Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

DÜSSELDORF - Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat am Mittwoch über einen Streit zwischen der Bundesnetzagentur und dem Betreiber der Ostseepipeline Nord Stream 2 verhandelt.

30.06.2021 - 17:17:30

OLG verhandelt über Freistellung von Nord Stream 2 von Gasregulierung. Es geht dabei um die Frage, wann die Leitung, durch die russisches Erdgas nach Deutschland transportiert werden soll, als fertiggestellt gilt. Vom Ausgang des Verfahrens hängt ab, ob der Betreiber Ausnahmeregelungen von einer EU-Richtlinie in Anspruch nehmen kann. Ob die Gasleitung zu Ende gebaut werden darf, wird in dem Prozess nicht geklärt.

Die Bundesnetzagentur hatte den Antrag der Nord Stream 2 AG auf eine Freistellung von der Regulierung abgelehnt. Aus ihrer Sicht war die Gasleitung an der für eine Freistellung geltenden Stichtag 23. Mai 2019 noch nicht fertiggestellt. Ab diesem Datum gilt eine geänderte EU-Gasrichtlinie, die unter anderem Vorgaben für die Entflechtung von Gaslieferanten und Pipelinebetreibern sowie bei der Kostenregulierung macht.

Die Vertreter der Nord Stream 2 AG argumentierten vor dem 3. Kartellsenat des OLG, die Leitung sei am Stichtag aus wirtschaftlicher Sicht sehr wohl fertiggestellt gewesen. Damals seien bereits unumkehrbare Investitionsentscheidungen für das Milliardenprojekt gefallen oder bereits in der Umsetzung gewesen. "Das Geld liegt im Sand der Ostsee", sagte einer der Anwälte.

Die Vorsitzende des Kartellsenats, Anne-Christin Frister, betonte, im Wortlaut des Energiewirtschaftsgesetzes gebe es keinen Hinweis, dass die Freistellung von der Regulierung für im Bau befindliche Leitungen gelte solle. Von einer fertiggestellten Leitung könne gesprochen werden, wenn etwa 95 Prozent der Arbeiten abgeschlossen seien. Am Stichtag sei aber nur etwa die Hälfte der Leitung fertiggestellt und rund zwei Drittel der Investitionen getätigt gewesen.

Das Gericht müsse aber noch prüfen, ob sich die Nord Stream 2 AG auf eine andere Passage des Gesetzes berufen könne, sagte die Senatsvorsitzende. Es handele sich um einen komplexen Fall. Eine Entscheidung will der Senat am 25. August verkünden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krisenstab: Versorgungslage weiter stabilisiert. Zudem gehe die Suche nach Vermissten und die Erreichbarkeit abgelegener Liegenschaften weiter, sagte der Leiter des Krisenstabes, Thomas Linnertz, in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Rheinland-Pfalz). So sei der Ort Kirchsahr mit rund 370 Einwohnern am Donnerstag mit geländegängigen Fahrzeugen erstmals wieder erreicht worden. BAD NEUENAHR-AHRWEILER - Die Versorgung der Bevölkerung im Katastrophengebiet an der Ahr hat sich nach Angaben des Krisenstabes weiter stabilisiert. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 16:33) weiterlesen...

Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal. Wie eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag mitteilte, beruft sich das Land dabei auf die Artikel 274 und 338 des 2014 geschlossenen Assoziierungsabkommens. In ihnen ist unter anderem festgelegt, dass sich die Vertragsparteien bemühen, sich bezüglich der Entwicklung der Gasfernleitungsinfrastrukturen "gegebenenfalls gegenseitig zu konsultieren oder abzustimmen". BRÜSSEL - Die Ukraine hat wegen des deutsch-amerikanischen Deals zur Gaspipeline Nord Stream 2 Konsultationen auf EU-Ebene beantragt. (Boerse, 23.07.2021 - 15:35) weiterlesen...

Energiekonzerne prüfen Wasserstofferzeugung in der Nordsee. Geplant sei eine Elektrolyseurleistung von rund 300 Megawatt, mit der ab 2028 bis zu 20 000 Tonnen grünen Wasserstoffs pro Jahr auf See erzeugt werden sollen, teilte der Essener RWE -Konzern am Freitag mit. Bis 2035 könnten dann 10 Gigawatt Elektrolysekapazität installiert und der Wasserstoff über eine erweiterte Leitung zum deutschen Festland transportiert werden. ESSEN - Mehrere europäische Energiekonzerne prüfen den Bau von Anlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff in der Nordsee. (Boerse, 23.07.2021 - 14:43) weiterlesen...

Northvolt-Chef: Europa braucht 15 Fabriken für E-Auto-Batterien. "Ich denke, bis 2030 werden wir möglicherweise eine Gesamtkapazität von 3000 Gigawattstunden weltweit benötigen. Allein in Europa könnten dann mehr als 800, vielleicht 1000 Gigawattstunden notwendig sein", sagte Firmenchef Peter Carlsson der Branchenzeitung "Automobilwoche". STOCKHOLM - Der schwedische Batteriehersteller Northvolt erwartet durch den Boom bei E-Autos einen immens wachsenden Bedarf an Batteriezellen. (Boerse, 23.07.2021 - 14:22) weiterlesen...

Woidke kritisiert Söders Vorstoß für früheren Kohleausstieg. Das Bundesverfassungsgericht hat nach Woidkes Ansicht den Kohlekompromiss im Urteil zum Klimaschutzgesetz bekräftigt. "Es gibt eine klare Vereinbarung zum stufenweisen Kohleausstieg bis zum Jahr 2038", sagte Woidke auf Anfrage. Er kritisierte, dass sich Söder dazu äußere, obwohl Bayern nicht zu den Kohleländern gehört. "Hilfreich wäre, wenn er sich Brandenburgs Einsatz für die erneuerbaren Energien anschließen würde. Hier hängt Bayern ziemlich weit hinten." Die "Märkische Allgemeine" berichtete am Freitag ebenfalls darüber. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Vorstoß seines bayerischen Kollegen Markus Söder (CSU) für einen früheren Ausstieg aus der Kohle zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:26) weiterlesen...

Umweltstaatssekretär: Einsicht für mehr Klimaanstrengungen gewachsen. BERLIN - In den vergangenen Wochen ist nach Einschätzung von Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth die Erkenntnis gestiegen, dass beim Klimaschutz mehr unternommen werden muss. Flasbarth nannte am Freitag im ARD-"Morgenmagazin" unter anderem das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes für konkretere Klimaziele vom 29. April als einen Grund. Auch angesichts der dramatischen Unwetter in Deutschland und anderswo in der Welt reife die Erkenntnis, dass der Klimaschutz mit viel höherer Geschwindigkeit hätte vorangetrieben werden müssen, sagte Flasbarth. Umweltstaatssekretär: Einsicht für mehr Klimaanstrengungen gewachsen (Wirtschaft, 23.07.2021 - 09:09) weiterlesen...