Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Der Kölner Handels- und Touristikkonzern Rewe ist 2017 erneut kräftig gewachsen.

10.04.2018 - 10:43:24

Zukäufe drücken Gewinn bei Rewe. Dank der Übernahme von mehr als 60 Kaiser's-Tengelmann-Filialen und über 160 Sky-Märkten, aber auch durch das florierende Geschäft in den eigenen Läden steigerte die Rewe Group ihren Umsatz um 6,7 Prozent auf 57,8 Milliarden Euro. Das teilte Rewe-Vorstandschef Lionel Souque am Dienstag in Köln mit.

Der Umsatzsprung war allerdings teuer erkauft. Der Jahresüberschuss des Konzerns brach wegen der mit den Filialübernahmen verbundenen Kosten nach den bisher vorliegenden Zahlen um 27 Prozent auf 338 Millionen Euro ein. Souque verteidigte die Zukäufe. "Durch die Kaiser's-Tengelmann-Filialen und den Sanierungsbedarf bei Sky haben wir eine temporäre Ergebnisbelastung", sagte er. "Doch indem wir dort investieren und modernisieren, verbessern wir unsere Wettbewerbsposition erheblich."

Stärkster Wachstumstreiber bei der genossenschaftlichen Gruppe war 2017 - auch durch die Übernahmen - das deutsche Supermarktgeschäft mit einem Umsatzplus von 15,4 Prozent. Aus eigener Kraft wuchs die Sparte um 5,8 Prozent.

Das Supermarkt- und Drogeriemarkt-Geschäft im Ausland wuchs um 4,9 Prozent. Die Discounttochter Penny steigerte ihre Umsätze in Deutschland um 2,5 Prozent und im Ausland um 5,4 Prozent. Die Touristiksparte, zu der Reiseveranstalter wie DerTour und ADAC-Reisen gehören, erhöhte den Umsatz um 3 Prozent.

Die Zahl der Beschäftigten bei dem Handelsriesen stieg europaweit um 6,1 Prozent auf gut 345 000 Mitarbeiter. In Deutschland nahm sie 2017 um 7,7 Prozent auf gut 254 000 Beschäftigte zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Microsoft, SAP und Adobe kündigen Initiative für offene Daten an. Damit sollten die Kunden befähigt werden, mehr Wert aus ihren Datenbeständen zu schöpfen, teilten die Unternehmen auf Microsofts hauseigener Kundenmesse Ignite in Orlando (Florida) mit. ORLANDO - Die Technologie-Schwergewichte Microsoft , SAP und Adobe haben am Montag eine gemeinsame Initiative für offene Daten angekündigt. (Boerse, 24.09.2018 - 15:45) weiterlesen...

Tausende Tiere in Belgien sollen wegen Schweinepest getötet werden. Landwirtschaftsminister Denis Ducarme beauftragte die zuständige Behörde, einen entsprechenden Erlass auszuarbeiten, wie belgische Medien am Montag berichteten. Diesen müsste er dann nur noch unterschreiben. Die EU-Kommission begrüßte das Vorhaben. BRÜSSEL - Um die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Belgien zu verhindern, sollen im Süden des Landes Tausende Hausschweine getötet werden. (Boerse, 24.09.2018 - 15:44) weiterlesen...

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde. "Unsere Umfrage zeigt, dass der europäische Industrie-Sektor die strategische Macht Künstlicher Intelligenz verstanden hat", sagte HPE-Manager Volkhard Bregulla am Montag in Berlin. BERLIN - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. (Boerse, 24.09.2018 - 15:19) weiterlesen...

Netzagentur nimmt Wünsche der Politik bei 5G-Frequenzen 'sehr ernst'. "Wir nehmen die Wünsche des Beirats sehr ernst und beziehen sie umfassend in unsere Entscheidungsfindung ein", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, nach der Sitzung am Montag. In dem 32-köpfigen Gremium sitzen je zur Hälfte Bundestagsabgeordnete und Vertreter aller Bundesländer. Ein Vetorecht hat der Beirat nicht. BONN - Der Beirat der Bundesnetzagentur hat sich mit der geplanten Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G befasst. (Boerse, 24.09.2018 - 15:16) weiterlesen...

Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei am 21. September angewiesen worden, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und Allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Montag mit. Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche (Wirtschaft, 24.09.2018 - 15:08) weiterlesen...

Microsoft bietet Künstliche Intelligenz für humanitäre Zwecke. Das neue Programm ziele darauf ab, die Technologie für Katastrophenhilfe, den Schutz von Kindern sowie für Flüchtlinge und Vertriebene einzusetzen, kündigte Microsoft-Manager Frank Shaw auf der hauseigenen Kunden-Messe "Ignite" in Orlando (Florida) am Montag an. Microsoft werde für die Umsetzung mit ausgewählten Nonprofit- und humanitären Organisationen eng zusammenarbeiten. Das Geld soll zur Mitfinanzierung von Projekten sowie für die technologische Entwicklung eingesetzt und das gewonnene Know-how geteilt werden. ORLANDO - Microsoft will das Potenzial Künstlicher Intelligenz mit einem 40 Millionen Dollar-Programm verstärkt auch humanitären Organisationen zur Verfügung stellen. (Boerse, 24.09.2018 - 15:08) weiterlesen...