Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

DÜSSELDORF - Der am Sonntag angekündigte Stellenabbau bei der Deutschen Bank wird auch im Heimatland des Instituts zu spüren sein.

11.07.2019 - 21:17:35

Deutsche-Bank-Chef: Substanzieller Stellenabbau auch in Deutschland. "Natürlich wird auch in Deutschland eine substanzielle Zahl an Stellen wegfallen", sagte Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). "Dabei ist allerdings wichtig zu wissen, dass der schon zuvor geplante Abbau im Zuge der Integration der Postbank bereits in der Gesamtzahl enthalten ist." Im Zuge der Postbank-Integration werden der Zeitung zufolge rund 6000 Arbeitsplätze wegfallen. Insgesamt plant die Deutsche Bank den Abbau von 18 000 Stellen.

am Sonntag mitgeteilt hatte, will sie bis zum Ende des Jahres 2022 weltweit rund 18 000 von zuletzt rund 91 000 Vollzeitstellen streichen. Eine Zahl für Deutschland nannte das Kreditinstitut nicht.

Nach dem Scheitern eines Zusammenschlusses mit der Commerzbank will Sewing die Deutsche Bank erst einmal alleine voranbringen: "Es bringt nichts, jetzt über einen dritten oder vierten Fusionsanlauf mit der Commerzbank zu sprechen. Wir haben uns für diesen Alleingang entschlossen, jetzt lassen Sie uns bitte erst mal machen", sagte er. "Wenn es dann zu einer Konsolidierung kommen sollte, fände ich europäische Zusammenschlüsse logischer als nationale. Aber das ist Zukunftsmusik."

Mit Blick auf die Fondssparte der Bank sagte der Manager: "Die DWS ist für das Angebot und die Strategie der Deutschen Bank enorm wichtig." Man wolle deshalb eine Mehrheit an der Sparte behalten. Allerdings handele es sich um ein Skalengeschäft. Die DWS sei mit dem verwalteten Vermögen in Europa unter den Top fünf. "Aber angesichts der rückläufigen Margen im Fondsgeschäft müssen wir größer werden", betonte Sewing. Dabei sei man auch offen für anorganische Schritte - wenn die Voraussetzungen stimmten.

Der Bankchef zeigt sich zudem selbstkritisch im Zusammenhang mit den oft kritisierten Bonuszahlungen des Instituts an Mitarbeiter. "Die Bonuszahlungen waren in der Vergangenheit teilweise viel zu hoch und viel zu sehr an kurzfristige Erfolgsmaßstäbe geknüpft. Das war ein Grund für die kulturellen Probleme in unserer Bank." In diesem Bereich seien aber auch aufgrund absolut richtiger regulatorischer Vorgaben schon große Fortschritte gemacht worden. Zudem gehe die Bank heute ganz anders mit dem Thema um als früher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstes Gericht lässt Anklage wegen Cum-Ex-Steuerdeals zu. Das Landgericht Bonn hat die Anklage der Kölner Staatsanwaltschaft zugelassen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfuhr. Ein Gerichtssprecher wollte sich dazu allerdings nicht äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Dienstag) über die Zulassung der Anklage berichtet. BONN - Im Steuerskandal um hoch umstrittene Cum-Ex-Aktiendeals kommt es zu einem ersten Gerichtsverfahren. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:16) weiterlesen...

Wirtschaft befürwortet Umbaupläne der Deutschen Bank. "Wir hoffen, dass mit der Umstrukturierung der Deutschen Bank das Vertrauen der Kunden wiedergewonnen werden kann", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Holger Bingmann, der "Welt am Sonntag". Für die Groß- und Außenhändler sei es von Vorteil, bei ihren Geschäften auf ein heimisches Institut zurückgreifen zu können, das die Besonderheiten des Marktes besser kenne. BERLIN - Die heimische Wirtschaft unterstützt die Umbaupläne der Deutschen Bank. (Wirtschaft, 14.07.2019 - 14:32) weiterlesen...

Weniger Datenklau an Geldautomaten: 'Skimming'-Schaden auf Rekordtief. 170 Mal manipulierten Kriminelle im ersten Halbjahr dieses Jahres Geldautomaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hatte es bundesweit 282 solcher "Skimming"-Attacken gegeben. Dabei kann es an einzelnen Geräten mehrere Fälle gegeben haben. FRANKFURT - Der Datenklau an Geldautomaten in Deutschland nimmt weiter ab. (Wirtschaft, 14.07.2019 - 14:16) weiterlesen...

Substanzieller Jobabbau bei Deutscher Bank auch im Inland. "Natürlich wird auch in Deutschland eine substanzielle Zahl an Stellen wegfallen", sagte Vorstandschef Christian Sewing dem "Handelsblatt" (Freitag). Wie viele es sein werden, sagte er nicht. Als "respektlos" bezeichnete Sewing das Verhalten von Mitarbeitern in der Londoner Niederlassung Anfang der Woche. Sie hatten einen Maßschneider bestellt, während Kollegen über ihre Kündigung informiert wurden. FRANKFURT - Der radikale Konzernumbau bei der Deutschen Bank wird auch eine größere Zahl von Mitarbeitern im Inland ihren Job kosten. (Boerse, 12.07.2019 - 12:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 6,60 Euro. Mit den zuletzt angekündigten Umbaumaßnahmen sehe das Chancen-Risiko-Profil des Konzerns ausgeglichener aus, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Freitag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Deutsche Bank von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel zugleich von 5,70 auf 6,60 Euro angehoben. (Boerse, 12.07.2019 - 08:23) weiterlesen...

Deutsche Bank baut auch im Inland substanziell Stellen ab. "Natürlich wird auch in Deutschland eine substanzielle Zahl an Stellen wegfallen", sagte Vorstandschef Christian Sewing dem "Handelsblatt" (Freitag). Wie viele es sein werden, sagte er nicht. "Dabei ist allerdings wichtig zu wissen, dass der schon zuvor geplante Abbau im Zuge der Integration der Postbank bereits in der Gesamtzahl enthalten ist", fügte Sewing hinzu. FRANKFURT - Beim geplanten Umbau der Deutschen Bank sollen auch hierzulande in nennenswertem Umfang Arbeitsplätze gestrichen werden. (Boerse, 12.07.2019 - 06:05) weiterlesen...