Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

DÜSSELDORF - Der E-Zigaretten-Hersteller Juul darf vorläufig keine neuen Kartuschen für seine E-Zigaretten ausliefern.

08.10.2019 - 15:25:24

E-Zigaretten: Weitere juristische Niederlage für Juul. Das Landgericht Düsseldorf wies am Dienstag einen Widerspruch des Unternehmens gegen das im September verhängte Verkaufsverbot für Kartuschen ohne Elektroschrott-Symbol auf dem Plastikgehäuse ab.

Bis neue Juul-Kartuschen mit dem geforderten Symbol - eine durchgestrichene Mülltonne - zur Verfügung stehen, werden nach Unternehmensangaben noch Wochen vergehen. Spätestens Mitte November würden aber Kartuschen verfügbar sein, die die Vorgaben des Gerichts erfüllten. Der Verkauf der bereits im Handel verfügbaren Pods sei von diesem Verbot nicht betroffen, betonte Juul.

Das Problem: Die daumennagelgroßen Kartuschen oder Juul-Pods enthalten nicht nur die für das Raucherlebnis verantwortliche nikotinhaltige Flüssigkeit, sondern sind auch mit einer Heizspirale versehen, die zum Erwärmen der Flüssigkeit notwendig ist. Sie dürfen deshalb nach dem Gebrauch nicht im Hausmüll landen, sondern müssen als Elektroschrott entsorgt werden. Darauf weist das Symbol der durchgestrichenen Mülltonne hin.

Juul hatte das Mülltonnen-Symbol bislang nur auf den Umverpackungen der Kartuschen aufgedruckt. Dagegen hatte ein Wettbewerber im September erfolgreich eine einstweilige Verfügung beantragt, wogegen Juul Widerspruch eingelegt hatte.

Das Düsseldorfer Landgericht bekräftigte in seiner Eilentscheidung am Dienstag jedoch die Auffassung, dass die bisherige Kennzeichnung nicht ausreicht. Allerdings muss dem Gericht zufolge nicht nur das Elektroschrott-Symbol auf die Kartuschen. Auch der Markenname Juul müsse dort künftig zu finden sein. Juul kündigte Berufung gegen die Entscheidung an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Asiaten kaufen Kölner Firma Matratzen Concord. Die Übernahme durch das Unternehmen Magical Honour Limited soll bis Jahresende abgeschlossen sein, wie Matratzen Concord am Montag mitteilte. Derzeit hat der Discounter nach eigenen Angaben in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1600 Mitarbeiter in 830 Filialen. Die Geschäfte laufen schlecht, laut Bundesanzeiger sank der Umsatz 2018 um 8,1 Prozent auf 224 Millionen Euro. Seit 2017 wurden rund 170 Shops zugemacht, die Beschäftigtenzahl schrumpfte um 330. KÖLN - Eigentümerwechsel bei Matratzen Concord: Ein asiatischer Finanzinvestor will die Kölner Handelsfirma für nur fünf Millionen Euro kaufen. (Boerse, 14.10.2019 - 16:15) weiterlesen...

Fritten-Konflikt mit Kolumbien: EU-Kommission ruft WTO an. Dies kündigte Handels-Kommissarin Cecilia Malmström am Montag in Brüssel an. Die Anti-Dumping-Zölle des südamerikanischen Landes seien völlig ungerechtfertigt und schadeten den EU-Herstellern. Deshalb werde sich die EU-Kommission bei der WTO für deren Interessen einsetzen. BRÜSSEL - Wegen kolumbianischer Zölle auf Tiefkühl-Fritten aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden will die EU-Kommission Beschwerde bei der Welthandelsorganisation einlegen. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 14:14) weiterlesen...

Otto-Gruppe mit Schuldenabbau und möglichen Anteilsverkäufen. "Wir müssen operativ viel für die Entschuldung des Konzerns tun", sagte Vorstandschef Alexander Birken dem "Handelsblatt" (Montag). Otto ist mit netto 2,7 Milliarden Euro verschuldet. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2019/20 sei das Unternehmen auf vergleichbarer Basis um 4,7 Prozent gewachsen. DÜSSELDORF - Die Hamburger Otto-Gruppe will sich verstärkt um den Abbau ihrer Schulden bemühen. (Boerse, 13.10.2019 - 18:01) weiterlesen...

Facebook verliert wichtige Partner für Digitalwährung Libra. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt. NEW YORK - Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Stange. (Boerse, 13.10.2019 - 14:16) weiterlesen...

Facebook verliert weitere namhafte Partner für Libra-Projekt. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine weitere Teilnahme abgesagt. Zuvor hatten US-Medien über angebliche Bedenken angesichts der massiven Kritik an dem von Facebook initiierten Projekt berichtet. Die Digitalwährung soll von der Libra Association mit Sitz in der Schweiz verwaltet werden. Facebook hatte bei der Vorstellung im Sommer gut zwei Dutzend namhafte Partner präsentiert, doch nun werden es immer weniger. NEW YORK - Facebook und Visa sowie dem Bezahldienst Stripe gleich vier große Unternehmen ihren Ausstieg bekannt. (Boerse, 11.10.2019 - 22:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank setzt Cewe auf 'Top Pick'-Liste - 'Buy', Ziel 94 Euro. Der Fotospezialist sei ein grundsolides Unternehmen und dürfte im dritten Quartal weiter gewachsen sein, schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Freitag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat Cewe vor Zahlen auf ihre "Top Pick"-Liste gesetzt und ihr "Buy"-Votum mit einem Kursziel von 94 Euro bestätigt. (Boerse, 11.10.2019 - 20:46) weiterlesen...