Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

DUBLIN - Der irische Regierungschef Michael Martin hat sich vehement gegen Exportbeschränkungen der EU für Impfstoffe oder Impfstoffkomponenten ausgesprochen.

22.03.2021 - 16:04:32

Irlands Premier gegen EU-Exportbeschränkungen auf Impfstoffe. "Ich bin sehr dagegen, ich denke es wäre ein sehr rückwärtsgewandter Schritt", sagte Martin dem irischen Rundfunksender RTÉ am Montag. Es sei von elementarer Bedeutung, die Lieferketten nicht zu unterbrechen. Andere Länder könnten sonst nachziehen. "Wenn wir damit anfangen, sind wir in Schwierigkeiten", so der Taoiseach, wie der Premier in Irland genannt wird.

Den Vorstoß von Ursula von der Leyen befürworte er nicht, betonte Martin. Die EU-Kommissionschefin hatte am Wochenende vor allem dem britisch-schwedischen Hersteller Astrazeneca damit gedroht, Exporte zu verbieten. Dabei könnte es um Astrazeneca-Impfstoff gehen, der in den Niederlanden produziert wird. Die EU wirft Großbritannien vor, keine Impfstoffe zu exportieren, während das Land aber von Lieferungen aus EU-Ländern profitiert.

Er verstehe das Problem mit Astrazeneca, es gebe dort erhebliche Spannungen, weil der Hersteller seine Verträge mit der Europäischen Union nicht erfüllt habe, so Martin. Er warnte aber davor, die Lieferketten anderer Impfstoffproduzenten wie Moderna und Johnson & Johnson zu untergraben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Aufhebung von Impf-Priorisierung wohl im Juni möglich. Wenn es früher sein sollte, wäre er froh, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Bundesrat. Er gehe Stand heute aber davon aus, dass die Priorisierung im Juni aufgehoben werden könne. Nach den laufenden Impfungen alter und chronisch kranker Menschen in den ersten zwei Prioritätsgruppen solle im Mai die dritte und letzte Prioritätsgruppe geöffnet werden. Dazu gehören über 60-Jährige und auch bestimmte Berufsgruppen. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland könnte aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wohl im Juni keine offiziell festgelegte Reihenfolge mehr nötig sein. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 13:30) weiterlesen...

Wirecard-Ausschuss: Union will Mails von Scholz' Privataccounts. Dabei geht es um Kommunikation, die der Finanzminister persönlich über einen privaten Account zum Thema Wirecard geführt hat, wie Unions-Obmann Matthias Hauer am Donnerstag sagte. BERLIN - Die Union hat Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, dem Wirecard -Untersuchungsausschuss relevante E-Mails vorzuenthalten. (Boerse, 22.04.2021 - 13:14) weiterlesen...

Umweltorganisationen präsentieren Forderungen zur Bundestagswahl 2021. Die Organisationen, darunter der Deutsche Naturschutzring (DNR), Germanwatch und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), fordern unter anderem eine deutliche Anhebung des deutschen Klimaziels auf mindestens minus 70 Prozent Treibhausgase bis 2030, ein Ende der Neuzulassung von Verbrennungsmotoren vor 2030, einen konsequenten Umbau der Agrarpolitik sowie eine Anhebung des Ausbaupfads für erneuerbare Energien auf 80 Prozent bis 2030. BERLIN - Mehrere Klima- und Umweltorganisationen haben am Donnerstag ihre Kernforderungen zur bevorstehenden Bundestagswahl im September vorgestellt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:54) weiterlesen...

Bundesratspräsident Haseloff: Tiefpunkt in der föderalen Kultur Deutschlands. "Der heutige Tag ist für mich ein Tiefpunkt in der föderalen Kultur der Bundesrepublik Deutschland", sagte der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt am Donnerstag in der Sondersitzung des Bundesrats. Die Länderkammer berate ein Gesetz, "dessen Entstehung, Ausgestaltung und Ergebnis unbefriedigend sind". Zwar seien bei den Beratungen im Bundestag noch Korrekturen vorgenommen worden. BERLIN - Bundesratspräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die Kompetenzverlagerung in der Pandemiebekämpfung auf den Bund durch das Infektionsschutzgesetz scharf kritisiert. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:52) weiterlesen...

Weißes Haus: Biden setzt USA 'ehrgeiziges' neues Klimaziel für 2030. US-Präsident Joe Biden will die Absicht, die Emissionen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene um 50 bis 52 Prozent zu verringern, nach Angaben von Regierungsmitarbeitern an diesem Donnerstag bei seinem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs verkünden. Das "ehrgeizige neue Ziel" des Präsidenten gebe der US-Regierung einen bedeutenden Hebel, um im Ausland auf Klimaschutzmaßnahmen zu drängen, erklärte ein Beamter. WASHINGTON - Die USA wollen bis 2030 ihren Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Vergleich zu 2005 mindestens halbieren. (Boerse, 22.04.2021 - 12:49) weiterlesen...

Scholz sieht keine Verantwortung der Regierung für Wirecard-Skandal. "Die Verantwortung für diesen großangelegten Betrug trägt nicht die Bundesregierung", sagte der Finanzminister am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. "In dem Unternehmen wurde offensichtlich mit hoher krimineller Energie gehandelt", betonte Scholz. Über elf Jahre seien die "Betrügereien" nicht aufgedeckt worden, weil die verantwortliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft keine Unregelmäßigkeiten erkannt habe. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat jegliche Verantwortung für den Bilanzskandal um den ehemaligen Dax -Konzern Wirecard zurückgewiesen. (Boerse, 22.04.2021 - 12:44) weiterlesen...