Uniper, DE000UNSE018

DÜSSELDORF - Der angeschlagene Energiekonzern Uniper sieht nach einem Milliardenverlust im Zuge ausbleibender russischer Gaslieferung Besserung erst in den kommenden Jahren.

17.08.2022 - 10:12:02

Uniper mit Milliardenverlust. "Für 2023 erwarten wir eine Ergebnisverbesserung und streben an, ab 2024 die Verlustzone zu verlassen", sagte Finanzchefin Tiina Tuomela am Mittwoch laut Mitteilung bei der Vorlage der Halbjahreszahlen in Düsseldorf. Für das laufende Jahr erwartet Uniper infolge der deutlich reduzierten russischen Gaslieferungen ein negatives Ergebnis. Die Angabe einer adäquaten Bandbreite sei angesichts des volatilen Umfelds nicht möglich. In den ersten sechs Monaten rutschten die Düsseldorfer tief in die roten Zahlen.

und RWE verzeichneten im Sog leichte Abschläge.

Bei Uniper schnellte der Verlust im ersten Halbjahr auf mehr als 12 Milliarden Euro. Mit 6,5 Milliarden Euro steht dabei mehr als die Hälfte davon im Zusammenhang mit erwarteten künftigen Unterbrechungen der Gaslieferungen. Außerdem sind in der Summe bereits bekannte 2,7 Milliarden Euro an Abschreibungen enthalten - unter anderem für die Pipeline Nord Stream 2. Und auch operativ rutschte Uniper in den ersten sechs Monaten ins Minus.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) rutschte auf minus 564 Millionen Euro nach einem positiven Betriebsgewinn von 580 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Das bereinigte Nettoergebnis betrug minus 359 Millionen Euro nach einem Gewinn von 485 Millionen Euro. Uniper-Chef Klaus-Dieter Maubach bezeichnete die operative Entwicklung des Geschäfts dennoch als "solide". Er führte die Volumina der Stromproduktion an, die im ersten Halbjahr auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums lagen.

Um den Konzern zu stützen, schnürte die Bundesregierung ein milliardenschweres Rettungspaket. Es sieht unter anderem vor, dass der Bund mit 30 Prozent bei dem Düsseldorfer Unternehmen einsteigt. Die Genehmigung des Stabilisierungspaketes sollen die Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung im Herbst erteilten.

Uniper wird jedoch noch bis Ende September den vollen wirtschaftlichen Verlust tragen müssen, der durch die Ersatzbeschaffungsmengen für russisches Gas aufläuft. Erst ab 1. Oktober greift die von der Bundesregierung beschlossene Gasumlage, durch die der Konzern den Großteil seiner Kosten an die Kunden weitergeben darf. Entsprechend hoch verschuldet ist Uniper nun.

Die wirtschaftliche Nettoverschuldung stieg auf mehr als zwei Milliarden Euro nach 324 Millionen ein Jahr zuvor. Hier schlagen sich die operativen Barmittelabflüsse von rund 2,2 Milliarden Euro nieder. Sie sind durch die ausbleibenden Gaslieferungen sowie die hohen Gaspreise bedingt.

Uniper spielt als größter deutscher Gasimporteur wegen der seit Wochen stark verminderten Lieferungen aus Russland eine zentrale Rolle in der Gaskrise. Das Unternehmen muss wegen der Drosselung der Lieferungen und einer starken Abhängigkeit von Gas aus Russland teureres Gas auf dem Markt kaufen, um Verträge zu erfüllen. Das führte zu massiven Liquiditätsproblemen, weil Uniper die Preissteigerungen bislang nicht weitergeben kann. Uniper beliefert mehr als 100 Stadtwerke und Industriefirmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bas: Versorgung mit Wasser, Strom und Gas gehört in staatliche Hand. "Bei Wasser, Strom oder Gas muss man sich schon fragen, ob die Versorgung nicht in staatliche Hand gehört. Ich bin dafür", sagte Bas der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Auf die Frage, ob der Gasimporteur Uniper auch nach der gegenwärtigen Energiekrise in Staatshand bleiben solle, antwortete sie: "Warum soll der Staat nicht auch mal Gewinne machen? Schulden werden verstaatlicht, Gewinne privatisiert. BERLIN - Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) wirbt dafür, die Grundversorgung mit Energie umfassend in staatliche Hand zu legen. (Boerse, 25.09.2022 - 15:23) weiterlesen...

Linke fordert Wegfall von Gasumlage und Schuldenbremse. Der Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es darf nicht sein, dass Bürger und Betriebe Habecks Verstaatlichungspläne zahlen sollen. BERLIN - Die Linke hat scharfe Kritik an Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geäußert und ihm eine Abzocke der Gaskunden vorgeworfen. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

Monopolkommission: Uniper-Verstaatlichung keine langfristige Lösung. Angesichts der allgemeinen Lage sei die Verstaatlichung zwar "politisch nachvollziehbar", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Jürgen Kühling, der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Doch er warnte davor, dass der Schritt keine langfristige Lösung sein dürfe. "Wir müssen dann wieder zurück zum Wettbewerb kommen. BERLIN - Ein Beratergremium der Bundesregierung sieht in der geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper auf Dauer eine Gefahr für den Wettbewerb. (Boerse, 23.09.2022 - 20:20) weiterlesen...

SPD-Chef Klingbeil stellt Gasumlage infrage. "Ich unterstütze den Weg, den Robert Habeck hier vorgeschlagen hat", sagte Klingbeil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag) mit Blick auf die geplante Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper . BERLIN - In der Diskussion um die Gasumlage hat sich der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil für eine Überprüfung des umstrittenen Instruments ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 06:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Uniper auf 2,20 Euro - 'Underweight'. Hoffnungen auf einen gegenüber den Uniper-Aktionären generösen Bund müsse man sich nicht machen, schrieb Analyst Vincent Ayral in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Hierzu gäben die Erfahrungen aus der Vergangenheit keinen Anlass. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Uniper mit Blick auf eine Verstaatlichung des Energiekonzerns von 4,10 auf 2,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 22.09.2022 - 21:48) weiterlesen...

Nach Schritt bei Uniper: Bund berät über Zukunft von Gazprom-Tochter. Dabei handelt es sich um die Securing Energy for Europe (Sefe), die bereits unter Treuhänderschaft der Bundesnetzagentur steht. Nach einem "Spiegel"-Bericht soll Sefe in den Besitz des Staates übergehen. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft des russischen Staatskonzerns Gazprom . BERLIN - Nach der angekündigten Verstaatlichung des Energiekonzerns Uniper könnte der Staat bei einem weiteren Energieunternehmen eingreifen. (Boerse, 22.09.2022 - 14:03) weiterlesen...