Uniper, DE000UNSE018

DÜSSELDORF - Der Energiekonzern Uniper prüft nach Angaben eines Sprechers die Möglichkeit einer Bezahlung von russischem Erdgas in Euro auf ein Konto in Russland.

28.04.2022 - 18:05:27

Uniper prüft Möglichkeiten für Euro-Überweisungen nach Russland. "Bisher überweisen wir in Euro auf ein Konto in Europa", sagte er am Donnerstag in Düsseldorf.

Uniper glaube, dass es eine Lösung geben könne für die Frage, wie die Gelder dann in Rubel umgewandelt werden könnten. "Da gibt es aber noch keine endgültige Lösung." Uniper ist Deutschlands größter Importeur von russischem Erdgas.

Für Uniper stehe fest, dass weiterhin in Euro gezahlt werde. Man werde nicht gegen Sanktionsregeln verstoßen, betonte der Sprecher. Über den Zahlungsweg sei man im Gespräch mit Gazprom . Es gebe auch eine Abstimmung mit der Bundesregierung sowie mit anderen Unternehmen in Deutschland und Europa.

Der Sprecher äußerte sich zuversichtlich, dass ein Zahlungsweg gefunden werde, "der sowohl dem aktuellen Sanktionsregime als auch den Anforderungen des Dekrets Genüge tut". In den kommenden 10 bis 14 Tagen werde sich die Frage nach dem Zahlungsweg lösen lassen müssen. Die nächsten Zahlungen an Gazprom durch Uniper stünden für Ende Mai an. Vorher müssten die Regelungen noch technisch umgesetzt werden.

Der Uniper-Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Maubach hatte zuvor in einem Interview gesagt, dass sich das Unternehmen grundsätzlich darauf vorbereitet, über die "Zwei-Konten-Lösung" zu bezahlen. "Das heißt, wir zahlen weiterhin in Euro und es findet, orchestriert über die Gazprom-Bank, eine unmittelbare Konvertierung in Rubel statt. Dass die Russen dann sagen, wir hätten in Rubel bezahlt, damit müssten wir dann leben. Das Verfahren ist intensiv mit der Bundesregierung besprochen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag).

Ende März hatte Kremlchef Wladimir Putin gefordert, dass mit Wirkung zum 1. April westliche Staaten Konten bei der Gazprombank in Russland eröffnen müssen, um russisches Gas zu bezahlen. Andernfalls würden die Lieferungen für die "unfreundlichen" Länder eingestellt. Nach einem von Putin unterzeichneten Dekret können die Zahlungen weiter in Euro oder Dollar auf das russische Konto eingezahlt werden. Die Gazprombank konvertiert das Geld in Rubel und überweist den Betrag in der russischen Währung an Gazprom. Bei einem Ausbleiben der Zahlungen würden die Lieferungen eingestellt, hatte Putin gedroht.

@ dpa.de