Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Der Siegeszug des Online-Handels wird in den nächsten Jahren auch im Autohandel zu tiefgreifenden Veränderungen führen.

07.11.2018 - 11:03:24

Studie: Autohändler werden an Bedeutung verlieren. Davon geht die Unternehmensberatung PwC in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie aus. Vor allem die Rolle der Autohändler werde sich deutlich verändern. Dem unabhängigen Autohändler drohe möglicherweise langfristig das Aus.

Nur noch für gut die Hälfte (56 Prozent) der Kunden ist nach einer Umfrage von PwC unter 1000 deutschen Verbrauchern der Autohändler heute der wichtigste Ansprechpartner beim Autokauf. Fast zwei Drittel der Konsumenten können sich demnach inzwischen gut vorstellen, ihr Auto direkt beim Hersteller zu erwerben. Und immerhin jeder zweite zeigte sich offen für den Kauf über eine Online-Plattform.

Die Mehrzahl der Händler ist sich der daraus resultierenden Bedrohung für ihr Geschäftsmodell durchaus bewusst. "Drei von fünf deutschen Autohändler glauben nicht mehr an das eigene Geschäftsmodell", fasste PwC das Ergebnis einer Befragung von 1800 deutschen Händlern zusammen. Dabei gaben 58 Prozent an, das traditionelle Autohaus werde in den nächsten Jahren merklich an Bedeutung verlieren. Vier von fünf Händlern fühlten sich durch den Direktvertrieb der Hersteller bedroht, fast drei Viertel durch unabhängige Verkaufsplattformen im Internet. Außerdem klagte jeder zweite Händler, dass die Loyalität der Kunden abnehme.

Es sei fraglich, ob sich dass Geschäftsmodell der selbstständigen Autohäuser "angesichts der im Internetzeitalter fast völligen Preistransparenz noch lange aufrechterhalten lässt", urteilte PwC-Experte Simon Ström. Hersteller und Autohäuser müssten sich in Zukunft deutlich enger verzahnen. "Die Autokonzerne werden in dieser Konstellation eindeutig den Ton angeben", prognostizierte der PwC-Autoexperte Felix Kuhnert in der Studie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

iPhone-Fertiger Foxconn plant massive Sparmaßnahmen. Die Kosten sollen um 20 Milliarden Yuan (2,5 Mrd Euro) gesenkt werden, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf ein internes Rundschreiben. Allein der auf iPhone-Fertigung spezialisierte Bereich solle sechs Milliarden Yuan (760 Mio Euro) einsparen. Rund jeder zehnte Mitarbeiter aus nicht-technischen Bereichen solle gehen. Foxconn erklärte in einer Stellungnahme an Bloomberg, das Unternehmen stelle vor jedem neuen Jahr sein Geschäft auf den Prüfstand. PEKING - Der vor allem als iPhone-Hersteller bekannte Auftragsfertiger Foxconn plant laut einem Medienbericht drastische Sparmaßnahmen für kommendes Jahr. (Boerse, 21.11.2018 - 15:47) weiterlesen...

Bestellung per Handy soll McDonald's neue Kunden bringen. Im Laufe des nächsten Jahres soll es das Angebot in 900 der deutschlandweit knapp 1500 Filialen geben. Es soll in dem heiß umkämpften Fast-Food-Geschäft neue Kunden bringen. "Wir glauben, dass 2021 jeder fünfte Gast digital sein wird", sagte Deutschland-Chef Holger Beeck am Mittwoch in München. MÜNCHEN - Nach dem Start im heimischen US-Markt will die Burgerkette McDonald's auch in Deutschland per Smartphone bestellen und bezahlen lassen. (Boerse, 21.11.2018 - 15:07) weiterlesen...

Städte als Industriestandorte wieder attraktiver. Jetzt könnten Städte nach einer Studie für das verarbeitende Gewerbe wieder attraktiver werden. "Großstädte erleben deutlich mehr industrielle Betriebsgründungen als andere Regionen Deutschlands", hieß es am Mittwoch zur Vorstellung einer Studie im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Ein Grund: Für Unternehmen werde die Nähe zu Forschungseinrichtungen und Kunden wichtiger, bedingt etwa durch die Digitalisierung. BERLIN - Jahrzehntelang zogen sich Industriebetriebe aufs Land zurück. (Boerse, 21.11.2018 - 15:04) weiterlesen...

Land schlägt Diesel-Fahrverbot für City-Tunnel vor. Von dem kleinräumigen Fahrverbot sollten alle Dieselfahrzeuge außer Euro-6 inklusive nachgerüsteter Autos betroffen sein, sagte Marita Mang vom Umweltministerium in Wiesbaden am Mittwoch. WIESBADEN - Die hessische Landesregierung hat vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden ein Diesel-Fahrverbot für den Darmstädter City-Tunnel und eine Einbahnstraßenregelung für eine wichtige Ausfallstraße vorgeschlagen. (Boerse, 21.11.2018 - 14:35) weiterlesen...

Bundesliga lenkt nach Fanprotesten ein. Die ungeliebten Anstoßzeiten werden im neuen Fernsehvertrag von der Saison 2021/22 an gestrichen, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Mittwoch erstmals bestätigte. Darauf haben sich die 18 Vereine geeinigt. FRANKFURT - Schluss mit den Montagsspielen in der Bundesliga - die Clubvertreter haben auf die immer heftigeren Fan-Proteste reagiert. (Boerse, 21.11.2018 - 14:19) weiterlesen...

DFL bestätigt: Keine Montagsspiele ab 2021/22 mehr in der Bundesliga. Ab der Saison 2021/2022 soll darauf verzichtet werden, twitterte die Dachorganisation. "Stattdessen sind mit Blick auf die Starter in der Europa League pro Saison fünf weitere und damit insgesamt zehn Entlastungsspiele am Sonntag geplant", heißt es in einer Erklärung. Die genauen Anstoßzeiten stünden noch nicht fest. FRANKFURT - Die Deutsche Fußball Liga hat am Mittwoch bestätigt, dass sich die Bundesliga-Clubs für eine Abschaffung der Montagsspiele ausgesprochen haben. (Boerse, 21.11.2018 - 12:55) weiterlesen...