Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RHEINMETALL AG, DE0007030009

DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall senkt wegen der Schwäche der Automärkte seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr.

07.11.2019 - 08:11:23

Rheinmetall bekommt maue Autokonjunktur zu spüren und senkt Umsatzprognose. War der Konzern bislang von einem Wachstum der Erlöse um 4 Prozent ausgegangen, erwartet Rheinmetall jetzt nur noch einen Anstieg leicht über 1 Prozent, wie das MDax -Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Mit Blick auf die operative Marge geht der Konzern weiterhin von 8 Prozent für das Gesamtjahr aus.

Während der Umsatz im dritten Jahresviertel um knapp fünf Prozent auf 1,48 Milliarden Euro zulegte, stieg das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal nur um ein Prozent auf 99 Millionen Euro. Die operative Marge lag mit 6,7 Prozent um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Unter dem Strich brach der Überschuss um knapp 30 Prozent auf 60 Millionen Euro ein.

In der Autozuliefersparte bekam Rheinmetall den Gegenwind der mauen Autokonjunktur deutlich zu spüren. Der Umsatz ging um 7 Prozent zurück, das operative Ergebnis sackte um fast 30 Prozent ab. Dagegen konnte der Konzern in seiner starken Rüstungssparte sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis erneut klar zulegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Rheinmetall unter Druck nach vorsichtigen Mittelfristzielen (Boerse, 20.11.2019 - 15:14) weiterlesen...

Rheinmetall wird vorsichtiger - Zulieferergeschäft weiter schwach. Für das Zuliefergeschäft erwartet das Unternehmen kurzfristig einen Rücksetzer der operativen Marge auf 5 bis 7 Prozent, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Präsentation anlässlich des Kapitalmarkttages hervorgeht. Mittelfristig soll sich der Bereich sich dann wieder auf rund 8 Prozent erholen. Bislang war Rheinmetall für das Automotive-Geschäft von einer mittelfristigen operativen Rendite von 8,0 bis 8,5 Prozent ausgegangen. Beim Umsatz geht das Unternehmen für den Bereich von einer Stagnation beziehungsweise von einem leichten Wachstum aus. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall wird angesichts der Flaute auf den Automärkten vorsichtiger. (Boerse, 20.11.2019 - 13:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Rheinmetall unter Druck nach vorsichtigeren Zielen. Die Papiere sackten im allgemein schwachen Markt zeitweise auf 94,72 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni ab. Derzeit findet bei Rheinmetall eine zweitägige Kapitalmarktveranstaltung statt. FRANKFURT - Enttäuschende Mittelfristziele von Rheinmetall haben am Mittwoch die Aktien des Autozulieferers und Rüstungsunternehmens unter Druck gesetzt. (Boerse, 20.11.2019 - 11:31) weiterlesen...

Rheinmetall wird vorsichtiger - Weitere Schwäche im Zulieferergeschäft erwartet. Der Umsatz soll im laufenden Jahr um "rund" 1 Prozent wachsen, wie aus einer vom Unternehmen am Mittwoch veröffentlichten Präsentation anlässlich des Kapitalmarkttags hervorgeht. Anfang November hatte Rheinmetall wegen der Schwäche im Automobilsektor erst seine Prognose gesenkt und als Ziel ein Plus leicht über 1 Prozent ausgegeben. Die operative Marge erwartet Rheinmetall bei rund 8 Prozent. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall wird vorsichtiger. (Boerse, 20.11.2019 - 10:12) weiterlesen...

RHEINMETALL IM FOKUS: Rettungsboot Rüstungssparte. Wie schon zum Halbjahr hielt die Rüstungssparte Umsatz und Gewinn des Konzerns im dritten Quartal im Plus, aber die Prognose für das Gesamtjahr war nicht zu halten - die Aktie stürzte ab. Was sonst noch beim Unternehmen los ist, was die Analysten sagen und wie die Aktie reagiert. DÜSSELDORF - Die maue Konjunktur auf dem Automarkt zieht den Automobilzulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall in unruhiges Fahrwasser. (Boerse, 15.11.2019 - 08:32) weiterlesen...