Tourismus, Einzelhandel

DRESDEN - Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) besteht auf einem koordinierten Vorgehen der Länder in der Corona- Pandemie.

29.11.2021 - 20:15:02

Corona-Pandemie: Kretschmer für koordiniertes Vorgehen der Länder. "Es geht nicht darum, dass wir von Berlin erwarten, für uns die Dinge zu klären", sagte er am Montagabend mit Blick auf die Telefonkonferenz der Länderchefs mit der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz (SPD) am Dienstag. Man habe die Kraft, den Willen und auch die Fähigkeit, die Dinge selbst zu organisieren. Dafür brauche man aber eine rechtliche Grundlage.

Kretschmer erinnerte daran, das die Übergangsfrist am 15. Dezember ausläuft. Dann müssten viele Maßnahmen aufgehoben werden, die derzeit helfen würden, die Situation zu beherrschen. Deshalb gelte es Dinge einheitlich zu klären. Als Beispiele nannte er Fußballspiele mit oder ohne Fans, Regelungen im Tourismus und den Umgang mit Silvester und der "Unmöglichkeit von Feuerwerken". Silvester werde es "so nicht geben können". Man brauche ein koordiniertes Vorgehen über die Bundesländer hinaus und den "ganzen Instrumentenkasten", um die Pandemie zu beenden.

Die sächsische Regierung hatte für ihre Online-Konferenz am Montag neben Wissenschaftlern auch Johanna Mikl-Leitner, die Landeshauptfrau von Niederösterreich, zugeschaltet. Sie berichtete über Erfahrungen ihres Bundeslandes mit der Pandemie. Der Lockdown in Österreich nütze als "Wellenbrecher". Die ab 1. Februar 2022 geltende Impfpflicht habe einen "Impfturbo" ausgelöst. Sie sei ein Eingriff, aber wichtig, um aus dem permanenten Lockdown herauszukommen. Es mache keinen Sinn auf Totimpfstoff zu warten, denn der werde erst im April kommen.

Kretschmer empfahl der Bevölkerung, zwei bis drei Wochen zu Hause zu bleiben, um Kontakte zu vermeiden. Damit steige die Wahrscheinlichkeit, dass zu Weihnachten "wieder etwas möglich" werde. Impfen bringe erst in einigen Wochen eine Entlastung. Es gehe jetzt um Disziplin und Kontaktbeschränkung. "Es ist nicht die Zeit für Schlupflöcher und einen Weg zu finden, wie man etwas umgehen kann." Man müsse solidarisch sein mit dem Krankenhauspersonal.

Regine Krause-Döring, Chefin des Gesundheitsamtes Leipzig, berichtete von einem ersten Verdachtsfall der Corona-Variante Omikron in der Stadt. Betroffen sei ein 39 Jahre alter Mann, der weder im Ausland war noch Kontakt zu einem Menschen hatte, der sich im Ausland befand.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Bahnchef Lutz: Fahrgastzahl wird deutlich steigen. "Für dieses Jahr rechnen wir im Fernverkehr damit, wieder die Marke von 100 Millionen Fahrgästen deutlich zu übertreffen", sagte Vorstandschef Richard Lutz der Deutschen Presse-Agentur. Im vergangenen Jahr waren es 81,3 Millionen gewesen, rund 400 000 mehr als 2020. BERLIN - In die Fernzüge der Deutschen Bahn werden nach Erwartung des Konzerns in diesem Jahr wieder deutlich mehr Menschen steigen als in den vergangenen beiden Corona-Jahren. (Boerse, 29.01.2022 - 13:03) weiterlesen...

Städtetag fordert Klarheit bei einrichtungsbezogener Impfpflicht. BERLIN - Der Präsident des Deutschen Städtetages, Markus Lewe, hat offene Fragen bei der beschlossenen Impfpflicht für Beschäftigte von Krankenhäusern und Pflegeheimen bemängelt. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht werde nur Wirkung entfalten, "wenn Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Behörden klar erkennen können, in welchen Fällen Ungeimpfte ihre Tätigkeit nach dem 15. März nicht mehr ausüben dürfen und welche Ausnahmen es gibt", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag). Hier stocherten im Moment alle im Nebel. "Zudem müssen die Verfahren deutlich vereinfacht werden, damit die Gesundheitsämter sie überhaupt durchführen können." Städtetag fordert Klarheit bei einrichtungsbezogener Impfpflicht (Boerse, 29.01.2022 - 12:56) weiterlesen...

RKI registriert 189 166 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 1127,7. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 1127,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 1073,0 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 772,7 (Vormonat: 205,5). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 189 166 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.01 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche waren es 135 461 Ansteckungen. BERLIN - Die vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete bundesweite 7-Tage-Inzidenz hat erstmals die Schwelle von 1100 überschritten. (Boerse, 29.01.2022 - 12:55) weiterlesen...

CDU-Gesundheitspolitiker: Impfpflicht nur mit enger Befristung. "Eine Impfpflicht wäre nur dann sinnvoll, wenn besonders gefährliche Virusvarianten drohen - und wenn es zugleich passende Impfstoffe gibt", sagte der CDU-Politiker der "Welt am Sonntag". BERLIN - Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Tino Sorge, hält eine Corona-Impfpflicht nur unter Bedingungen und mit enger zeitlicher Befristung für sinnvoll. (Wirtschaft, 29.01.2022 - 12:54) weiterlesen...

Söder: Brauchen bundesweite und aussagekräftige 'Krankenhaus-Ampel'. Da die bisher im Fokus stehende Sieben-Tage-Inzidenz in der laufenden Omikron-Welle auch wegen mangelnder Testmöglichkeiten ihre vorwarnende Wirkung verliere, "brauchen wir ein neues Bewertungssystem, das sich an der Belegung der Krankenhausbetten orientieren sollte", sagte der CSU-Chef der "Welt am Sonntag". BERLIN/MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert von der Bundesregierung neue und verlässliche Maßstäbe zur Bewertung der Corona-Lage. (Boerse, 29.01.2022 - 12:53) weiterlesen...

BDI-Präsident zu Corona-Politik: Wünsche mir mehr Systematik. "Nach zwei Jahren Corona ist es völlig inakzeptabel, dass es nicht genug aktuelle Daten, PCR-Testkapazitäten und einheitliche Hygienekonzepte für Schulklassen gibt", sagte Russwurm den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). "Und mich verwundert manche Entscheidungsfindung. Wir erleben Corona-Gipfel von Bund und Ländern mit großer Einigkeit ? und ein paar Stunden später landesspezifische Varianten der Entscheidung." Das führe zu Vertrauensverlust und zu einem Flickenteppich, den keiner mehr verstehe. Russwurm sagte: "Ich wünsche mir mehr Systematik. BERLIN - Zwei Jahre nach Bekanntwerden der ersten Infektion in Deutschland hat der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, der deutschen Corona-Politik ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 29.01.2022 - 12:52) weiterlesen...