RYANAIR HLDGS, IE00BYTBXV33

DUBLIN / FRANKFURT - Nach den Piloten hat die irische Fluggesellschaft Ryanair nun auch den Gewerkschaften von Flugbegleitern Tarifgespräche in Aussicht gestellt.

19.12.2017 - 16:52:24

Ryanair will auch mit Gewerkschaften für Flugbegleiter sprechen. Man werde im neuen Jahr "zu gegebener Zeit" Gespräche mit ihnen aufnehmen, teilte die Gesellschaft am Dienstag mit. Noch in dieser Woche werde man mit den Pilotengewerkschaften aus Irland, Deutschland und Portugal sprechen und sie im kommenden Jahr auf weitere Gewerkschaften ausweiten.

Ryanair hatte seine anti-gewerkschaftliche Haltung in der vergangenen Woche angesichts von Streikdrohungen für das Weihnachtsgeschäft in mehreren europäischen Staaten aufgegeben. Man sei nunmehr bereit, Gewerkschaften als Interessenvertreter der Arbeitnehmer anzuerkennen. Die Vereinigung Cockpit hat nach eigenen Angaben eine Einladung zu Tarifgesprächen an diesem Mittwoch (20. Dezember) angenommen.

Noch in der vergangenen Woche hatte Ryanair Gespräche über die Arbeitsbedingungen der Flugbegleiter abgelehnt. Das hatte bei der deutschen Gewerkschaft Ufo für Empörung gesorgt. "Es ist ein Skandal, dass Ryanair hier eine Zweiklassengesellschaft errichten will. Arbeitnehmerrechte können nicht an der Cockpittür haltmachen", hatte Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies mitgeteilt.

Gemeinsam mit den europäischen Partnergewerkschaften für das Kabinenpersonal verlange man weiterhin Verhandlungen und werde den Druck auf Ryanair erhöhen. Sollten die Iren nicht verhandeln, stünden die nächsten Streikankündigungen bevor, diesmal vom Kabinenpersonal.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!