Transport, Verkehr

DÜSSELDORF - Der Gründer des Leihradanbieters Obike räumt wirtschaftliche Schwierigkeiten ein, weist aber Aussagen über einen Rückzug aus Deutschland zurück.

12.07.2018 - 19:23:25

Obike-Gründer: Haben Schwierigkeiten, bleiben aber in Deutschland. "Wir haben tatsächlich finanzielle Probleme", sagte der Unternehmer Shi Yi dem "Handelsblatt" (Freitag). Aber man arbeite an einer Lösung und bleibe am Standort Deutschland weiterhin vertreten.

Obike wurde im vergangenen Jahr in Singapur gegründet und bietet in mehreren europäischen Städten seine Leihräder an, etwa auch in München, Frankfurt, Hannover und Berlin. Für die Niederlassung in Singapur hat Obike kürzlich Insolvenz angemeldet. In einem Statement auf seiner Facebook-Seite hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass sich dies aber nicht auf die Geschäfte an anderen Standorten auswirke.

Trotzdem hatten mehrere Städte in den vergangenen Wochen und Monaten Probleme mit dem Anbieter gemeldet - vor allem weil sie dort niemanden mehr erreichten, die silber-gelben Räder aber vielerorts im Weg stünden und Ziel von Vandalismus seien. So hatten die Behörden in Frankfurt angekündigt, dass sich Obike aus der Stadt zurückziehen wolle. Obike-Gründer Yi dementierte dies im "Handelsblatt": "Wir haben nie gesagt, dass wir die Stadt verlassen werden." Das Unternehmen restrukturiere sein Europageschäft derzeit lediglich und habe sich von Mitarbeitern getrennt.

Bisher mussten Obike-Nutzer in Deutschland eine Kaution von 79 Euro zahlen. Yi kündigte nun an, dass diese Kaution ab kommender Woche entfalle: "Es muss sich dann niemand mehr Sorgen machen, ob er das Geld zurückbekommt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent. BERLIN - Die Deutsche Bahn AG und die Gewerkschaft EVG haben ihren Tarifkonflikt beigelegt und sich auf eine Lohnerhöhung von insgesamt 6,1 Prozent in zwei Stufen geeinigt. Zum 1. Juli 2019 sollen die Löhne um 3,5 Prozent steigen, ein Jahr später noch einmal um 2,6 Prozent, wie die EVG und die Bahn AG am Samstag in Berlin mitteilten. Zudem erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 1000 Euro. Die neuen Tarifverträge gelten rückwirkend vom 1. Oktober 2018 bis zum 28. Februar 2021 und haben damit eine Laufzeit von 29 Monaten. Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich auf Lohnplus von 6,1 Prozent (Boerse, 15.12.2018 - 12:47) weiterlesen...

ROUNDU/Von der Haustür zur Haltestelle: Nachfrage nach Ridesharing steigt. Die Kunden erwarteten vor Ort "ein funktionierendes Gesamtsystem und keinen größer werdenden Flickenteppich oder Rosinenpickerei einzelner Anbieter zulasten der Gesamtheit", mahnte VDV-Geschäftsführer Jan Schilling. HAMBURG - Angesichts von steigender Nachfrage nach Leihfahrrädern, Carsharing und Sammeltaxis ruft der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) zur Zusammenarbeit auf. (Boerse, 15.12.2018 - 10:32) weiterlesen...

Bahn-Tochter Ioki setzt Sammeltaxi-Fahrten in Hamburg fort. In Hamburg verlängern die Bahn-Tochter Ioki und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) ihr seit Mitte Juli bestehendes Angebot in zwei westlichen Stadtteilen (Lurup, Osdorf) um zwei Jahre. Das kündigten die Projektpartner am Samstag an. Seit dem Start seien 91 000 Fahrgäste befördert worden, die Hälfte lasse sich zu größeren ÖPNV-Haltestellen bringen. HAMBURG - Nach Leihfahrrädern und Carsharing-Angeboten nehmen in Städten und Kommunen die Angebote mit Sammeltaxis im öffentlichen Nahverkehr allmählich zu. (Boerse, 15.12.2018 - 09:58) weiterlesen...

Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden-Schadenersatz. Der entsprechende Antrag ist beim Landgericht Berlin eingegangen, wie die Pressestelle des Gerichts am Freitag mitteilte. Zuvor hatte die Zeitung "Bild am Sonntag" darüber berichtet. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verklagt ihre arabische Großaktionärin Etihad auf einen Schadenersatz von bis zu zwei Milliarden Euro. (Boerse, 14.12.2018 - 19:37) weiterlesen...

Bahn-Tarifrunde wird zur Hängepartie - GDL erwägt Schlichtung (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 14.12.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesrat: Bundesregierung soll Diesel-Nachrüstungen schnell regeln. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine entsprechende Stellungnahme. BERLIN - In der Dieselkrise haben die Länder die Bundesregierung aufgefordert, geplante Ausnahmen von Fahrverboten konkreter zu regeln. (Boerse, 14.12.2018 - 15:04) weiterlesen...