Transport, Verkehr

DUBLIN - Irische Fischerboote wollen eine russische Militärübung im Atlantik stören.

26.01.2022 - 13:46:31

Irische Fischer wollen russische Militärübung im Atlantik stören. Das Gebiet für die geplante Militärübung gehört zur sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone (200-Meilen-Zone) Irlands und gilt als reich an Fischgründen. Wie der Fischereiverband ankündigte, könnten bis zu 60 Boote in dem Gebiet fischen, berichtete der irische Rundfunksender RTÉ am Dienstagabend.

"Unser Protest ist unsere Präsenz", sagte Verbandschef Patrick Murphy in einem RTÉ-Interview und fügte hinzu: "Das Meer ist unser Arbeitsumfeld, wir sollten dort sicher sein, wir sollten nicht mit dieser Art von Einmischung in unsere Lebensgrundlage zu tun haben ohne Mitspracherecht." Die Fischer fürchten, die Fischbestände könnten durch die fünftägige Militärübung gestört werden. Auch die irische Regierung hatte bereits ihr Missfallen über die geplante Übung zum Ausdruck gebracht. Außenminister Simon Coveney bezeichnete sie als "nicht willkommen".

Die russische Botschaft in Dublin warnte laut RTÉ, "jeder Versuch, der Militärübung in die Quere zu kommen, wäre ein skrupelloser und verantwortungsloser Akt, der sowohl die Schiffsbesatzungen als auch die Fischer in Gefahr bringen könnte". Man verstehe die Sorge der Fischer um die Fischgründe, es gebe aber weder Auslöser noch wissenschaftliche Daten dafür, dass die Übung der Biodiversität im Ozean Schaden zufüge.

Bei einer Pressekonferenz hatte Russlands Botschafter Juri Filatow die Kontroverse zuvor als "enorm aufgebläht" bezeichnet. Das Manöver sei "in keiner Weise eine Bedrohung für Irland oder irgendjemanden sonst", sagte er Berichten zufolge. Es handle sich nur um eine kleine Übung unter Beteiligung von drei bis vier Schiffen. Ob dabei geschossen werde, konnte er nicht sagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Universitäten erforschen Wirkung des 9-Euro-Tickets. Mehrere Universitäten haben Projekte gestartet, um seine Auswirkungen auf das Verhalten der Menschen zu beleuchten. Für sie ist die auf drei Monate angelegte Aktion eine perfekte Gelegenheit zu forschen. Ergriffen wird sie unter anderem in München, Kassel und Braunschweig. MÜNCHEN - Noch gilt das 9-Euro-Ticket nicht, doch es wird schon erforscht. (Boerse, 26.05.2022 - 06:14) weiterlesen...

Moskau fordert Sanktionsaufhebung zur Lösung von Getreide-Krise. Vize-Außenminister Andrej Rudenko forderte am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge eine Aufhebung der Strafmaßnahmen, die gegen Russlands Exportbranche sowie gegen den Finanzsektor verhängt wurden. Zudem müsse die Ukraine alle Häfen entminen, forderte er. Russland sei dann bereit, eine "humanitäre Durchfahrt" zu sichern. MOSKAU - Russland pocht angesichts der von seinem Krieg gegen die Ukraine verursachten Nahrungsmittel-Krise weiter auf eine Lockerung westlicher Sanktionen - zeigt sich aber gesprächsbereit. (Boerse, 25.05.2022 - 17:59) weiterlesen...

Verkehrsverband plant eigene 9-Euro-Ticket-App ab 30. Mai. BERLIN - Das 9-Euro-Ticket soll voraussichtlich ab dem 30. Mai auch über eine App des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) erhältlich sein. Damit stünde Interessierten neben Kundenzentren, Fahrkartenautomaten und Internetseiten der jeweiligen Verkehrsunternehmen ein weiterer Verkaufskanal zur Verfügung. Die App soll ab Montag über alle gängigen Plattformen zum Download zur Verfügung stehen, heißt es auf einer Informationsseite des VDV zum Sonderticket. Verkehrsverband plant eigene 9-Euro-Ticket-App ab 30. Mai (Boerse, 25.05.2022 - 17:35) weiterlesen...

Luftwaffenmaschine mit ukrainischen Verletzten in Berlin gelandet. Das bestätigte ein Sprecher der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur. Der Airbus A310, der bei der Flugbereitschaft in Köln-Bonn stationiert sei, sei am Mittwoch von Köln aus nach Rzeszów in Polen gestartet. Dort seien die Verletzten an Bord genommen und nach Schönefeld transportiert worden. "Sie werden nun auf Kliniken in Berlin und Brandenburg verteilt", sagte der Sprecher. Zuvor hatte die Zeitung "B.Z." (online) über den Flug berichtet. SCHÖNEFELD - Eine Bundeswehrmaschine mit Verletzten aus der Ukraine ist am Mittwochnachmittag auf dem Hauptstadtflughafen BER im brandenburgischen Schönefeld gelandet. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 16:35) weiterlesen...

Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-'Superchip'. Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften teilte am Mittwoch mit, als erstes wissenschaftliches Rechenzentrum in Europa setze es auf die Wafer Scale Engine 2 - ein matt golden schimmernder Prozessor, der so groß ist wie ein Essteller. Darauf sind 2,6 Billionen Transistoren und 850 000 Rechenkerne, die speziell für KI-Verfahren entwickelt wurden. MÜNCHEN/GARCHING - Der weltweit größte Chip mit der höchsten Rechenleistung für Künstliche Intelligenz (KI) steht künftig der bayerischen Spitzenforschung zur Verfügung. (Boerse, 25.05.2022 - 16:08) weiterlesen...

Emirate übernehmen Bodenabfertigung auf Flughäfen in Afghanistan. Ein Unternehmen aus dem Golfstaat habe einen entsprechenden Vertrag mit den in Afghanistan regierenden Taliban unterzeichnet, teilte der emiratische Ex-Staatsminister für Auswärtiges, Anwar Gargasch, am Mittwoch mit. Damit bestätigte er einen Bericht aus Afghanistan vom Vortag. Der Auftrag beziehe sich nicht auf die Sicherheit, sondern auf die Logistik der Flughäfen in Kabul, Herat und Kandahar, hieß es. ABU DHABI/KABUL - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) werden nach eigenen Angaben für drei Flughäfen in Afghanistan die Bodenabfertigung übernehmen. (Boerse, 25.05.2022 - 15:48) weiterlesen...