Transport, Verkehr

DÜSSELDORF - Der Gründer des Leihradanbieters Obike räumt wirtschaftliche Schwierigkeiten ein, weist aber Aussagen über einen Rückzug aus Deutschland zurück.

12.07.2018 - 19:23:25

Obike-Gründer: Haben Schwierigkeiten, bleiben aber in Deutschland. "Wir haben tatsächlich finanzielle Probleme", sagte der Unternehmer Shi Yi dem "Handelsblatt" (Freitag). Aber man arbeite an einer Lösung und bleibe am Standort Deutschland weiterhin vertreten.

Obike wurde im vergangenen Jahr in Singapur gegründet und bietet in mehreren europäischen Städten seine Leihräder an, etwa auch in München, Frankfurt, Hannover und Berlin. Für die Niederlassung in Singapur hat Obike kürzlich Insolvenz angemeldet. In einem Statement auf seiner Facebook-Seite hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass sich dies aber nicht auf die Geschäfte an anderen Standorten auswirke.

Trotzdem hatten mehrere Städte in den vergangenen Wochen und Monaten Probleme mit dem Anbieter gemeldet - vor allem weil sie dort niemanden mehr erreichten, die silber-gelben Räder aber vielerorts im Weg stünden und Ziel von Vandalismus seien. So hatten die Behörden in Frankfurt angekündigt, dass sich Obike aus der Stadt zurückziehen wolle. Obike-Gründer Yi dementierte dies im "Handelsblatt": "Wir haben nie gesagt, dass wir die Stadt verlassen werden." Das Unternehmen restrukturiere sein Europageschäft derzeit lediglich und habe sich von Mitarbeitern getrennt.

Bisher mussten Obike-Nutzer in Deutschland eine Kaution von 79 Euro zahlen. Yi kündigte nun an, dass diese Kaution ab kommender Woche entfalle: "Es muss sich dann niemand mehr Sorgen machen, ob er das Geld zurückbekommt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer: Bund wird Beitrag zur Stärkung der Bahn leisten. Dabei spielten die Digitalisierung und mehr elektrifizierte Strecken eine wichtige Rolle, sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Derzeit ist noch nicht klar, wie viel Geld der Bund dem Staatskonzern für den Erhalt des Schienennetzes ab 2020 geben wird. "Wir sind jetzt schon in der Analyse für die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung, die Anfang 2019 sehr rasch verhandelt werden muss", sagte Scheuer. Die jüngste Vereinbarung läuft 2019 aus und sieht Zuwendungen von bis zu 3,5 Milliarden Euro jährlich vor. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Deutsche Bahn unterstützten, in den nächsten Jahren mehr Personen- und Güterverkehr auf die Schiene zu bekommen. (Boerse, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

Merkel setzt Deadline für Entscheidung über Diesel-Umrüstungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Freitag zur Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung nach der Sommerpause an. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin in Berlin. BERLIN - Bis Ende September soll es für Millionen von Fahrern älterer Dieselautos Klarheit geben: Sollen die Fahrzeuge für bessere Luft in Städten umfangreich nachgerüstet werden? In der großen Koalition gibt es seit langem Streit darüber. (Boerse, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Ryanair streicht weitere Flüge wegen Pilotenstreik in Irland. DUBLIN/FRANKFURT - Die Fluggesellschaft Ryanair hat wegen erneuter Streiks für den kommenden Dienstag (24. Juli) Flüge gestrichen. Betroffen seien 16 Verbindungen zwischen Irland und Großbritannien, teilte das Unternehmen über Twitter mit. Hintergrund ist der dritte Streiktag der irischen Pilotengewerkschaft FORSA, die auch an diesem Freitag für 24 Flugausfälle zwischen den Inseln gesorgt hat. Ryanair streicht weitere Flüge wegen Pilotenstreik in Irland (Boerse, 20.07.2018 - 16:31) weiterlesen...

Scheuer: Anträge für Nachrüstung von 1000 Diesel-Bussen eingegangen. Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sind bundesweit bisher für knapp 1000 Busse Förderanträge eingegangen. DÜSSELDORF - Viele deutsche Verkehrsbetriebe wollen ihre Diesel-Busse nachrüsten, um Schadstoffe im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu reduzieren und Fahrverbote zu vermeiden. (Boerse, 20.07.2018 - 13:49) weiterlesen...

SPD: Merkel kommt an technischen Diesel-Nachrüstungen nicht vorbei. "Wenn die Bundeskanzlerin das Ziel der SPD teilt, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern zu wollen, dann kommt Frau Merkel an der technischen Nachrüstung von Euro 5 und Euro 6 Dieselfahrzeugen auf Kosten der Hersteller nicht vorbei", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die SPD hat nach Aussagen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Forderung nach technischen Diesel-Nachrüstungen bekräftigt. (Boerse, 20.07.2018 - 13:48) weiterlesen...

Förderanträge für das Nachrüsten von fast 1000 Diesel-Bussen. Nach Angaben von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sind bundesweit bisher für knapp 1000 Busse Förderanträge eingegangen mit einem Fördervolumen von 8,5 Millionen Euro. "Unser klares Ziel ist: keine generellen Fahrverbote in deutschen Städten", sagte Scheuer am Freitag in Düsseldorf. Deshalb werde dort nachgerüstet, wo es Sinn mache. "Also nicht alte, private Diesel-Pkw, sondern ÖPNV-Busse, die täglich Tausende von Kilometern in den Innenstädten zurücklegen", erklärte er in einer Mitteilung. DÜSSELDORF - Etliche Verkehrsbetriebe wollen ihre Diesel-Busse nachrüsten, um die Schadstoffe zu reduzieren und Fahrverbote zu vermeiden. (Boerse, 20.07.2018 - 13:14) weiterlesen...