GERRESHEIMER AG, DE000A0LD6E6

DÜSSELDORF - Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer hat im vergangenen Jahr von einer Erholung des Geschäfts mit Injektionsfläschchen in Amerika und der Nachfrage der Kosmetikindustrie profitiert.

14.02.2019 - 10:58:40

Gerresheimer überzeugt Anleger mit Wachstum und Mittelfristprognosen. Während 2019 vorerst keine großen Sprünge mehr zu erwarten sind, zeigt sich der MDax -Konzern mittelfristig optimistisch. Die Aktie war mit einem Kurssprung von mehr als 10 Prozent MDax-Spitzenreiter.

DÜSSELDORF - Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer hat im vergangenen Jahr von einer Erholung des Geschäfts mit Injektionsfläschchen in Amerika und der Nachfrage der Kosmetikindustrie profitiert. Während 2019 vorerst keine großen Sprünge mehr zu erwarten sind, zeigt sich der MDax -Konzern mittelfristig optimistisch. Die Aktie war am Donnerstag mit einem Kurssprung von mehr als 10 Prozent MDax-Spitzenreiter.

Neben Zuwächsen im Kerngeschäft etwa mit Verpackungen für die Pharma- und Kosmetikindustrie werde Gerresheimer "weitere Wachstumsdynamik mittel- und langfristig entwickeln", sagte der seit November amtierende Konzernchef Dietmar Siemssen laut Mitteilung in Düsseldorf. Dabei baut er auf den neuen Geschäftsbereich Advanced Technologies, in den der Mitte 2018 übernommene Schweizer Medizintechnikanbieter und Spezialist für Mikropumpen Sensile Medical eingebracht wurde. Weitere Übernahmen seien geplant.

"Der neu geschaffene Geschäftsbereich öffnet neue Türen", sagte Siemssen während der Pressekonferenz zu den Jahreszahlen. Gerresheimer werde zum Komplettanbieter für die Pharmaindustrie. "Wir sind so in der Lage, deutlich früher in die Medikamentenentwicklung von Kunden eingebunden zu werden und können so Lizenzumsätze generieren." So lassen sich mit den Mikropumpen von Sensile Medikamente sehr genau dosieren.

Auch die Aufkündigung eines Projekts durch einen Kunden von Sensile Anfang 2019 ändert dem Manager zufolge nichts an den guten Perspektiven. Dabei verwies er etwa auf ein weiterhin laufendes Schlüsselprojekt mit dem Pharmakonzern Sanofi . Zudem verringere sich der Kaufpreis für Sensile Medical infolge des Projektverlust um rund 90 Millionen Euro.

Für 2020 bis 2022 plant Siemssen mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von durchschnittlich 4 bis 7 Prozent pro Jahr. Für 2019 stellt er einen moderateren Anstieg auf 1,4 bis 1,45 Milliarden Euro in Aussicht.

Im Ende November abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 hatte Gerresheimer seine Erlöse um 4,3 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro gesteigert. Berücksichtigt man allerdings die Schwäche der für Gerresheimer wichtigen Währungen US-Dollar, brasilianischer Real und indische Rupie fiel das Erlöswachstum mit 1,4 Prozent deutlich geringer aus.

Das bereinigte operative Ergebnis vor Wechselkurseffekten (Ebitda) fiel indes um rund 1 Prozent auf 308 Millionen Euro. Das lag aber an Rechnungslegungseffekten im Zusammenhang mit einer früheren Übernahme. Auch schlug eine Nachzahlung von Netzentgelten zu Buche, nachdem die EU-Wettbewershüter die Netzentgeltbefreiung für energieintensive Betriebe 2012 und 2013 als unzulässige Beihilfe eingestuft hatten.

Zudem musste Gerresheimer vor dem Start eines Großauftrages erst einmal Geld in die Hand nehmen, um die Produktionsvoraussetzungen zu schaffen. Für das laufende Geschäftsjahr stellt der Konzern nun ein bereinigtes Ebitda von 295 Millionen Euro mit einer Schwankungsbreite von 5 Millionen Euro nach oben und unten in Aussicht.

Positive Effekte der US-Steuerreform bescherten den Anteilseignern von Gerresheimer indes im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem Strich einen deutlich höheren Gewinn von rund 129 Millionen Euro - ein Jahr zuvor waren es noch 101 Millionen Euro gewesen. Die Dividende soll nun um 5 Cent auf 1,15 Euro steigen.

Am Aktienmarkt kamen die Zahlen sehr gut an. Analyst Daniel Wendorff von der Commerzbank lobte vor allem die Gewinnentwicklung im Schlussquartal. Zudem stünden die mittelfristigen Unternehmensprognosen im Einklang mit seinen Erwartungen.

Der Aktienkurs schnellte am Vormittag auf bis zu 65,70 Euro nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Oktober. Am späteren Vormittag führten die Papiere den Index der mittelgroßen Werte MDax mit einem Plus von mehr als 10 Prozent auf 64,05 Euro an. Seit dem Kursrutsch im Schlussquartal 2018 bis zum Tief Anfang Januar haben sie sich nun schon um rund ein Viertel erholt. Bis zum Rekordhoch von rund 80 Euro aus dem September 2018 fehlt aber noch ein gutes Stück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für Gerresheimer auf 68 Euro - 'Hold'. Die Kennziffern des Spezialverpackungsherstellers seien besser als erwartet und der Ausblick auf 2019 "in line" ausgefallen, schrieb Analyst Richard Latz in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Gerresheimer nach Zahlen von 65 auf 68 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. (Boerse, 20.02.2019 - 09:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Gerresheimer weiter im Aufwind. Die Commerzbank hob ihr Kursziel für den Spezialverpackungshersteller von 70 auf 74 Euro an und rät weiter zum Kauf. Auch die Deutsche Bank blieb bei ihrem "Buy"-Votum. Zwar senkte sie das Kursziel von 86 auf 83 Euro, liegt damit aber weiter deutlich über dem aktuellen Kurs. FRANKFURT - Die Aktien von Gerresheimer haben am Dienstag als bester Wert im MDax Kursgewinne von gut 3 Prozent auf 63,90 Euro verbucht. (Boerse, 19.02.2019 - 12:32) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt Ziel für Gerresheimer auf 83 Euro - 'Buy'. Der Spezialverpackungshersteller habe im Schlussquartal 2018 gut abgeschnitten und mit dem bereinigten operativen Ergebnis (Ebitda) die Konsensschätzung übertroffen, schrieb Analyst Falko Friedrichs in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Zudem klinge der Ausblick zuversichtlich. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Gerresheimer nach Zahlen von 86 auf 83 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.02.2019 - 08:29) weiterlesen...

USA bleiben wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure. In das Land gingen im vergangenen Jahr Waren "Made in Germany" im Gesamtwert von 113,5 Milliarden Euro und damit 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Auf den Plätzen zwei und drei der bedeutendsten Exportländer für Europas größte Volkswirtschaft lagen nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Montag unverändert Frankreich und die Volksrepublik China. WIESBADEN - Die USA bleiben ungeachtet aller Störfeuer der Trump-Regierung wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure. (Boerse, 18.02.2019 - 08:46) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Anleger vertrauen Gerresheimer nach 'gutem' Ausblick wieder mehr. Die Resultate für das alte Geschäftsjahr und die Ziele für die neue Berichtsperiode erschienen gut, kommentierte Analyst Scott Bardo von der Privatbank Berenberg. Zudem sollte es Anleger zuversichtlich stimmen, dass der erst seit November amtierende Konzernchef Dietmar Siemssen selbstbewusst solide mittelfristige Prognosen vorgestellt habe. FRANKFURT - Der Spezialverpackungshersteller Gerresheimer hat die Nerven der Anleger am Donnerstag mit seinen Jahreszahlen und dem Geschäftsausblick beruhigt. (Boerse, 14.02.2019 - 11:58) weiterlesen...

Gerresheimer profitiert von Geschäftserholung in den USA. Der Umsatz stieg im Ende November abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 wechselkursbereinigt um 4,3 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro, wie der MDax -Konzern am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis vor Wechselkurseffekten (Ebitda) fiel hingegen unter anderem wegen Rechnungslegungseffekten im Zusammenhang mit einer früheren Übernahme um 0,9 Prozent auf 308 Millionen Euro. DÜSSELDORF - Eine Erholung des Geschäfts mit Injektionsfläschchen in Amerika und gut laufende Geschäfte mit der Kosmetikindustrie haben dem Spezialverpackungshersteller Gerresheimer im vergangenen Jahr Rückenwind beschert. (Boerse, 14.02.2019 - 08:00) weiterlesen...