Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

DUBAI - Der US-Flugzeugbauer Boeing kann auf eine weitere Bestellung für seinen Krisenjet 737 Max hoffen.

19.11.2019 - 09:26:24

Boeing findet weitere Kundin für Krisenjet 737 Max. Die Fluggesellschaft Air Astana aus Kasachstan will 30 Exemplare des Mittelstreckenjets ordern, wie beide Seiten am Dienstag auf der Luftfahrtmesse in Dubai mitteilten. Bisher handelt es sich aber nur um eine Absichtserklärung. Der Deal soll erst in den kommenden Monaten finalisiert werden.

Am Montag hatte bereits der teils zur Lufthansa gehörende deutsch-türkische Ferienflieger Sunexpress zehn Maschinen des Typs fest bestellt. Nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten gilt für den Flugzeugtyp seit März ein weltweites Flugverbot. Auch die Auslieferungen sind gestoppt. Boeing hofft, im Dezember wieder Maschinen ausliefern zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

737-Max-Abstürze: Whistleblower erhebt schwere Vorwürfe gegen Boeing. Ein Whistleblower erhob bei einer Kongressanhörung in Washington am Mittwoch (Ortszeit) schwere Anschuldigungen gegen den Flugzeugbauer. WASHINGTON - Der US-Luftfahrtriese Boeing gerät in der Krise um seinen nach zwei verheerenden Abstürzen weltweit mit Startverboten belegten Unglücksjet 737 Max immer weiter unter Druck. (Boerse, 12.12.2019 - 05:18) weiterlesen...

Keine Wiederzulassung von Boeings Unglücksjet 737 Max vor 2020. Das sagte FAA-Chef Steve Dickson am Mittwoch dem US-Sender CNBC. "Wir werden bei dem Prozess alle nötigen Schritte befolgen, wie lange auch immer es dauern wird", so Dickson in dem TV-Interview. WASHINGTON - Schlechte Nachrichten für Boeing : Die US-Luftfahrtaufsicht FAA schließt eine Wiederzulassung des nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Unglücksjets 737 Max für dieses Jahr aus. (Boerse, 11.12.2019 - 17:39) weiterlesen...

Boeing-Flugverbot zerfleddert Tui-Gewinn - Dividende schrumpft. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September brach der auf die Aktionäre entfallende Überschuss um rund 43 Prozent auf 416 Millionen Euro ein, wie Tui am Mittwoch in Hannover mitteilte. Vorstandschef Fritz Joussen richtet sich bereits auf weitere hohe Belastungen ein für den Fall, dass die Maschinen auch im nächsten Jahr über lange Zeit am Boden bleiben müssen. Derweil sollen sich die Tui-Aktionäre künftig mit geringeren Dividenden begnügen. HANNOVER - Das Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max hat dem weltgrößten Reisekonzern Tui den Jahresgewinn kräftig verhagelt. (Boerse, 11.12.2019 - 16:49) weiterlesen...

FAA-Chef: Wiederzulassung der Boeing 737 Max erst im nächsten Jahr. Die Zertifizierung werde sich bis ins Jahr 2020 hinziehen, sagte der Chef der US-Luftfahrtbehörde FAA, Stephen Dickson, am Mittwoch dem Sender CNBC. Die Behörde werde die Sache sehr sorgfältig prüfen, denn Sicherheit habe bei diesem Flugzeug die absolute Priorität. Damit zerschlägt sich Boeings Hoffnung, seinen am stärksten gefragten Flugzeugtyp in diesem Jahr wieder in die Luft zu bekommen. WASHINGTON - Das Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max wird nach Behördenangaben nicht vor Anfang nächsten Jahres aufgehoben. (Boerse, 11.12.2019 - 15:49) weiterlesen...

Tui legt Jahresbericht vor: Boeing-Flugverbot belastet Geschäft. Auch im folgenden Quartal, das wegen der Sommermonate für die Reisebranche besonders wichtig ist, dürfte das Flugverbot das Ergebnis belasten. Tui-Chef Fritz Joussen hatte Ende März angekündigt, dass der Konzern bis Ende September mit deutlichen Einbußen rechnet, weil das Unternehmen reihenweise Ersatzflugzeuge mieten muss. Tui hat 15 Boeing 737 Max in der Flotte. HANNOVER - Der weltgrößte Reisekonzern Tui 737 Max war der Gewinn von April bis Juni bereits um 85 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen. (Boerse, 11.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

Esa startet mit Partnern Kampf gegen den Weltraumschrott. Die Internationale Raumstation ISS und auch Satelliten zeigen Spuren von Kollisionen. Und das Risiko steigt mit dem erwarteten Satelliten-Boom und der geplanten Militarisierung des Weltraums. Die Europäische Weltraumorganisation Esa plant zusammen mit einem kommerziellen Konsortium nun die weltweit erste Mission zur Beseitigung des Schrotts. Die europäischen Raumfahrtminister haben sich nach Angaben der Esa vom Montag darauf geeinigt, das Projekt zur Beseitigung von Trümmern aus der Erdumlaufbahn zu unterstützen. DARMSTADT - Hinterlassenschaften alter Raumfahrtmissionen kreisen wie Geschosse um die Erde. (Boerse, 09.12.2019 - 14:14) weiterlesen...