RWE AG(NEU), DE0007037129

DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat vor einem übereilten Ausstieg aus der Kohleverstromung gewarnt.

10.10.2018 - 11:04:24

NRW-Landesregierung warnt vor übereiltem Kohleausstieg. Die heimische Wirtschaft und Industrie in NRW seien auf eine sichere und bezahlbare Energieversorgung angewiesen, sagte Pinkwart am Mittwoch im Landtag. Noch könnten die erneuerbaren Energien nicht die beständige Versorgungssicherheit gewährleisten.

Anlass der Unterrichtung zur Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung war der gerichtlich verfügte vorläufige Rodungsstopp im Hambacher Forst im Rheinischen Braunkohlerevier. Dadurch war eine politische Debatte über einen früheren Ausstieg aus der Braunkohle entbrannt. Bisher gibt es dafür Abbaugenehmigungen bis 2045.

Der Ausstieg aus der Kohle sei aus Klimaschutzgründen zweifellos notwendig, sagte Pinkwart. Wie lange die Kohleverstromung noch als Brücke benötigt werde, darüber berate derzeit die Kohlekommission in Berlin. Die schwarz-gelbe Landesregierung wolle zunächst die Ergebnisse abwarten. Die Klimaziele dürften aber nicht gegen die Wirtschaft ausgespielt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust (Im letzten Absatz, 4. Zeile wurde ein Fehler behoben: "ein") (Boerse, 15.10.2018 - 17:38) weiterlesen...

RWE-Mitarbeiter protestieren mit Blockaden gegen drohenden Jobverlust. Es ging um insgesamt sieben Standorte. An den Aktionen beteiligten sich nach Angaben der Energiegewerkschaft IG BCE insgesamt deutlich mehr als 4000 Beschäftigte. DÜSSELDORF - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben am Montag Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Boerse, 15.10.2018 - 17:27) weiterlesen...

Aktivisten dringen in Hambacher Tagebau und leere Häuser ein. Nach Angaben der Polizei in Aachen waren am Morgen mehr als 30 Menschen in das Tagebauloch eingedrungen. Aus Sicherheitsgründen sei der Betrieb etwa eine Stunde lang eingestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Etwa ein Drittel der Aktivisten habe das Gelände dann von sich aus verlassen. Die übrigen seien von der Polizei herausgeführt worden und hätten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs bekommen. KERPEN - Braunkohle-Gegner haben am Sonntag kurzzeitig den Abbau im Hambacher Tagebau gestoppt. (Boerse, 14.10.2018 - 16:22) weiterlesen...

Braunkohletagebau - Aktivisten dringen in leere Häuser ein. Nach Angaben der Polizei in Aachen vom Samstag handelt es sich um Häuser im Kerpener Stadtteil Manheim, die dem Energiekonzern RWE gehören. KERPEN - Am Rande des Braunkohletagebaus bei Köln sind Aktivisten in drei leerstehende Häuser eingedrungen. (Boerse, 14.10.2018 - 14:26) weiterlesen...

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der "Rheinischen Post" (Samstag) in Düsseldorf. "Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Veredlung der Braunkohle", erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten. DÜSSELDORF - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Boerse, 14.10.2018 - 14:19) weiterlesen...

WDH: 150 RWE-Bergarbeiter demonstrieren vor Landtag (Wochentag im dritten Absatz korrigiert) (Wirtschaft, 12.10.2018 - 12:07) weiterlesen...