeit durch eine Rückkehr zur 40-Stunden-Woche an. Nach dpa-Informationen gab es bereits am Montag einen ersten Kontakt des Unternehmens mit Verdi-Chef Frank Bsirske.

Kaufhof-Chef Link begründete die Notwendigkeit der Einschnitte mit dem dramatischen Strukturwandel im Einzelhandel. Marktanteile wanderten ins Internet ab. Innenstädte würden weniger stark frequentiert und die Gewinnspannen gingen zurück. Daran müsse sich der Kaufhof wie der gesamte Markt anpassen. Er bekräftigte gleichzeitig jedoch die Entschlossenheit des Managements und des kanadischen Kaufhof-Eigentümers HBC, Kaufhof von einem traditionellen Warenhaus in einen modernen, auch im Internetzeitalter erfolgreichen Anbieter umzubauen.

Mit dem Beschäftigungssicherungsvertrag wolle Kaufhof die notwendigen Einsparungen erzielen und die Entgeltstrukturen so anpassen, dass die Schere zwischen Lohn- und Umsatzentwicklung beim Kaufhof nicht weiter auseinander gehe. "Unser Ziel ist es, das Unternehmen wieder nachhaltig profitabel zu machen und für die Zukunft eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur einschließlich der Löhne zu schaffen", sagte Link.

Erste Hinweise auf mögliche Probleme bei dem Kölner Traditionsunternehmen hatte es bereits im Juli gegeben, als der Kreditversicherer Euler Hermes überraschend die Kreditlimits für Kaufhof-Lieferanten spürbar reduzierte. Die Warenhauskette kämpfte zuletzt mit Umsatzrückgängen. Für zusätzliche Unruhe sorgte im Frühjahr der überraschende Abgang von Firmenchef Olivier Van den Bossche. Auch beim Mutterkonzern in Amerika liefen die Geschäfte schlecht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Apple bringt smarten Lautsprecher HomePod im Februar auf den Markt. CUPERTINO - Apple wird seinen vernetzten Lautsprecher HomePod in gut zwei Wochen auf den Markt bringen. Zunächst soll das Gerät vom 9. Februar an in den USA, Großbritannien und Australien im Handel verfügbar sein. In Deutschland und Frankreich werde der Lautsprecher "in diesem Frühjahr" erhältlich sein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Ursprünglich hatte Apple ein Marktstart im Dezember in Aussicht gestellt, der dann aber ohne eine detaillierte Begründung verschoben wurde. Apple bringt smarten Lautsprecher HomePod im Februar auf den Markt (Boerse, 23.01.2018 - 15:42) weiterlesen...

Branche: Preise für Süßigkeiten und Snacks bleiben stabil. Der Verbraucher könne nirgendwo in Europa so preisgünstig Süßwaren kaufen wie in Deutschland, sagte Uwe Lebens von Handelsverband Sweets Global Network am Dienstag vor Start der weltgrößten Süßwarenmesse ISM in Köln. Pro Kopf verzehrten Kunden hierzulande 2017 nahezu 31 Kilogramm Süßigkeiten, Knabberartikel und Markeneis im Wert von knapp 97 Euro, berichtete der Bundesverband der Süßwarenindustrie. Das sei ein seit Jahren gleichbleibender Wert. Das vergangene Jahr war laut BDSI dennoch nur "durchwachsen", da erstmals das Exportgeschäft abnahm. KÖLN - Die Preise für Süßigkeiten und Snacks sollen nach Branchenangaben in diesem Jahr stabil bleiben. (Boerse, 23.01.2018 - 13:53) weiterlesen...

Carrefour plant Strategieschwenk - 2400 Stellen sollen wegfallen. Bis 2020 will der Manager jährlich 2 Milliarden Euro sparen, wie Carrefour am Dienstag bei der Präsentation der neuen Strategie ankündigte. Dafür will der Konzern seine Belegschaft am Firmensitz in Boulongne-Billancourt reduzieren, insgesamt sollen in Frankreich 2400 Stellen wegfallen - auf freiwilliger Basis. Gleichzeitig plant der Konzern einen Strategieschwenk, dabei geht es etwa den großflächigen Hypermärkten und zahlreichen Dia-Filialen an den Kragen. PARIS - Der erst seit gut einem halben Jahr amtierende neue Chef des französischen Handelsriesen Carrefour , Alexandre Bompard, verordnet dem Konzern eine Radikalkur. (Boerse, 23.01.2018 - 13:26) weiterlesen...

BGH setzt Rabatthunger des Handelsriesen Edeka Grenzen. Der Kartellssenat hob am Dienstag in einer Grundsatzentscheidung in Karlsruhe ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf vom November 2015 in wichtigen Teilen auf, das Edeka recht gegeben hatte (Az.: KVR 3/17). KARLSRUHE - Im Streit um Lieferantenrabatte nach der Übernahme der Plus-Discount-Filialen durch Edeka hat das Bundeskartellamt vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Erfolg erzielt. (Boerse, 23.01.2018 - 11:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Ceconomy auf 11,40 Euro - 'Neutral'. Er habe seine Schätzung für den bereinigten Vorsteuergewinn im Jahr 2018 um 4 Prozent gekürzt, schrieb Analyst Tushar Jain in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Ceconomy nach Eckdaten für das erste Quartal von 11,90 auf 11,40 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 23.01.2018 - 10:42) weiterlesen...

Bundeskartellamt setzt sich vor BGH teilweise gegen Edeka durch. Der Kartellssenat hob am Dienstag in Karlsruhe ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf vom November 2015 teils auf (Az.: KVR 3/17). KARLSRUHE - Im Streit um Rabatte im Zuge der Übernahme der Plus-Discount-Filialen durch Edeka hat sich das Bundeskartellamt vor dem Bundesgerichtshof (BGH) teilweise durchgesetzt. (Boerse, 23.01.2018 - 10:05) weiterlesen...