Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

DUBAI - Die Luftfahrtmesse in Dubai hat für die zwei weltgrößten Flugzeughersteller höchst unterschiedlich begonnen.

18.11.2019 - 15:28:25

Großaufträge für Airbus - Sunexpress ordert Boeings Krisenjet 737 Max. Während der europäische Flugzeugbauer Airbus Sunexpress orderte am Montag zehn Maschinen der Modellreihe, für die seit März ein weltweites Flugverbot gilt.

im Juni einen Großauftrag über 200 Maschinen an, hat diesen aber bisher nicht festgezurrt.

Großaufträge gab es in Dubai indes für den Hersteller Airbus, der den Boeing-Konzern 2019 voraussichtlich als weltgrößten Flugzeughersteller überholt. So unterzeichnete der arabische Billigflieger Air Arabia eine Bestellung über 120 Jets der A320neo-Reihe, darunter 20 Exemplare der neuen Langstreckenversion A321XLR. Nach Listenpreisen hat der Auftrag einen Gesamtwert von etwa 14 Milliarden US-Dollar.

Liefern kann Airbus die neuen Maschinen erst im Jahr 2024. Denn die Produktion ist auf Jahre hinweg ausgebucht. Zudem warf die Umstellung auf eine neue Kabineneinrichtung den Hersteller in der Produktion zurück. Airbus-Chef Guillaume Faury musste seine Produktionspläne drosseln und rechnet in diesem Jahr nur noch mit der Auslieferung von 860 Verkehrsflugzeugen, 20 bis 30 weniger als zuvor angepeilt. Faury zufolge kommt Airbus zwar damit voran, den Produktionsrückstand aufzuholen. Allerdings sei man wohl erst im Jahr 2021 wieder im Zeitplan, sagte er in Dubai.

Derweil orderte die arabische Fluglinie Emirates 50 Airbus-Großraumjets vom Typ A350 mit einem Listenpreiswert von insgesamt 16 Milliarden Dollar. Das sind zwar 20 Exemplare mehr als im Februar angekündigt, doch Emirates hatte damals auch einen Vorvertrag über 40 Maschinen vom etwas kleineren Typ A330neo unterzeichnet. Ob dieser Deal zustande kommt, blieb am Montag offen. Emirates spricht nach eigenen Angaben noch mit Airbus darüber. Gleiches gelte für die mögliche Bestellung von Boeings Langstreckenjets vom Typ 787 "Dreamliner".

Die Emirates-Führung hatte den Vorvertrag mit Airbus im Februar unterschrieben, als sie einen Großauftrag für den weltgrößten Passagierjet A380 stornierte. Airbus entschied sich in diesem Zuge, den Bau der A380 mangels weiterer Bestellungen im Jahr 2021 einzustellen. Emirates ist die größte Betreiberin des Modells und hat mehr als 100 Exemplare des doppelstöckigen Flugzeugs in der Flotte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeings 737-Max-Chefingenieur geht in Ruhestand. John Hamilton, der Chefingenieur der Verkehrsflugzeugsparte des US-Luftfahrtriesen, verabschiedet sich mitten in der Krise in den Ruhestand. Das teilte der Konzern den Mitarbeitern am Mittwoch (Ortszeit) in einem internen Memo mit. Zuerst hatte die "Seattle Times" darüber berichtet. CHICAGO - Boeing muss bei den Bemühungen um eine Wiederzulassung des Unglücksfliegers 737 Max künftig ohne eine der wichtigsten Führungskräfte auskommen. (Boerse, 05.12.2019 - 06:02) weiterlesen...

Ryanair schließt mit Nürnberg auch Basis in Schweden. Die Flugzeuge sind derzeit nach Abstürzen in Äthiopien und Indonesien mit insgesamt 346 Toten mit einem weltweiten Flugverbot belegt. NÜRNBERG - Nach der Ankündigung zur Schließung seiner Basis am Flughafen Nürnberg wird der irische Billigflieger Ryanair 737 Max begründet werden. (Boerse, 04.12.2019 - 16:51) weiterlesen...

Ryanair rechnet mit weniger Wachstum im Sommer wegen Boeing 737 Max. Weil Ryanair nur 10 statt 20 Maschinen bekomme, dürfte das Passagieraufkommen im kommenden Geschäftsjahr 2020/21 (Ende März 2021) statt 157 Millionen nur 156 Millionen Passagiere betragen, hieß es am Mittwoch vom Unternehmen. Das Unternehmen hatte bereits bekanntgegeben, dass die Basis am Flughafen Nürnberg mit 2 Flugzeugen schließen soll, Hamburg war schon zuvor betroffen. Nun soll auch Stockholm mit 4 Flugzeugen im März schließen. DUBLIN - Der irische Billigflieger Ryanair rechnet wegen des Flugverbots für die Boeing -Maschinen vom Typ 737 Max im kommenden Sommer mit weniger Passagieren. (Boerse, 04.12.2019 - 13:26) weiterlesen...

USA blockieren Kernstück der WTO - Keine Einigung in Sicht. GENF - Die Welthandelsorganisation (WTO) in Genf steuert kurz vor der Feier zu ihrem 25-jährigen Bestehen auf eine beispiellose Krise zu. Am 10. Dezember endet wegen einer Blockadehaltung der US-Amerikaner die Amtszeit von zwei der drei verbliebenen Berufungsrichter im Streitschlichtungsverfahren. Weil drei Richter pro Verfahren nötig sind, können Handelsdispute dann nicht mehr durch alle Instanzen gezogen werden. Leider gebe es keine Einigung auf eine Verlängerung der Mandate, berichtete der als Vermittler tätige neuseeländische WTO-Botschafter David Walker in Genf. Lediglich die Dispute, bei denen die Anhörungen schon stattfanden, sollen noch abgeschlossen werden. USA blockieren Kernstück der WTO - Keine Einigung in Sicht (Wirtschaft, 04.12.2019 - 13:13) weiterlesen...

Airbus-Großauftrag von United Airlines - Rückschlag für Boeing. Preisangaben wurden zunächst nicht gemacht. Die Flugzeuge dürften laut dem Finanzdienst Bloomberg gut sieben Milliarden Dollar kosten, allerdings sind bei Großaufträgen starke Rabatte üblich. United gab zudem bekannt, eine Lieferung größerer Airbus-Jets vom Typ A350 bis 2027 aufzuschieben. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat 50 neue Langstreckenjets vom Typ A321XLR beim europäischen Hersteller Airbus erneuern, wie das Unternehmen am Dienstagabend (Ortszeit) in Chicago mitteilte. (Boerse, 04.12.2019 - 05:41) weiterlesen...

Ryanair streicht zwei Drittel der Flüge von und nach Nürnberg. Das teilte der Flughafen am Dienstag mit. Von April an werde das bisherige Flugangebot auf ungefähr ein Drittel reduziert, heißt es in einer Mitteilung des Albrecht-Dürer-Airports. NÜRNBERG - Der irische Billigflieger Ryanair schließt seine Basis am Flughafen Nürnberg. (Boerse, 03.12.2019 - 17:05) weiterlesen...