Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

DÜSSELDORF - Der frühere Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, John Bolton, hält bei einer Wiederwahl Trumps einen Nato-Austritt Washingtons für möglich.

03.08.2020 - 09:08:26

Bolton: Trump könnte USA aus Nato zurückziehen. "Einen Rückzug aus der Nato fänden nur eine Handvoll Republikaner gut. Aber falls er (Trump) die Wiederwahl gewinnt, dann könnten diese Schranken wegfallen", sagte Bolton dem "Handelsblatt" (Montag).

Bolton riet den Europäern, bei einem Wahlsieg Trumps am 3. November den Großteil ihrer Diplomatie über den Kongress laufen zu lassen. "Repräsentantenhaus und Senat können sich gegen den Präsidenten stellen", sagte er. "Sollte es zu einem Rückzug aus der Nato kommen oder zu einem weiteren deutlichen Truppenabzug aus Europa, könnte es sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern zu starkem Widerstand kommen. Daher sind die Europäer besser beraten, sich an den Kongress zu wenden."

In den Umfragen liegt Trump derzeit klar hinter seinem demokratischen Konkurrenten Joe Biden. Doch das sagt für Bolton gar nichts. "Man sollte nie die Fähigkeit der Demokratischen Partei unterschätzen, eine Wahl in den Sand zu setzen", sagte er. Biden müsse in drei TV-Debatten gegen Trump bestehen, und es seien noch knapp 100 Tage bis zur Wahl. "In der amerikanischen Politik ist das eine Ewigkeit."

Einen Sieg Bidens verbindet Bolton - ein harter Konservativer, der bis September 2019 als Nationaler Sicherheitsberater Trump beriet - auch nicht mit großer Hoffnung. "Ich werde am Tag nach der Wahl sehr unglücklich sein, egal wer gewinnt", sagte er. Biden "sitzt im Keller seines Hauses und kommt da nicht sehr häufig raus. Wenn er gewinnt und nicht genau weiß, was er tun soll, dann ersetzen wir nur ein Problem durch ein neues".

Auf die Frage, ob die Bundeskanzlerin Angela Merkel nun die "letzte Anführerin der freien Welt" sei, sagte Bolton: "Die einzigen Anführer der freien Welt sind die USA. Und wenn der US-Präsident dazu nicht in der Lage ist, ist die westliche Welt in Gefahr, weil niemand an diese Stelle rücken kann." Merkel sei "eine sehr mächtige Persönlichkeit innerhalb der EU". Man müsse sich aber fragen, wie lange Deutschlands Stärke nach ihrem Abgang andauern werde. "Vielleicht wird sie ja länger im Amt bleiben als gedacht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz. BERLIN - Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023. "Das KapMuG, das wissen wir auch, darf so in dieser Form nicht bestehen bleiben. Es hat sich als zu ineffektiv, als zu langwierig, zu umständlich und zu komplex erwiesen", sagte der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner am Freitag im Bundestag. "Aber es jetzt ganz abzuschaffen, das wäre auch ein falscher Schritt." Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz (Boerse, 18.09.2020 - 13:31) weiterlesen...

Peking reagiert mit großer Militärübung. Bei den Kampfübungen in der Nähe der Taiwanstraße handele es sich um eine legitime und notwendige Maßnahme, um auf die aktuelle Situation zu reagieren, sagte Ren Guoqiang, ein Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, am Freitag. Das taiwanesische Verteidigungsministerium teilte mit, die Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee habe die Mittellinie der Taiwanstraße überschritten und sei mit zwei H-6-Bombern und 16 Jägern in die Luftverteidigungspufferzone des Landes eingetreten. PEKING/TAIPEH - Als Reaktion auf den Besuch eines hochrangigen US-Diplomaten in Taiwan hat Peking eine ungewöhnlich große Militärübung in der Region gestartet. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 13:31) weiterlesen...

Corona-Ausbruch in Hamburger Bar - Gesundheitsämter suchen Kontakte. Bislang sind aus dem Umfeld der Bar "Katze" acht Corona-Infektionen bekannt, wie eine Sprecherin der Sozialbehörde am Freitag in Hamburg sagte. Vier Infizierte gehören zum Personal der Bar im Hamburger Schanzenviertel. HAMBURG - Nach dem Corona-Ausbruch in einer Hamburger Bar sind die Gesundheitsämter weiter auf der Suche nach Betroffenen und deren Kontakten. (Boerse, 18.09.2020 - 13:26) weiterlesen...

Zahl der Corona-Neuinfektionen im Iran drastisch gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden seien über 3000 neue Fälle registriert worden, sagte Ministeriumssprecherin Sima Lari am Freitag. Seit dem Ausbruch der Pandemie Ende Februar haben sich insgesamt 416 198 Iraner mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Corona-Toten im Land liegt aktuell bei fast 24 000, so die Sprecherin im Staatsfernsehen. TEHERAN - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Iran ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums drastisch gestiegen. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 13:23) weiterlesen...

Hessen hebt Corona-Besuchsbeschränkungen für Altenheime auf. Es werde ab Ende September keine verbindlichen Vorgaben des Landes zur Dauer und Anzahl der Besuche mehr geben, teilten Staatskanzlei und Sozialministerium am Freitag in Wiesbaden mit. Maßgeblich seien nun die jeweiligen Schutzkonzepte und Hygienepläne der Einrichtungen. WIESBADEN - Hessen hebt die coronabedingten allgemeinen Besuchsbeschränkungen für Alten- und Pflegeheime auf. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 13:22) weiterlesen...

Heftiger Streit über Lage in Belarus im UN-Menschenrechtsrat. UN-Experten erklärten, Tausende Demonstranten seien festgenommen worden und es gebe Hunderte Berichte über Folter. Es sei entscheidend für die Zukunft des Landes, diesen Kreis wachsender Unterdrückung und Gewalt zu beenden, sagte die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Nada Al-Nashif, am Freitag in Genf. GENF - In einer Dringlichkeitsdebatte des UN-Menschenrechtsrats zur Lage in Belarus haben Diplomaten das Vorgehen der Regierung gegen die Opposition scharf verurteilt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 13:19) weiterlesen...