Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Evonik, DE000EVNK013

DRESDEN - Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg bangt der sächsische Landesbauernverband um das Exportgeschäft.

17.09.2020 - 08:37:28

Schweinepest - Bauernverband sorgt sich um Exporte. Der Importstopp für deutsches Schweinefleisch in Länder wie China, Südkorea oder Japan stelle auch Sachsens Schweinezüchter vor Probleme, sagte Juliane Streubel, Referentin für tierische Erzeugung. In Sachsen gebe es kaum eigene Schlachthöfe, die meisten Tiere würden in andere Bundesländer wie Bayern oder Hessen geliefert. "Und die Betriebe hängen fast alle am Export", so Streubel.

Der Landesbauernverband fordert daher, die Warenströme möglichst schnell umzulenken, so dass andere, nicht betroffene EU-Länder den Export an Drittstaaten übernehmen und deutsches Schweinefleisch innerhalb der EU vermarktet werden kann. Dort gelte das Prinzip der Regionalisierung, also ein Exportstopp nur für betroffene Regionen und nicht für das gesamte Land. "Die Vermarktungsketten für Schweinefleisch müssen schnellstmöglich neu organisiert werden", so Verbandspräsident Torsten Krawczyk.

Zudem sorgt sich der Landesbauernverband um den Preis. Dieser sei in der vergangenen Woche - nach Bekanntwerden des ersten Falles von Schweinepest in Deutschland - auf 1,27 Euro pro Kilogramm Schlachtgewicht gesunken. Das sind den Angaben zufolge 20 Cent weniger als zuvor, zu Beginn des Jahres erzielten die Landwirte noch knapp zwei Euro pro Kilogramm. Mehr als 3000 Landwirte halten rund 669 000 Schweine im Freistaat. "Die Sorge vor der Schweinepest ist schon seit geraumer Zeit groß", sagte Streubel.

Die Landwirte sieht der Verband gerüstet. "Die Betriebe kennen die Sicherheitsmaßnahmen und halten sie ein." Dazu gehören etwa eine Seuchenschutzmatte, der Wechsel von Kleidung im Stall und die Reinigung von Technik. Viele Futterfahrzeuge werden zudem außerhalb des Betriebsgeländes abgeladen, um eine Einschleppung zu verhindern. Zudem begrüßte der Landesbauernverband die Ankündigung der Landesregierung, eine Abschussprämie für Wildschweine in den grenznahen Kreisen Görlitz und Bautzen einzuführen.

Sachsens Verbraucherschutzministerin Petra Köpping (SPD) hatte am Dienstag Vorsichtsmaßnahmen vorgestellt, um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) möglichst zu verhindern. Dazu zählt etwa die Anschaffung von etwa 30 Fanganlagen für Schwarzwild, ein 50 Kilometer langer stabiler Zaun für Seuchengebiete und die Beprobung von Wildschweinkadavern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerin weist Kritik zum Umgang mit Schweinepest zurück. Nach Bekanntwerden des ersten amtlich festgestellten Verdachts der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hätten das Land und die betroffenen Landkreise sofort und umfassend reagiert, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. "Wir haben umgehend die Restriktionszonen ausgewiesen und das Kerngebiet um den Fundort schnell mit elektrischen Weidezäunen gesichert." Das sei geschafft worden, weil das Land für den Ernstfall vorgesorgt habe. POTSDAM - Brandenburgs Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hat die Kritik von Bauern und Jägern am Krisen-Management zur Schweinepest zurückgewiesen. (Boerse, 18.09.2020 - 14:54) weiterlesen...

Bauern und Jäger werfen Behörden Versagen bei Schweinepest vor. "Wir fordern einen gemeinsamen und zentralen Krisenstab, der auch mit Kompetenzen ausgestattet sein muss", sagte Landesbauernpräisdent Henrik Wendorff am Freitag in Teltow (Teltow-Fläming). Derzeit seien die drei Landkreise Spree-Neiße, Oder-Spree und Dahme-Spreewald zuständig und deren Kompetenzen endeten jeweils an der Kreisgrenze. Das Wissen und die Pläne von Landesbauern- und Jagdverband zur Eindämmung seien bislang nicht gefragt worden. "Ich erwarte am Montag einen Anruf von einer von der Landesregierung berufenen Person, die künftig die Arbeit aller Behörden und beteiligten Ministerien koordiniert", forderte er. TELTOW - Brandenburger Landwirte und Jäger werfen den Behörden Versagen beim Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest nach dem deutschlandweit ersten Fall vor. (Boerse, 18.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Schweinepest: Klöckner will wirtschaftliche Schäden begrenzen. "Wir lassen sie in dieser besonderen Situation nicht allein", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag im Bundestag. Nach einem Einbruch bei den Schweinepreisen werde die Entwicklung der Märkte beobachtet. Es werde überlegt, welche Hilfsmaßnahmen möglicherweise zu welchem Zeitpunkt ergriffen werden könnten. Denkbar seien Unterstützung für eine private Lagerhaltung bei Bauern oder Liquiditätshilfen. BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner setzt darauf, wirtschaftliche Schäden für die Bauern wegen der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland möglichst gering zu halten. (Boerse, 17.09.2020 - 18:35) weiterlesen...

Suche nach totem Wild geht weiter. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald bestätigte am Donnerstag einen weiteren Fund eines Tieres, das aus dem Raum Neuzelle im Landkreis Oder-Spree stammte. Am Mittwoch hatte das FLI die Tierseuche bei fünf Wildschweinen nachgewiesen, die ebenfalls bei Neuzelle entdeckt worden waren. Der erste Fall der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland war bereits in der vergangenen Woche in Schenkendöbern im Landkreis Spree-Neiße aufgetreten. Brandenburg rechnet mit weiteren Funden. POTSDAM/BEESKOW - Die hochansteckende Afrikanische Schweinepest ist in Brandenburg bei sieben toten Wildschweinen nachgewiesen worden. (Boerse, 17.09.2020 - 17:51) weiterlesen...

EVONIK IM FOKUS: Spezialchemie statt Massenware. Das Geschäft außerhalb der Autoindustrie hilft zudem, die Folgen der Corona- und Autokrise auf das Unternehmen abzumildern. ESSEN - Der Essener Chemiekonzern Evonik treibt seinen Umbau hin zu noch mehr Spezialchemie weiter voran. (Boerse, 17.09.2020 - 12:33) weiterlesen...

Landkreis will nach neuen Schweinepest-Fällen Gefahrenzone ausweiten. Das kündigte Kreissprecher Mario Behnke am Donnerstag in Beeskow an. Das nationale Labor, das Friedrich-Loeffler-Institut, hatte die amtlichen Verdachtsfälle am Mittwoch bestätigt. BEESKOW - Nach fünf weiteren bestätigten Fällen von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen will der Landkreis Oder-Spree in Ostbrandenburg die Kernzone um die Fundorte ausweiten. (Boerse, 17.09.2020 - 11:37) weiterlesen...