Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

DÜSSELDORF - Der Betreiber der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist mit dem Vorhaben gescheitert, von bestimmten EU-Regeln freigestellt zu werden.

25.08.2021 - 16:32:02

Nord Stream 2 muss Niederlage vor Gericht einstecken. Um dies durchzusetzen, war die Firma vor das Oberlandesgericht Düsseldorf gezogen. Doch eine entsprechende Beschwerde wies das OLG am Mittwoch ab (Aktenzeichen VI-3 Kart 211/20 [V]). Damit unterliegt die Firma aktuellen EU-Regeln und muss ihr Geschäft entflechten. Eine weitreichende Bedeutung für die Öffentlichkeit hat das Urteil nicht - es ging zum Beispiel nicht darum, ob und wann die Pipeline in Betrieb genommen werden darf.

Kern des Gerichtsstreits war die Frage, wann die Leitung, durch die russisches Erdgas nach Deutschland transportiert werden soll, als fertiggestellt gilt. Wäre dies vor dem 23. Mai 2019 gewesen, hätte Nord Stream 2 von der Ausnahmeregelung Gebrauch machen können. Ab diesem Datum gilt eine geänderte EU-Gasrichtlinie, die unter anderem Vorgaben für die Entflechtung von Gaslieferanten und Pipelinebetreibern sowie bei der Kostenregulierung macht.

Die Bundesnetzagentur hatte den Antrag der Nord Stream 2 AG auf eine Freistellung von der Regulierung abgelehnt. Aus ihrer Sicht war die Gasleitung bis Mai 2019 noch nicht fertiggestellt. Die Nord Stream 2 AG hingegen argumentierte, dass die Leitung aus wirtschaftlicher Sicht schon fertiggestellt gewesen sei. Damals seien bereits unumkehrbare Investitionsentscheidungen für das Milliardenprojekt gefallen oder bereits in der Umsetzung gewesen.

Die Vorsitzende Richterin Anne-Christin Frister gab der Netzagentur Recht. Die Pipeline sei damals nicht vollständig errichtet und damit nicht im Sinne des Gesetzes fertiggestellt gewesen. Es gehe um "eine physisch vollständig errichtete oder nahezu vollständig errichtete Leitung".

In der Auseinandersetzung kann die Nord Stream 2 AG noch vor den Bundesgerichtshof ziehen. Die Firma teilte mit, man werde die Gerichtsentscheidung auswerten und "zu gegebener Zeit über die nächsten Schritte informieren". Weiter hieß es: "Die Nord Stream 2 AG hält daran fest, dass das Unternehmen in unzulässiger Weise diskriminiert wird, da alle anderen Importpipelines, die vor Inkrafttreten der neuen Vorschriften investiert haben, nach der geänderten Gasrichtlinie die Möglichkeit auf eine solche Ausnahmegenehmigung haben."

Die Bundesnetzagentur, gegen die die Beschwerde gerichtet war, begrüßte das Urteil. Das Gericht habe die Rechtsauffassung der Netzagentur bestätigt, sagte ein Behördensprecher. "Nord Stream 2 unterliegt ab Inbetriebnahme der Regulierung nach den deutschen und europäischen Regeln."

Nord Stream 2 verläuft nach Firmenangaben über insgesamt 1230 Kilometer, davon 54 Kilometer in deutschem Hoheitsgebiet. Auf besagte 54 Kilometer bezieht sich der Gerichtsstreit, auf den Rest nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Betriebsräte: Zulieferer investieren nicht genug in Technologie. Aktuell führe der Mangel an Halbleitern zu signifikanten Umsatzeinbußen bei gleichzeitig stark steigenden Preisen für Kunststoff, Stahl und Aluminium, stellten die Teilnehmer einer Fachkonferenz von IG Metall und der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch fest. Beides treffe die Zulieferer besonders hart, weil sie die Effekte nicht an die Hersteller weitergeben könnten. Damit würden dringend notwendige Investitionen gefährdet. FRANKFURT/DÜSSELDORF - Die Autozulieferer in Deutschland investieren nach Auffassung ihrer Betriebsräte nicht genug Geld in zukunftssichere Technologien. (Boerse, 27.10.2021 - 12:49) weiterlesen...

Bericht: Audi baut Batterie-Kompetenzzentrum in Neckarsulm. Dabei solle bis 2022 ein Multifunktionsgebäude mit Werkstätten, Prüfanlagen und Büros entstehen, berichtete die "Heilbronner Stimme" (Mittwoch). Spätestens 2023 sollten dort Prototypen für neue Akkus erforscht und erprobt werden. "Mit dieser Entscheidung treiben wir den Ausbau strategisch wichtiger Kompetenzen für die Elektromobilität in Neckarsulm weiter voran", zitiert das Blatt den zuständigen Vorstand Oliver Hoffmann. Insgesamt will der Autohersteller der Zeitung zufolge in das Werk in Neckarsulm in den kommenden Jahren 500 Millionen bis 600 Millionen Euro investieren. NECKARSULM - Der Autobauer Audi will einem Zeitungsbericht zufolge in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) ein Kompetenzzentrum für Elektroauto-Batterien aufbauen. (Boerse, 27.10.2021 - 08:00) weiterlesen...

Schuldnerberater: Immer mehr Menschen in finanzieller Not. Die Beratungsstellen verzeichneten im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Aufkommen vor der Pandemie einen deutlichen Anstieg der Anfragen nach Beratung. Das ergab eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände. BERLIN - Die Folgen der Corona-Pandemie lassen aus Sicht von Schuldnerberatungsstellen etwa der Caritas und Diakonie immer mehr Menschen in Deutschland in finanzielle Not geraten. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:41) weiterlesen...

Weitere Teilgenehmigungen für Tesla - Verbände über Verfahren besorgt. Sie umfassen die Errichtung weiterer Teile der Abwasservorbehandlungsanlage sowie die Installation von technischer Gebäudeausrüstung im Bereich des zentralen Ver- und Entsorgungsgebäudes, wie das Umweltministerium in Brandenburg mitteilte. Auch die Errichtung von Rohrbrücken mit Leitungen, Armaturen und Pumpen sind vom Landesamt für Umwelt genehmigt worden. POTSDAM - Der Elektroautokonzern Tesla hat für den Bau seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin zwei weitere vorläufige Zulassungen erhalten. (Boerse, 26.10.2021 - 18:38) weiterlesen...

Evotec nennt Details für Kapitalerhöhung in USA. So sollen bis zu 22 Millionen sogenannte American Depositary Shares (ADS) angeboten werden, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Dies entspreche elf Millionen Stammaktien. Evotec erwäge, den Zeichnern zusätzlich eine 30-tägige Option zum Kauf weiterer bis zu 3,3 Millionen ADS zu gewähren. Der Verkauf der ADS und die Ausgabe der zugrundeliegenden Stammaktien werde unter Ausschluss des Bezugsrechts aus Evotecs genehmigtem Kapital erfolgen, hieß es. HAMBURG - Der Biotech-Konzern Evotec hat Details zu seiner geplanten Kapitalerhöhung in den USA veröffentlicht. (Boerse, 26.10.2021 - 18:30) weiterlesen...

Adler Group will weiteres Immobilienpaket verkaufen. Das Unternehmen habe eine Vereinbarung mit einem Investmentfonds über eine Transaktion von 14 368 Einheiten unterzeichnet, teilte Adler Group am Dienstag in Berlin mit. Die Immobilien würden hauptsächlich in mittelgroßen Städten in Ostdeutschland liegen. Der Immobilienwert betrage mehr als eine Milliarde Euro und liege deutlich über dem zum Halbjahr ausgewiesenen Buchwert. Der nicht namentlich genannte Käufer wolle das Immobilien-Paket prüfen. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein. Die Aktie legte im Mittagshandel um rund 0,8 Prozent zu. BERLIN/LUXEMBURG - Die jüngst in schwieriges Fahrwasser geratene Adler Group will zum Abbau von Schulden weitere Tausende Wohnungen verkaufen. (Boerse, 26.10.2021 - 13:43) weiterlesen...