Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

DÜSSELDORF / BERLIN - Vor einem Spitzentreffen zum Kohleausstieg hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) betont, wie notwendig zuverlässige Rahmenbedingungen sind.

15.01.2020 - 06:32:35

Armin Laschet: Kohleausstieg braucht verlässlichen Rahmen. Laschet (CDU) wird am Mittwochabend zusammen mit den Ministerpräsidenten der anderen Kohle-Länder zu dem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin erwartet. Dabei soll es unter anderem um die geplanten Strukturhilfen für die Reviere in Nordrhein-Westfalen gehen.

Laschet (CDU) wird am Mittwochabend zusammen mit den Ministerpräsidenten der anderen Kohle-Länder zu einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin erwartet. Dabei soll es unter anderem um die geplanten Strukturhilfen für die Reviere in Nordrhein-Westfalen gehen.

Ein "Paket der Vernunft" müsse die Anliegen Klimaschutz, Strukturstärkung und Versorgungssicherheit zusammenbringen. "Dafür muss die Bundesregierung nun verlässliche Rahmenbedingungen schaffen", stellte Laschet fest. Nordrhein-Westfalen wolle beim Klimaschutz Tempo machen, den Hambacher Forst dauerhaft erhalten und im Rheinischen Revier mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung beginnen.

Das noch nicht verabschiedete "Strukturstärkungsgesetz" sieht unter anderem für die Kohleregionen in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg 40 Milliarden Euro bis 2038 für neue Jobs und Infrastruktur vor. Vor einem Jahr hatte sich eine vom Bund eingesetzte Kommission darauf verständigt, dass Deutschland bis 2038 schrittweise aus der Kohleverstromung aussteigt.

NRW-Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) mahnte an, keine Zeit mehr zu verlieren. "Ich bin zuversichtlich, dass es zu einem energie-, klima- und strukturpolitisch verantwortlichen Ergebnis mit einer fairen Lastenverteilung zwischen den Kraftwerksstandorten in Ost und West kommen wird", sagte er der dpa.

Er gehe davon aus, dass die Bundesregierung die Verhandlungen über das Kohleausstiegsgesetz noch im Januar abschließe und auf den Weg bringe. "Wir erwarten, dass Bundestag und Bundesrat den Gesetzentwurf dann zeitnah beraten und das Gesetz bis zum Frühjahr 2020 beschließen."

Im Rheinischen Revier wächst die Ungeduld. Keine zwei Jahre - dann werden wohl die ersten Kohlekraftwerke im Westen abgeschaltet, wie der Geschäftsführer der Zukunftsagentur Rheinisches Revier, Ralph Sterck sagte. Darum dränge die Zeit.

Nach der Kohle will das Revier Energieregion der Zukunft werden und mit dem Strukturwandel den Verlust Tausender Arbeitsplätze kompensieren. Bisher sind nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums in einem Sofortprogramm vier Projekte mit einem Finanzierungsvolumen von knapp 64 Millionen Euro bewilligt.

Auch die Kumpel wollen wissen, wo sie dran sind. "Das ist eine sehr nervöse Stimmung. Man wäre gut beraten, jetzt mal Nägel mit Köpfen zu machen", sagte der für den Kohleausstieg zuständige IGBCE-Bezirksleiter in Alsdorf, Manfred Maresch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sprunghafter Anstieg der Fälle. Ein weiterer Patient starb. Damit gibt es jetzt drei Todesfälle, wie die Gesundheitsbehörde der zentralchinesischen Stadt Wuhan am Montag berichtete. Erstmals wurden auch Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus an anderen Orten in China entdeckt. PEKING - Nach dem Ausbruch der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle sprunghaft auf rund 200 gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

WDH: Erster Fall mit neuartigem Coronavirus in Südkorea (Am Ende des 3. (Boerse, 20.01.2020 - 06:15) weiterlesen...

Erster Fall mit neuartigem Coronavirus in Südkorea. Betroffen sei eine 35-jährige Chinesin, teilten die Koreanischen Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention am Montag mit. Die Frau kam demnach am Sonntag aus der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan, wo der Großteil der Infektionsfälle auftraten, in Südkorea an. SEOUL - Die Gesundheitsbehörden in Südkorea haben erstmals eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus aus China gemeldet. (Boerse, 20.01.2020 - 06:08) weiterlesen...

Trotz Reiseverbot: Venezuelas Oppositionsführer Guaidó in Kolumbien. "Wir heißen Präsident Guaidó in Kolumbien willkommen", schrieb Kolumbiens Staatschef Iván Duque am Sonntag auf Twitter. "Heute Nachmittag haben wir ein Arbeitstreffen." Zudem soll Guaidó am Montag an einem regionalen Ministertreffen zum Thema Terrorismus in Bogotá teilnehmen, bei dem auch US-Außenminister Mike Pompeo erwartet wird. BOGOTÁ - Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist. (Boerse, 20.01.2020 - 05:43) weiterlesen...

Mysteriöse Lungenkrankheit in China: Zahl der Fälle steigt auf 200. Ein weiterer Patient starb. Damit gibt es jetzt drei Todesfälle, wie die Gesundheitsbehörde der zentralchinesischen Stadt Wuhan am Montag berichtete. Erstmals wurden auch Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus an anderen Orten in China entdeckt. PEKING - Nach dem Ausbruch der rätselhaften Lungenkrankheit in China ist die Zahl der bestätigten Fälle sprunghaft auf rund 200 gestiegen. (Boerse, 20.01.2020 - 05:41) weiterlesen...

CDU-Vize Breher: Tierwohl braucht schnelleres Baurecht für Landwirte. "Wenn es um das Thema Tierwohl geht, stehen wir noch immer vor der Situation, dass Landwirte in der Regel nicht umbauen können, weil die baurechtlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind", sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur. Das heutige Baurecht lasse - unabhängig davon, dass das Verfahren ziemlich lange dauere - oft keine Genehmigung mehr zu, weil die Umgebung belastet werden könnte oder die Nachbarschaft keine Bebauung mehr zulasse. BERLIN - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher hat schnellere Genehmigungsverfahren für den Um- und Ausbau von landwirtschaftlichen Gebäuden zum Wohle der Tiere verlangt. (Boerse, 20.01.2020 - 05:25) weiterlesen...