Medien, Produktion

DÜSSELDORF - Bis zu zwölf deutsche Medienhäuser haben für die Übertragung der Special Olympics World Games im Juni 2023 in Berlin eine TV-Allianz gegründet.

20.09.2022 - 12:47:30

Medienhäuser gründen TV-Allianz für Special Olympics World Games. Diese ist auf Betreiben von Carsten Schmidt zustande gekommen, Ex-Chef des TV-Senders Sky, des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC und heute Präsidiumsmitglied Special Olympics Deutschland.

Von 13 Medienhäusern, die Schmidt angefragt hat, sind in ARD, ZDF, RTL, Sky, Axel Springer, Meta und der Deutschen Telekom bereits sieben für die Übertragung der Spiele von Menschen mit geistiger Behinderung im Boot. Fortgeschrittene Gespräche gibt es laut Schmidt mit ProSiebenSat.1, Sport1, Amazon, DAZN und ServusTV. Eurosport habe sich aus Budgetgründen nicht beteiligt.

Ihre Teilnahme sei eine "Selbstverständlichkeit", sagten ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky und ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann. "Die Medien-Allianz schafft es sogar, die Öffentlich-Rechtlichen und Axel Springer zusammenzubringen. Das zeigt, wie außergewöhnlich das ist", sagte "Bild"-Sportchef Matthias Brügelmann.

Trotz des inklusiven Ansatzes und hehren Idee wollen die Medienhäuser aber auch eine Erfolgsgeschichte schreiben. Und sie sind beim eigenproduzierten Teil trotzdem Konkurrenten. "Wir sehen das, was wir für das Rechtepaket investieren, nicht als Spende. Es ist ein Investment", stellte Brügelmann klar. "Wir stellen fest, dass Dinge für die gute Sache nicht auf Kosten der Quote gehen müssen", erklärte Mirijam Trunk, bei RTL für Crossmedia zuständig.

Sky-Sportchef Charly Claassen erklärte, er "hoffe sehr, dass wir uns alle mit gesundem Ehrgeiz hochstacheln". Balkausky betonte: "Den Ehrgeiz nach der besten Geschichte sollte jeder haben. Aber es geht diesmal nicht darum, die Ellbogen auszufahren." ZDF-Sportchef Fuhrmann verwies darauf, "dass die Finals und die European Championships bewiesen haben, welche Begeisterung Multisportevents auslösen können".

Die Spiele in Berlin werden in Bezug auf teilnehmende Athleten und Sportarten die größte Sportveranstaltung auf deutschem Boden seit den Olympischen Spielen 1972 in München. Vom 16. bis 25. Juni werden über 7000 Sportlerinnen und Sportler in 26 Sportarten dabei sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritische Auseinandersetzung: Magenta will mit WM wachsen. "Wir unterstützen die kritische Debatte über problematische Menschenrechte in Katar ausdrücklich", sagte Arnim Butzen, TV-Chef der Telekom am Mittwoch in Berlin. "Einen Boykott befürworten wir nicht, wir sehen es als Chancen an, unseren Fokus darauf lenken zu können. BERLIN - Der WM-Sender Magenta TV setzt auch während der Weltmeisterschaft in Katar auf eine kritische Auseinandersetzung. (Boerse, 28.09.2022 - 13:30) weiterlesen...

Außenwerber Ströer kündigt Aktienrückkauf in zweistelliger Millionenhöhe an. KÖLN - Der Außenwerber Ströer notierte Unternehmen am Mittwoch in Köln mitteilte. Der Aktienrückkauf solle bis spätestens 30. April 2023 abgeschlossen sein. Die Ströer-Papiere stiegen nach Bekanntwerden der Nachricht wieder auf den höchsten Stand am Mittwoch, notierten unter dem Strich aber immer noch 1,5 Prozent unter dem Vortageswert. Außenwerber Ströer kündigt Aktienrückkauf in zweistelliger Millionenhöhe an (Boerse, 28.09.2022 - 11:29) weiterlesen...

EQS-Adhoc: Ströer SE & Co. KGaA: Ströer beschließt Änderung ihrer Capital Allocation Strategy und erstes Aktienrückkauf von bis zu 50 Mio. Euro Ströer SE & Co. KGaA: Ströer beschließt Änderung ihrer Capital Allocation Strategy und erstes Aktienrückkauf von bis zu 50 Mio. Euro (Boerse, 28.09.2022 - 11:00) weiterlesen...

Kein Beleg für 'politischen Filter'. "Belege für einen "politischen Filter" konnten wir im Landesfunkhaus Schleswig-Holstein nicht finden", heißt es in dem am Dienstag auf der NDR-Webseite veröffentlichten Bericht. "Wir sehen einzelne tagesaktuelle Entscheidungen kritisch, aber für einen solch massiven Vorwurf müsste die Berichterstattung des Landesfunkhauses über einen längeren Zeitraum systematisch ausgewertet werden. KIEL - Eine interne Aufarbeitung beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) sieht den Vorwurf gegen Führungskräfte in Kiel im Zusammenhang mit einer möglichen Einflussnahme auf die politische Berichterstattung nicht bestätigt. (Boerse, 27.09.2022 - 17:11) weiterlesen...

Bertelsmann mit ambitionierten Wachstumsplänen. In den vergangenen fünf Jahren bewegten sich die Erlöse innerhalb der Spanne 17,2 und 18,7 Milliarden Euro, in diesem Jahr soll erstmals die Marke 20 Milliarden Euro erreicht werden. Das Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen teilte am Dienstag in Gütersloh zudem mit, man plane 2026 mit einem operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 4 Milliarden Euro und mit einem Konzernergebnis von 2 Milliarden Euro. GÜTERSLOH - Bertelsmann will bis 2026 den Gesamtumsatz deutlich steigern und die Marke von 24 Milliarden Euro erreichen. (Boerse, 27.09.2022 - 15:53) weiterlesen...

Interne Prüfung zu NDR-Vorwürfen in Kiel: Kein 'politischer Filter'. "Belege für einen "politischen Filter" konnten wir im Landesfunkhaus Schleswig-Holstein nicht finden", heißt es in dem am Dienstag auf der NDR-Webseite veröffentlichten Bericht. "Wir sehen einzelne tagesaktuelle Entscheidungen kritisch, aber für einen solch massiven Vorwurf müsste die Berichterstattung des Landesfunkhauses über einen längeren Zeitraum systematisch ausgewertet werden. KIEL - Ein interner Aufarbeitungsbericht beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) sieht den Vorwurf gegen Sender-Führungskräfte in Kiel im Zusammenhang mit einer möglichen Einflussnahme auf die politische Berichterstattung nicht bestätigt. (Boerse, 27.09.2022 - 14:06) weiterlesen...