Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Getränke

DÜSSELDORF - Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen hat viele Corona-Beschränkungen im Einzelhandel für NRW außer Kraft gesetzt.

22.03.2021 - 11:33:30

Gericht hebt viele Beschränkungen für Einzelhandel in NRW auf. Ab sofort gelte im gesamten Einzelhandel im bevölkerungsreichsten Bundesland keine Kundenbegrenzung pro Quadratmeter mehr und auch das Erfordernis der Terminbuchung entfalle, teilte ein Sprecher des Gerichts in Münster mit. Die Beschränkungen verstießen in ihrer derzeitigen Ausgestaltung gegen den verfassungsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz, so das Gericht.

Das Gericht betonte, bei der Pandemiebekämpfung bestehe zwar ein Gestaltungsspielraum des Verordnungsgebers. Es sei auch zulässig, schrittweise zu lockern. Das Land habe es deshalb grundsätzlich für Geschäfte wie den Lebensmitteleinzelhandel bei den bisherigen Regelungen belassen dürfen, während für andere Betriebe vorläufig nur eine reduzierte Kundenzahl zugelassen werde.

Doch überschreite das Land seinen Spielraum, wo ein einleuchtender Grund für eine weitere Differenzierung fehle. Dies sei der Fall, soweit nunmehr auch Buchhandlungen, Schreibwarenläden und Gartenmärkte mit ihrem gesamten Sortiment unter vereinfachten Bedingungen - also etwa ohne Terminbuchungen - betrieben werden dürften, Modegeschäfte oder Elektronikketten jedoch nicht. Eine Filialen der Elektronikkette Media Markt hatte in Münster geklagt.

Der Senat wies allerdings in seiner Entscheidung auch ausdrücklich darauf hin, dass es dem Land freigestellt sei, kurzfristig eine Neuregelung zu treffen, die keine unzulässigen Differenzierungen enthalte. Die von Media Markt geltend gemachten grundlegenden Bedenken an der Verhältnismäßigkeit der Beschränkungen für den Einzelhandel teilte der Senat nicht. Insbesondere sei die Beschränkung der Grundrechte der Einzelhändler angesichts der gravierenden Folgen, die ein erneuter unkontrollierter Anstieg der Neuansteckungen für Leben und Gesundheit vieler Menschen hätte, voraussichtlich gerechtfertigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer für stärkere Entlastung der Haushalte. Die bisherige Krisenpolitik sei zu einseitig, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, dem "Handelsblatt". "Während die Politik für Unternehmen und Branchen großzügige Hilfspakete geschnürt hat, gibt es zu wenig Unterstützung für Verbraucher." Nötig sei deshalb ein "Rettungsschirm für Verbraucher". BERLIN - Mit Blick auf die andauernde Corona-Krise fordern Verbraucherschützer von der Bundesregierung eine stärkere Entlastung der Haushalte. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 14:38) weiterlesen...

Drogerie-Unternehmen Rossmann ruft vorsorglich FFP2-Masken zurück. Betroffen sind Masken der Marke "altapharma" mit der Chargen-Nummer LOT 2020F50. Der Rückruf erfolge aus "vorbeugendem Verbraucherschutz", wie das Unternehmen bereits vor einigen Tagen mitteilte. Bei den betroffenen Masken seien nicht alle Anforderungen an persönliche Schutzausrüstung erfüllt. Insbesondere in ölhaltiger Umgebung würden sie keinen ausreichenden Schutz bieten - also etwa bei Arbeiten an geölten Motoren oder Getrieben. Kunden können die Schutzmasken zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet. Zunächst hatten mehrere Medien über den Rückruf berichtet. HANNOVER - Das Drogerie-Unternehmen Rossmann ruft eine Charge von FFP2-Masken zurück. (Boerse, 17.04.2021 - 14:51) weiterlesen...

Der nächste Schritt im digitalen Finanzwesen - Firmenkredit online. Finanzexperten sehen das Potenzial in einem Teil des Bankgeschäfts, der bislang noch vergleichsweise traditionell abläuft. MÜNCHEN/STUTTGART - Was Hauskäufer und Verbraucher vor größeren Anschaffungen bereits in Scharen praktizieren, könnte in Zukunft auch im deutschen Mittelstand übliche Praxis werden: der Kreditvergleich im Internet. (Boerse, 17.04.2021 - 09:41) weiterlesen...

Büromöbelhändler Takkt macht Telekom-Managerin Zesch zur neuen Chefin. STUTTGART - Der Büromöbelhändler Takkt Maria Zesch werde die Führung am 1. August übernehmen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Freitagabend in Stuttgart mit. Zesch ist bisher Geschäftsführerin für den Geschäftskundenbereich und Digitalisierung bei Magenta Telekom, der österreichischen Tochter der Deutschen Telekom. Büromöbelhändler Takkt macht Telekom-Managerin Zesch zur neuen Chefin (Boerse, 16.04.2021 - 18:53) weiterlesen...

Büromöbelhändler Takkt macht Maria Zesch zur neuen Chefin. STUTTGART - Der Büromöbelhändler Takkt gelistete Unternehmen am Freitagabend in Stuttgart mit. Zimmermann werde bereits nach der Hauptversammlung am 11. Mai auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausscheiden. Büromöbelhändler Takkt macht Maria Zesch zur neuen Chefin (Boerse, 16.04.2021 - 18:21) weiterlesen...

Südkoreanische Stahlfirma will Joint Venture in Myanmar beenden. Angesichts "ernsthafter Vorwürfe" gegen die Myanmar Economic Holdings (Mehl) werde Posco C&C das Joint Venture umstrukturieren, teilte das in Pohang im Südosten Südkoreas ansässige Unternehmen am Freitag mit. "Wir planen, die Geschäftsstruktur durch den Erwerb aller Anteile Mehls zu ändern", erläuterte ein Sprecher. An dem 1997 gegründeten Joint Venture, das Dachmaterialien aus Stahl produziert, hält Posco C&C demnach 70 und Mehl 30 Prozent. Zu den finanziellen Details wurden keine Angaben gemacht. SEOUL - Das südkoreanische Stahlunternehmen POSCO Coated & Color Steel will seine Partnerschaft mit einer vom Militär kontrollierten Firma in Myanmar beenden. (Boerse, 16.04.2021 - 12:50) weiterlesen...