Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Uniper, DE000UNSE018

DÜSSELDORF - Beim Energiekonzern Eon verschärfen die Arbeitnehmervertreter ihre Kritik am Hauptaktionär Fortum .

12.06.2019 - 11:15:25

Uniper-Betriebsrat greift finnischen Hauptaktionär an. Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Harald Seegatz, warnte den finnischen Versorger vor einem Angriff auf die Unabhängigkeit von Uniper . "Wir werden uns einer Übernahme durch Fortum vehement widersetzen", sagte er dem "Handelsblatt" (Mittwoch). Der Betriebsrat betrachte das Vorgehen von Fortum "nach wie vor als feindliche Übernahme". Die Arbeitnehmervertreter befürchten eine Zerschlagung von Uniper. Bis heute hätten die Mitarbeiter "keine klare Aussage zur Zukunftsstrategie von Uniper erhalten", kritisierte Seegatz.

Fortum hält knapp 50 Prozent an dem Kraftwerksbetreiber, der aus dem Eon-Konzern hervorgegangen ist. Weitere große Aktienpakete halten mehrere Fonds. Der Uniper-Vorstand hatte sich lange gegen den Einstieg der Finnen gewehrt. Ex-Vorstandschef Klaus Schäfer und weitere Manager haben Uniper inzwischen verlassen oder haben diesen Schritt angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Spitze gegen Söder-Vorstoß zu rascherem Kohleausstieg. "Es bleibt bei dem vereinbarten Zeitrahmen zum Kohleausstieg bis 2038" sagte der niedersächsische CDU-Chef Bernd Althusmann am Montag nach Sitzungen der CDU-Führungsgremien in Berlin. "Das war ein sehr sorgfältig austarierter, schwieriger Beschluss der partei- und expertenübergreifend stattgefunden hat." Die CDU werde den Fahrplan in keinster Weise infrage stellen. BERLIN - Die CDU-Spitze hat sich gegen den Vorstoß von CSU-Chef Markus Söder für einen rascheren Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 15:23) weiterlesen...

Klimaproteste im Rheinischen Revier nach drei Tagen beendet. Nach Angaben der Initiative Ende Gelände waren an den drei Tagen rund 6000 Menschen an Blockaden des Tagebaus Garzweiler und von Bahnlinien zu zwei Braunkohlekraftwerken beteiligt. Am Freitag hatte es eine von der Bewegung Fridays for Future organisierte Demonstration in Aachen mit 40 000 Teilnehmern gegeben. Die Schülerbewegung demonstrierte weitestgehend friedlich. Am Samstag folgte eine weitere Demonstration mit nach Angaben der Organisatoren rund 8000 Teilnehmern. Die Aachener Polizei äußerte sich nicht zur Zahl der Teilnehmer. ERKELENZ - Mehrere Tausend Menschen haben sich am Wochenende an Protesten für mehr Klimaschutz im rheinischen Braunkohlerevier beteiligt. (Boerse, 24.06.2019 - 12:12) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Klimaproteste im Rheinischen Revier nach drei Tagen beendet (Berichtigt wird im letzten Absatz die Funktion von Frank Weigand. (Boerse, 23.06.2019 - 18:31) weiterlesen...

Klimaproteste im Rheinischen Revier nach drei Tagen beendet. Nach Angaben der Initiative Ende Gelände waren an den drei Tagen rund 6000 Menschen an Blockaden des Tagebaus Garzweiler und von Bahnlinien zu zwei Braunkohlekraftwerken beteiligt. Am Freitag hatte es eine von der Bewegung Fridays for Future organisierte Demonstration in Aachen mit 40 000 Teilnehmern gegeben. Die Schülerbewegung demonstrierte weitestgehend friedlich. Am Samstag folgte eine weitere Demonstration mit nach Angaben der Organisatoren rund 8000 Teilnehmern. Die Aachener Polizei äußerte sich nicht zur Zahl der Teilnehmer. ERKELENZ - Mehrere Tausend Menschen haben sich am Wochenende an Protesten für mehr Klimaschutz im rheinischen Braunkohlerevier beteiligt. (Boerse, 23.06.2019 - 17:03) weiterlesen...

Söder will Kohleausstieg schon 2030 - Widerspruch aus Kohleländern. Nach seinem Willen soll der Ausstieg bereits 2030 erfolgen und damit acht Jahre vor dem bislang vereinbarten Datum. "Sind wir ehrlich: Die deutschen Klimaziele sind bis 2030 nur zu erreichen, wenn wir den Kohleausstieg massiv beschleunigen", sagte der bayerische Ministerpräsident dem "Münchner Merkur" (Samstag). "Am Ende müssten wir eigentlich im Jahr 2030 aussteigen." Aus Sachsen und Nordrhein-Westfalen, wo wichtige Kohlereviere liegen, erntete Söder umgehend Widerspruch. BERLIN - CSU-Chef Chef Markus Söder hat sich für einen schnelleren Ausstieg aus der Kohleenergie stark gemacht und damit Unmut in den Bergbauregionen ausgelöst. (Wirtschaft, 23.06.2019 - 14:27) weiterlesen...

Schnellerer Ausstieg aus Kohle: Auch NRW-Minister Pinkwart gegen Söder-Vorstoß. Er halte aber ein Vorziehen des Ausstiegs im Jahr 2035 für möglich, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Das wären drei Jahre vor dem vereinbarten Zeitpunkt. Dafür müsse es mehr Tempo beim Ausbau der Netze und der erneuerbaren Energien, mehr Speicher und schnellere Genehmigungen geben, sagte Pinkwart. Die Bundesregierung müsse nun die Ärmel hochkrempeln. Der "Rheinischen Post" hatte Pinkwart zuvor gesagt, er sehe Spielräume für einen schnelleren Ausstieg, auch unter dem Eindruck der Demonstrationen. MÜNCHEN/DÜSSELDORF - Einen Vorstoß von CSU-Chef Markus Söder, schon bis 2030 aus der Kohleenergie auszusteigen, hat der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.06.2019 - 14:26) weiterlesen...