Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Internet

DÜSSELDORF - Besonders hart hat die Corona-Pandemie den Einzelhandel in den sonst sehr gut frequentierten Toplagen der Metropolen getroffen.

12.10.2020 - 05:41:26

Einzelhändler in Toplagen besonders hart von Corona betroffen. Das hat der Geschäftsführer der Handelsberatung BBE, Joachim Stumpf, beobachtet. Einkaufsstraßen in kleineren Städten und nüchterne Fachmarktzentren haben sich dagegen viel besser von der Krise erholt.

"Corona hat in den Innenstädten alles durcheinandergewirbelt", sagt Stumpf. Das Erfolgsrezept der Toplagen, die in normalen Zeiten Kunden von weit her anlocken und einen großen Teil der Umsätze mit Touristen machen, funktioniere aktuell nicht mehr. Dagegen hätten sich vermeintliche Problemstandorte in kleineren Städten, die in den vergangenen Jahren regelmäßig zu den Verlierern gehörten, rasch von dem Corona-Schock erholt. Sie profitierten davon, dass die Verbraucher das Getümmel mieden.

Auch viele Shopping-Center gehören zu den Opfern der Krise, wie Joachim Will, Inhaber des Wiesbadener Beratungsunternehmens Ecostra, beobachtet hat. "Ihnen macht die Maskenpflicht zu schaffen - und die Tatsache, dass viele Verbraucher deshalb den Aufenthalt in geschlossenen Räume möglichst kurz halten." Einige Shopping-Center werden die Krise nicht überleben, ist Will überzeugt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autovermieter Sixt überlegt Markteintritt in Kanada. Das Unternehmen hat sich im Februar im zweitgrößten Land der Welt ins Handelsregister eintragen lassen, wie auf der Behördenwebseite "Canada's Business Registries" nachzulesen ist. Darüber berichtete zuerst die "Welt am Sonntag". Sixt hat bislang zwar eine kanadische Webseite, aber keine eigenen Vermietungsniederlassungen. PULLACH - Deutschlands größter Autovermieter Sixt bereitet sich auf den Markteintritt in Kanada vor. (Boerse, 25.10.2020 - 14:47) weiterlesen...

Altmaier: Keine Gefahr von Versorgungsengpässen. Im Frühjahr seien "Lieferschwierigkeiten dadurch entstanden, dass Lastwagen an der Grenze im Stau standen oder Regale im Supermarkt durch Hamsterkäufe leergeräumt wurden", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht keinen Anlass für Sorgen vor neuen Versorgungsengpässen in der Corona-Pandemie. (Boerse, 25.10.2020 - 14:47) weiterlesen...

Keine Postkarten, kein Wasserkocher: Kritik an Maßnahmen in Wales. "Ich hätte nie gedacht, dass ich in einer Ära leben würde, in der Gänge im Supermarkt abgesperrt sind, weil man keinen Haartrockner, keine Babykleidung oder Kinderspielzeug kaufen darf, obwohl der Laden geöffnet ist", sagte der walisische Abgeordnete Andrew Davies am Samstag dem Sender Sky News. WALES - Mit einem Verkaufsverbot für etliche Waren in Supermärkten hat die Regierung in Wales massive Kritik hervorgerufen. (Boerse, 24.10.2020 - 19:35) weiterlesen...

Gut ausgestattet - Ceconomy geht mit Rückenwind in das Weihnachtsgeschäft. Vor allem das Online-Geschäft floriert. Doch auch aus den Läden gibt es gute Nachrichten. Die hohe Nachfrage nach Homeoffice-Produkten und Fernsehern beschert dem Elektronikhändler in der Corona-Krise gute Geschäfte. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 13:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Umsatzzahlen und Geschäftsjahresgewinn treiben Ceconomy an FRANKFURT - Die Anleger haben am Freitag nach positiven Signalen von Ceconomy zu einem der besten Indexwerte. (Boerse, 23.10.2020 - 13:16) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne am Freitag, nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus. Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:44) weiterlesen...