Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

DRESDEN - Sachsen hat Tschechien erneut Hilfe beim Eindämmen der Corona-Pandemie angeboten.

05.03.2021 - 17:34:28

Sachsen will Tschechien in der Corona-Pandemie helfen. Konkret geht es um die Aufnahme von Intensivpatienten sowie die Lieferung von Impfstoff und Schnelltests in die besonders betroffenen Grenzregionen, teilte die Staatskanzlei in Dresden am Freitag mit. Für die Aufnahme von Patienten müsse ein offizielles Hilfeersuchens der tschechischen Regierung an den Bund vorliegen. Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) habe bereits in den vergangenen Tagen seinem Amtskollegen Andrej Babi? Hilfe zugesichert.

Nach Angaben der Staatskanzlei hat Tschechiens Gesundheitsminister Jan Blatný inzwischen bestätigt, dass sich seine Regierung mit der Bitte um Unterstützung an Deutschland, Polen und die Schweiz gewandt hat. "Die wirksame Eindämmung der Corona-Pandemie gelingt nur gemeinsam. Die tschechischen Nachbarn sind unsere Freunde - wir sind dankbar für das gewachsene Vertrauen und das Miteinander. In Zeiten der Krise ist eine Hilfe für uns selbstverständlich", erklärte Kretschmer. Sachsen werde neun Intensivbetten für Patienten aus Tschechien bereithalten. Gemeinsam mit Bayern und Thüringen habe man insgesamt 16 800 Impfdosen in tschechische Grenzregionen geliefert.

"Es ist für den Alltag beiderseits der Grenze von großer Bedeutung, das Infektionsgeschehen dringend unter Kontrolle zu bringen", betonte Kretschmer. Zugleich habe man die Lieferung von 40 000 Schnelltests für die besonders betroffenen Grenzregionen angeboten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP zur Mietendeckel-Entscheidung: eine gute Nachricht. "Dass der Mietendeckel nichtig ist, ist eine gute Nachricht. Denn derlei Eingriffe in den Markt sind bloße Symptombekämpfung", sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer am Donnerstag nach der Entscheidung. BERLIN - Die FDP begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, den Berliner Mietendeckel für nichtig zu erklären. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 10:08) weiterlesen...

Intensivmediziner: Auf manchen Intensivstationen nur ein Bett frei. In einigen Regionen gebe es nur noch zehn Prozent freie Kapazitäten, sagte Steffen Weber-Carstens am Donnerstag in Berlin. "Was bedeuten zehn Prozent? Die durchschnittliche Größe der Intensivstationen ist zehn bis zwölf Betten. Das bedeutet: pro Intensivstation genau ein Bett". Dies werde auch vorgehalten für Patienten zum Beispiel mit Schlaganfall oder Unfällen - und für Covid-19-Patienten. BERLIN - Wegen steigender Corona-Infektionszahlen warnt ein Intensivmediziner der Berliner Charité vor einer Überlastung des Gesundheitssystems - auch zu Lasten von Patienten mit anderen Krankheiten. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 10:07) weiterlesen...

Wirtschaftsinstitute für höheres Rentenalter wegen Corona-Krise. Es werde eine Herausforderung, die Staatsfinanzen nach der Pandemie wieder auf eine solide Basis zu stellen, heißt es in der am Donnerstag vorgelegten Frühjahrsprognose. Angesichts der älter werdenden Bevölkerung spiele dabei vor allem die Rentenversicherung eine Rolle. Ein höheres Rentenalter könne die Staatsfinanzen stützen. BERLIN - Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben sich angesichts der in der Corona-Krise steigenden Staatsschulden für ein höheres Rentenalter in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 10:07) weiterlesen...

RKI sieht dramatische Situation in Kliniken in Deutschland. "Wir müssen die Zahlen runterbringen. Es ist naiv zu glauben, das Virus wegtesten zu können. Das funktioniert nicht", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Donnerstag in Berlin. Dazu seien Verordnungen, wirksame Strategien und konsequente Umsetzungen nötig. "Die Lage in den Krankenhäusern spitzt sich teilweise dramatisch zu und wird uns auch noch härter treffen als in der zweiten Welle", ergänzte Wieler. BERLIN - Das Robert Koch-Institut hat die Politik eindringlich dazu aufgefordert, die dritte Welle in der Corona-Pandemie zu brechen. (Boerse, 15.04.2021 - 09:54) weiterlesen...

Macher der Luca-App stellen Programmcode komplett online. Seit Mittwochabend ist der Code der beiden App-Versionen (Android und iOS) sowie des Backend-Systems auf der Plattform GitLab einsehbar. Er kann damit nun von unabhängigen Stellen überprüft werden. Man wolle eine transparente Analyse und Weiterentwicklung der Software ermöglichen, erklärte die Culture4life GmbH, das Unternehmen hinter dem Luca-System. BERLIN - Die Entwickler der Luca-App haben den Quellcode ihres Systems zur Corona-Kontaktverfolgung vollständig unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 09:47) weiterlesen...

'Bild': Kanzleramtsexperten halten Bundes-Bremse für angreifbar. In einem internen Vermerk aus dem Gesundheitsreferat werde darauf hingewiesen, dass das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen eine nächtliche Ausgangssperre aufgehoben hatte, berichtet die "Bild"-Zeitung (Donnerstag). Die "grundsätzliche Geltung einer nächtlichen Ausgangssperre" sei mit Blick auf die Verhältnismäßigkeit und die "derzeit nicht belegte Wirksamkeit" problematisch, heißt es demnach darin. BERLIN - Experten des Kanzleramts sehen nach einem Zeitungsbericht bei einem per Bundesgesetz geregelten Corona-Lockdown rechtliche Risiken. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 09:46) weiterlesen...