Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

DÜSSELDORF - Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook .

02.01.2020 - 16:09:25

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten. "Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können. Die Dynamik des Internets bringt es mit sich, dass es nicht ausreicht, wenn wir immer erst dann tätig sein dürfen, wenn bereits Tatsachen von den Unternehmen geschaffen wurden", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

«Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können. Die Dynamik des Internets bringt es mit sich, dass es nicht ausreicht, wenn wir immer erst dann tätig sein dürfen, wenn bereits Tatsachen von den Unternehmen geschaffen wurden», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post» (Donnerstag).

Mundt betonte, die großen Internetplattformen mit ihren Datenschätzen hätten mittlerweile eine «schier uneinholbare Marktposition». Deshalb müssten neue Instrumente in Betracht gezogen werden, um kleinen Unternehmen auch künftig den Zugang zu den Märkten zu ermöglichen und die Verbraucher zu schützen.

Zuletzt hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf allerdings einen Versuch des Bundeskartellamts ausgebremst, Facebooks Datensammlung in Deutschland mit Hilfe des Wettbewerbsrechts einzuschränken. Dabei ging es unter anderem um die umstrittene Zusammenführung der Nutzerdaten von Facebook und dem zu Facebook gehörenen Messengerdienst Whatsapp.

Mundt will diese Entscheidung aber nicht hinnehmen. «Wir haben Beschwerde beim Bundesgerichtshof eingereicht. Wir sind davon überzeugt, dass Facebook seine marktbeherrschende Stellung missbräuchlich ausnutzt, wenn es diese Daten ohne ausdrückliche Zustimmung der Nutzer zusammenführt», sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesstelle: Diskriminierung am Arbeitsmarkt weit verbreitet. "Repräsentativen Umfragen zufolge hat jeder zweite in Deutschland schon einmal Diskriminierung im Arbeitsleben erlebt", sagte der kommissarische Leiter Bernhard Franke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Diskriminierung ist im deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes immer noch weit verbreitet. (Boerse, 16.01.2020 - 18:02) weiterlesen...

Pistorius wünscht sich bei Onlinediensten Pflicht bei Identifizierung. Dies stellt er sich so vor, "wie es etwa auch beim Kauf von Prepaidkarten für Mobiltelefone vorgeschrieben ist", wie er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ) sagte. So könnten Urheber von strafbaren Kommentaren und anderen Einträgen schneller und eindeutiger als bisher ermittelt werden. HANNOVER - Angesichts zunehmender Bedrohungen im Internet wünscht sich Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) für soziale Netzwerke eine Verpflichtung, ihre Nutzer zu identifizieren. (Boerse, 14.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

Es gibt gute Gründe für Anonymität im Internet. "Häufig gibt es gute Gründe, warum jemand anonym bleiben möchte, zum Beispiel um sich vor Diskriminierung oder Angriffen zu schützen. Dies gilt für Leserbriefe in Zeitungen genauso wie für Posts im Internet", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur am Montag. BERLIN - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sieht eine Pflicht zur Nennung des vollen Namens in sozialen Netzwerken skeptisch. (Boerse, 13.01.2020 - 18:03) weiterlesen...