VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DÜSSELDORF - Der Volkswagen legten daraufhin deutlich zu.

07.12.2021 - 18:49:26

IPO/ROUNDUP/'HB': Volkswagen prüft Porsche-Börsengang - Aktien legen deutlich zu

notierten Vorzugsanteile der Porsche SE gewannen 8,5 Prozent auf 81,52 Euro. Beide Aktien liegen damit aber noch deutlich unter ihren Hochs in diesem Jahr.

Die schon lange schwelenden Spekulationen über einen Börsengang der Porsche AG haben sich in diesem Jahr wieder intensiviert. Dem Vernehmen nach wollen die Eigentümerfamilien wieder mehr Zugriff auf den Porsche-Autobauer erreichen - der im Zuge des Übernahmekampfs zwischen Porsche und Volkswagen zur Zeit der Finanzkrise 2008/2009 unter das Konzerndach von Volkswagen geraten war und damit seine Eigenständigkeit verlor. Im Gegenzug erhielten die Familien damals die Mehrheit am Wolfsburger Konzerngebilde.

Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, schrieb das "Handelsblatt". Es seien zwar schon mehrere Banken und Berater in der Sache aktiv, doch offizielle Mandate seien noch nicht erteilt. Vorerst gehe es um mögliche Strukturen eines Deals.

Analysten wie Daniel Schwarz von Stifel hatten ein Szenario wie im "HB" beschrieben schon vor längerer Zeit gedanklich durchgespielt. NordLB-Experte Frank Schwope ist aber skeptisch - bei Porsche handle es sich für die Familien zwar um ein emotionales Thema. Allerdings seien sich die Familien untereinander auch nicht immer einig gewesen. Für den VW-Konzern würde ein solches Geschäft mehr Unübersichtlichkeit bringen, nachdem bei der anderen Premiumtochter Audi zuletzt klare Verhältnisse geschaffen und die Minderheitsaktionäre per Squeeze-Out herausgedrängt wurden.

"Auch fragt man sich, ob die Familien Piëch und Porsche via Porsche SE lieber einen größeren Anteil an der Porsche AG und eine Minderheit an der Volkswagen AG halten wollen oder lieber wie bisher die Mehrheit am großen Ganzen!?", schrieb Schwope in einer Einschätzung. Operativ mache ein Herauslösen von Porsche aus dem Konzern eigentlich keinen Sinn, weil die einzelnen Konzernmarken in den vergangenen Jahren so eng miteinander verzahnt worden seien.

Für den Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer wären entsprechende Überlegungen der Familien hingegen "sehr gut nachvollziehbar". Ein Grund könne sein, dass die Familie die Unternehmensverfassung von VW im Spannungsfeld von Mitbestimmung und der Beteiligung des Landes Niedersachsen als permanentes Risiko betrachten könnte. Mit einer Alleinstellung von Porsche könnte man versuchen, einen Teil dieses Risikos aufzulösen, sagte er.

Der zuletzt wieder in der Kritik vor allem von Arbeitnehmerseite stehende VW-Chef Herbert Diess solle seinen Posten im Wolfsburger Konzern behalten, hieß es weiter. Er wird von den Eigentümern und am Kapitalmarkt für sein entschlossenes Umsteuern des Konzerns mit rund 675 000 Mitarbeitern geschätzt, gerät aber des Öfteren mit dem in Wolfsburg traditionell starken Betriebsrat aneinander. Diess will den Konzern auf mehr Effizienz trimmen, weil vor der sprichwörtlichen eigenen Haustür der US-Elektrorivale Tesla bei Berlin ein modernes neues Werk hochzieht, das Diess zufolge Standards bei der Produktivität setzt.

Auf einen möglichen Börsengang der Porsche AG angesprochen ließ das VW-Management in den vergangenen Monaten immer verlauten, das Geld aus dem operativen Geschäft von Porsche für die Pläne in Sachen Elektroantriebe und Vernetzung zu brauchen. Porsche ist die Renditeperle im Volkswagen-Konzernverbund. Unter Profi-Investoren weckt aber gerade das Begehrlichkeiten - denn aus ihrer Sicht kommt der Wert von Porsche unter der Konzernhaube nicht recht zur Geltung. In einer eigenständigeren Rolle sehen sie einen vergleichsweise einfachen Weg, den Wert der Unternehmen für die Aktionäre zu steigern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Eigentümerholding Porsche SE bekommt Finanzvorstand. STUTTGART - Die VW -Dachgesellschaft Porsche SE bekommt einen eigenen Finanzvorstand. Den Posten übernimmt zum 1. Februar Johannes Lattwein, wie das Unternehmen am Freitag in Stuttgart mitteilte. Neben den Finanzen sei er auch für die Informationstechnologie zuständig. Mit der Berufung von Lattwein erweitert das Dax -Unternehmen seinen Vorstand auf nun vier Mitglieder. Bisher verantwortete der 48-Jährige als Generalbevollmächtigter die Hauptabteilungen Finanzen und Beteiligungsmanagement. VW-Eigentümerholding Porsche SE bekommt Finanzvorstand (Boerse, 28.01.2022 - 16:06) weiterlesen...

Volkswagen beruft Ex-Richter Philip Haarmann zum Chefjustiziar. Die Nachbesetzung wird nötig, weil sein Vorgänger Manfred Döss nun als Rechtsvorstand mit in die Konzernspitze aufrückt. Haarmann arbeitet seit rund zehn Jahren für VW . Zuletzt war er Abteilungsleiter, vor seiner Zeit bei Europas größtem Autohersteller unter anderem Richter am Braunschweiger Oberlandesgericht, wie es am Freitag aus dem Unternehmen hieß. WOLFSBURG - Bei Volkswagen übernimmt Philip Haarmann Anfang Februar den Posten des Chefjuristen. (Boerse, 28.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

Studie: Bei Elektroautos gibt es Fünf-Millionen-Lücke bis 2030. Es gebe eine Lücke von fünf Millionen E-Autos, ergibt eine Analyse des Wuppertal Instituts im Auftrag des Umweltverbandes Greenpeace. Die Antriebswende müsse beschleunigt werden. Es seien weitere Maßnahmen nötig - wie zum Beispiel ein Neuzulassungsverbot für Autos mit Benzin- und Dieselmotoren bereits ab dem Jahr 2025 sowie eine Kfz-Steuerreform. BERLIN - Mit dem Ziel der Ampel-Koalition von 15 Millionen Elektroautos bis 2030 wird das Klimaziel im Verkehr nach einer Studie verpasst. (Boerse, 28.01.2022 - 05:56) weiterlesen...

Sechstes E-Modell bei VW in Zwickau - lange Wartezeiten für Käufer. Mit dem Anlauf von sechs Modellen der Marken VW , Audi und Cupra innerhalb von 26 Monaten sei "wichtige Pionierarbeit für den Konzern" geleistet worden, sagte VW-Produktionsvorstand Christian Vollmer am Donnerstag. Die Umweltorganisation Greenpeace rügte jedoch lange Wartezeiten für die Käufer der ID-Modelle. "Das bremst die Antriebswende und den Klimaschutz", kritisierte Mobilitätsexperte Benjamin Gehrs. Er forderte, das Konzernziel für Elektroautos im Jahr 2025 deutlich anzuheben und die Werke schneller umzubauen. ZWICKAU - Volkswagen hat in seinem Zwickauer Werk die Serienproduktion des sechsten Elektro-Modells begonnen, des SUV-Coupé ID.5. Damit ist der vollständige Umbau des Werkes, in dem 2020 der letzte Verbrenner vom Band lief, zur reinen E-Auto-Fakrik nun abgeschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 15:22) weiterlesen...

Audi erreicht europäische CO2-Flottenziele. "Mit 122 g/km unterschritt das Unternehmen den gesetzlich vorgegebenen Zielwert von 129 g/km deutlich", teilte der Autobauer am Dienstag mit. Damit habe die Marke positiv zum Flottenwert des Volkswagen -Konzerns beigetragen, der ebenfalls unterhalb der gesetzlichen Anforderungen gelegen habe. Vertriebschefin Hildegard Wortmann verwies auf die Elektrifizierung der Modellpalette. Audi verkaufte im vergangenen Jahr in der EU, Norwegen und Island fast 43 000 vollelektrische Autos. INGOLSTADT - Audi hat nach eigenen Angaben seine CO2-Flottenziele für die EU im vergangenen Jahr erfüllt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:29) weiterlesen...

EU-CO2-Vorgaben in Konzern und Kernmarke geschafft. Dies zeigten vorläufige Daten, teilten die Wolfsburger am Montag mit. 2020 hatte die Gruppe in der Summe die Vorgaben knapp verfehlt. WOLFSBURG/BRÜSSEL - Volkswagen hat 2021 mit seinen verkauften Neuwagen die angepassten CO2-Flottenziele der EU nach eigenen Angaben im Gesamtkonzern und in der Kernmarke eingehalten. (Boerse, 24.01.2022 - 16:00) weiterlesen...