Kosmetik, Textilien

DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Hygienepapierhersteller Hakle GmbH ist durch die stark gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten zum Sanierungsfall geworden.

05.09.2022 - 16:23:27

Toilettenpapierhersteller Hakle wird zum Sanierungsfall. Das Unternehmen habe ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt, sagte eine Sprecherin des Düsseldorfer Landgerichts am Montag. Die "massiv gestiegenen Kosten für Material- und Energiebeschaffung sowie der Transporte" hätten bislang nicht in hinreichendem Umfang an die Kunden im Lebensmitteleinzelhandel und den Drogeriesektor weitergegeben werden können, klagte das Unternehmen. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet.

Im Insolvenzverfahren soll der Geschäftsbetrieb des mittelständischen Unternehmens in vollem Umfang fortgeführt werden. "Die Eigenverwaltung bietet uns die notwendige Flexibilität und Geschwindigkeit, um unseren Betrieb nachhaltig zu sanieren", sagte der Geschäftsführer Volker Jung. "Wir sind zuversichtlich, dass diese Neuaufstellung in dieser herausfordernden Lage einer als historisch zu bezeichnenden Energiekrise gelingt." Es gehe um den Erhalt des Standortes und seiner Arbeitsplätze.

Es seien bereits erste Schritte zur Stabilisierung des Unternehmens eingeleitet worden, sagte Jung. Löhne und Gehälter seien durch das Insolvenzausfallgeld der Bundesagentur für Arbeit für die Monate September bis einschließlich November 2022 gesichert. Wichtige Kunden und Partner des Unternehmens hätten bereits ihre Unterstützung signalisiert.

Bei dem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung bleibt die Geschäftsführung des Hygienepapierherstellers um Volker Jung weiter für das operative Geschäft zuständig. Dem Geschäftsführer wurde vom Amtsgericht der Restrukturierungsspezialist Jan-Philipp Hoos als vorläufiger Sachwalter zur Seite gestellt.

Im Geschäftsjahr 2020 hatte die Hakle GmbH nach dem im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss bei einem Umsatz von knapp 80 Millionen Euro noch einen Jahresüberschuss von rund 650 000 Euro ausgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: 'Da ist Brisanz drin' - Dax-Vorstandsgehälter deutlich gestiegen. Absatz, 2. (Wiederholung mit berichtigtem Tippfehler im 3. (Boerse, 28.09.2022 - 14:01) weiterlesen...

'Da ist Brisanz drin' - Gehälter der Dax-Vorstände deutlich gestiegen. Nach einem kräftigen Gehaltsplus verdienten die Vorstände der Börsenschwergewichte 2021 im Schnitt 53 Mal so viel wie ihre durchschnittlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München hervor. Im Jahr 2020 war es noch das 47-Fache. FRANKFURT - Die Gehaltsschere zwischen Topmanagern und ihren Beschäftigten in den Dax -Konzernen ist im vergangenen Jahr weit auseinander gegangen. (Boerse, 28.09.2022 - 13:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC senkt Ziel für Adidas auf 160 Euro - 'Outperform'. Analyst Piral Dadhania kürzte in einer am Dienstag vorliegenden Studie seine Margenerwartungen für das Jahr 2023 und hob hervor, dass der Konsens diesbezüglich zu optimistisch sei. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat das Kursziel für Adidas von 190 auf 160 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Outperform" belassen. (Boerse, 27.09.2022 - 13:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt Hugo Boss auf 'Hold' und Ziel auf 56 Euro. Der Modehändler habe zuletzt von positiven Einflüssen profitiert, der Rückenwind dürfte nun aber nachlassen oder vielleicht sogar zum Gegenwind werden, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Deutsche Bank Research hat Hugo Boss von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 62 auf 56 Euro gesenkt. (Boerse, 27.09.2022 - 08:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Kering auf 'Equal Weight' und Ziel auf 555 Euro. Das Kursziel für den Luxusgüterkonzern senkte Analystin Carole Madjo in einer am Dienstag vorliegenden Studie von 800 auf 555 Euro. Sie sei überrascht von der Schwäche, die die Kernmarke Gucci in China erlebe. Außerdem sei Kering wegen des Geschäftsprofils anfälliger für eine konjunkturelle Abkühlung. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Kering wegen neuer Erkenntnisse zu den Perspektiven in China von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft. (Boerse, 27.09.2022 - 07:38) weiterlesen...

Burberry-Finanzchefin Brown wechselt zu GSK LONDON - Die derzeitige Burberry-Finanzchefin Julie Brown wechselt in selber Funktion zum britischen Pharmakonzern GSK zurück, wie die Schweizer ebenfalls am Montag bekannt gaben. (Boerse, 26.09.2022 - 09:05) weiterlesen...