Ceconomy, DE0007257503

DÜSSELDORF - Der Elektronikhändler Ceconomy hat das Geschäftsjahr 2017 / 2018 (Ende September) mit noch weniger Gewinn abgeschlossen als befürchtet.

09.10.2018 - 06:36:24

Schleppende Geschäfte sorgen bei Ceconomy für Gewinneinbruch. Nach ersten Berechnungen sank das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 714 auf 630 Millionen Euro, wie das aus der Aufspaltung der früheren Metro Group hervorgegangene Unternehmen in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Vor Zinsen und Steuern sank das Ergebnis (Ebit) von 494 auf 400 Millionen Euro. Die Ergebnisbeiträge aus der Beteiligung am französischen Händler Fnac Darty sind dabei nicht berücksichtigt. Der Umsatz legte auf gleicher Fläche und ohne den Einfluss von Währungen um 0,2 Prozent zu.

Damit entwickelten sich die Geschäfte für Ceconomy im vierten Quartal schlechter als erwartet. Vor allem die Beiträge der Elektronikketten Media Markt und Saturn seien deutlich unter den Erwartungen geblieben, hieß es. Der Konzern hatte erst im September seine Prognose für das Gesamtjahr gekürzt. Als Gründe gab Ceconomy die ungewöhnliche Hitzewelle und die zu langsam umgesetzte Strategie an. Damals war der Konzern aber noch davon ausgegangen ein Ebitda zwischen 680 und 710 Millionen Euro sowie ein Ebit zwischen 460 und 490 Millionen Euro erreichen zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Vorstandsumbau gefällt Ceconomy-Anlegern - Unsicherheit bleibt (Boerse, 15.10.2018 - 18:16) weiterlesen...

CECONOMY IM FOKUS: Nach Chefrauswurf muss Elektronikhändler zurück in die Spur. Mehrere Gewinnwarnungen innerhalb kürzester Zeit lösten einen Kurssturz an der Börse aus. Der massive Wertverlust zwang am Wochenende den Aufsichtsrat zum Handeln: Fast die komplette Chefetage von Ceconomy wird nun ausgewechselt. Die künftigen Konzernlenker müssen das verloren gegangene Vertrauen der Anleger wieder zurückgewinnen. DÜSSELDORF - Beim Elektronikhändler Ceconomy ist der Wurm drin. (Boerse, 15.10.2018 - 12:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Independent Research belässt Ceconomy auf 'Verkaufen'. Die Umbesetzung des Vorstandes sei eine Reaktion auf das verloren gegangene Vertrauen des Kapitalmarktes nach den jüngsten Gewinnwarnungen der Elektronikkette, schrieb Analyst Lars Lusebrink in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Ceconomy nach dem Beschluss des Austauschs von Vorstandschef und Finanzchef auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 4,50 Euro belassen. (Boerse, 15.10.2018 - 12:10) weiterlesen...

Bei Media-Saturn-Mutter Ceconomy soll neue Führung die Wende schaffen. Dazu muss ein neuer Vorstandsvorsitzender und auch ein neuer Finanzchef gefunden werden. Nach zwei Gewinnwarnungen in Folge und einem anhaltenden Kursrutsch hat sich der Aufsichtsrat mit dem bisherigen Vorstandschef Pieter Haas auf eine sofortige Trennung verständigt. Auch Finanzvorstand Mark Frese verlässt das Unternehmen, wird aber bis zur Ernennung eines Nachfolgers die Geschäfte weiter führen. Das teilte die Ceconomy AG in der Nacht zum Samstag in Düsseldorf nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrates mit. DÜSSELDORF - Bei der Media-Saturn-Mutter Ceconomy soll eine neue Führung die Wende schaffen. (Boerse, 14.10.2018 - 14:15) weiterlesen...