Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Der Warenhauskonzern Karstadt plant erstmals nach rund 30 Jahren wieder neue Filialen.

17.05.2018 - 12:02:46

Karstadt arbeitet sich aus der Krise - Neue Filialen geplant. "In den kommenden Wochen ist bereits die Grundsteinlegung für das neue Haus im Tegel-Center in Berlin", sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl dem "Handelsblatt" (Donnerstag).

«In den kommenden Wochen ist bereits die Grundsteinlegung für das neue Haus im Tegel-Center in Berlin», sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl dem «Handelsblatt» (Donnerstagsausgabe). «Dazu kommt ein zweites Haus in der Hauptstadt, das wir bis Ende des Jahres eröffnen werden.»

Karstadt habe auch die Möbelkette Who's Perfect in den vergangenen eineinhalb Jahren in drei Filialen getestet und sei dabei sehr erfolgreich gewesen, berichtete Fanderl. «Die Leute gehen wieder stärker in die Innenstadt, um Möbel zu kaufen», betonte der Manager. Nicht umsonst nehme auch Ikea inzwischen City-Standorte ins Visier.

Fanderl hatte 2014 die Leitung der angeschlagenen Warenhauskette übernommen und das Unternehmen seitdem Schritt für Schritt aus der Krise geführt. Für das Geschäftsjahr 2016/2017 wies das Essener Traditionsunternehmen mit seinen 79 Warenhäusern in ganz Deutschland trotz rückläufiger Umsätze erstmals seit zwölf Jahren wieder unter dem Strich einen Gewinn von 1,4 Millionen Euro aus, wie aus dem im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss hervorgeht.

Er sei optimistisch, dass Karstadt auch im laufenden Geschäftsjahr trotz des für die Modebranche schwierigen Jahresbeginns «auf der richtigen Seite der Gewinn-und-Verlustrechnung» landen werde, sagte Fanderl im Interview. Das Unternehmen werde die Modernisierung seiner Kaufhäuser weiter mit großer Kraft vorantreiben und dabei verstärkt auf Warengruppen wie Wäsche, Damenblusen und -hosen, Strickwaren, Naturkosmetik und Kleinelektrogeräte setzen, bei denen das Unternehmen schon heute stark sei. Außerdem will Fanderl das Online-Geschäft ausbauen. «Wir wollen unsere Online-Tochter Karstadt.de zu einem Marktplatz machen, auch für andere Händler, die zu uns passen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn (technische Wiederholung) (Boerse, 19.10.2018 - 22:06) weiterlesen...

Bundesrat billigt Hessens Vorstoß im Kampf gegen nächtlichen Fluglärm. Die Länderkammer nahm am Freitag nach Mitteilung von Hessens Verkehrsministerium im Kampf gegen Nachtlärm einstimmig einen Entwurf dieses Bundeslandes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes an. BERLIN/FRANKFURT - Bei verspäteten nächtlichen Landungen auf Flughäfen mit Nachtflugverbot soll künftig nach dem Willen des Bundesrats gegen Fluggesellschaften ein Bußgeld verhängt werden können. (Boerse, 19.10.2018 - 19:38) weiterlesen...

Bericht: Hersteller sollen Google bis zu 40 Dollar für Apps zahlen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen. NEW YORK - Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:13) weiterlesen...

Bouffier begrüßt Druck für Diesel-Hardware-Nachrüstung. Die Bundesregierung solle dafür Sorge tragen, "dass die Hersteller in die Verantwortung für die Kosten zu nehmen sind", heißt es in einem Antrag der Länder Hessen, Berlin und Brandenburg, den der Bundesrat am Freitag in Berlin annahm. BERLIN/WIESBADEN - Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos. (Boerse, 19.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Procter & Gamble trumpft auf - Kosmetik läuft gut. Ohne Währungseffekte und ohne Zu- und Verkäufe legten die Erlöse um 4 Prozent auf 16,7 Milliarden US-Dollar zu, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Es war der stärkste Zuwachs in fünf Jahren. CINCINNATI - Der weltgrößte Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) hat angetrieben von einer starken Nachfrage nach Kosmetikprodukten und Erkältungsartikeln im ersten Geschäftsquartal (Ende September) aufgetrumpft. (Boerse, 19.10.2018 - 16:44) weiterlesen...

Russland baut Atomkraftwerk in Usbekistan. Der usbekische Staatschef Schawkat Mirsijojew und der russische Präsident Wladimir Putin gaben am Freitag in Taschkent den symbolischen Startschuss für das knapp zehn Milliarden Euro teure Projekt. Das Kraftwerk mit zwei russischen Druckwasser-Reaktoren mit je 1200 Megawatt Leistung soll an einem See nahe der Stadt Buchara entstehen. In der dortigen Bergbauregion fördert Usbekistan eigenes Uran. TASCHKENT - Russland wird in der Ex-Sowjetrepublik Usbekistan das erste moderne Atomkraftwerk in Zentralasien errichten. (Boerse, 19.10.2018 - 15:34) weiterlesen...