Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

DRESDEN / MAGDEBURG / POTSDAM - Die vom Kohle-Ausstieg betroffenen Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben ihre Forderung nach einem Staatsvertrag zusätzlich zur gesetzlichen Grundlage für Strukturhilfen bekräftigt.

24.08.2019 - 12:17:24

Drei Ost-Ministerpräsidenten fordern Staatsvertrag für Kohle-Hilfen. Darin solle die Zusage über insgesamt 40 Milliarden Euro für die vier Kohleländer festgeschrieben werden, teilten Dietmar Woidke (SPD/Brandenburg), Michael Kretschmer (CDU/Sachsen) und Reiner Haseloff (CDU/Sachsen-Anhalt) am Samstag mit. Viertes Kohle-Ausstiegsland ist Nordrhein-Westfalen.

Grundsätzlich begrüßten die Ost-Ministerpräsidenten den Entwurf der Bundesregierung für das "Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen". Das Gesetz soll festschreiben, dass der Bund den Ländern bis spätestens 2038 - wenn Deutschland aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigt - Milliardenhilfen gewährt. Es soll den Angaben zufolge am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Dieser erste Schritt schaffe Klarheit und Verbindlichkeit für Projekte und Maßnahmen im Umfang von 8,8 Milliarden Euro in den drei ostdeutschen Bundesländern, teilten die Ministerpräsidenten weiter mit. Rund 3,6 Milliarden gingen nach Brandenburg, 3,5 Milliarden nach Sachsen und 1,7 Milliarden Euro nach Sachsen-Anhalt. So könnten die Länder vom kommenden Jahr an eigene Vorhaben umsetzen.

Die Länderchefs teilten weiter mit: "Die Wirksamkeit des Gesetzes steht und fällt damit, dass die Mittelbereitstellung durch den Bund über den gesamten Zeitraum von 20 Jahren abgesichert wird und nicht Jahr für Jahr bei der Aufstellung des Bundeshaushaltes neu ausverhandelt werden muss." Den Staatsvertrag sehen sie als Absicherung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weniger Postfilialen und Briefkästen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach gab es im Jahr 2000 noch 13 663 Filialen, im ersten Halbjahr dieses Jahres waren es 12 744. BERLIN - Die Zahl der Postfilialen in Deutschland ist in den vergangenen 20 Jahren um mehr als 900 gesunken. (Boerse, 18.09.2019 - 05:40) weiterlesen...

Umfrage: Ostdeutsche sehen 'Internet der Dinge' skeptisch. Laut einer repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag des Energiedienstleisters enviaM will rund die Hälfte der Menschen in den neuen Bundesländern und Berlin keine Vernetzung ihrer elektrischen Geräte. CHEMNITZ - Die Ostdeutschen stehen dem so genannten Internet der Dinge skeptisch gegenüber. (Boerse, 18.09.2019 - 05:39) weiterlesen...

Rechnungshof fordert stärkere Kontrolle bei Bundesmitteln für Bahn. In einem Bericht der Finanzkontrolle heißt es, es bestehe die Gefahr, dass bei der geplanten neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Bahn "systemische Mängel" für ein Jahrzehnt konserviert blieben. Der Bericht lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuerst hatte der "Spiegel" darüber berichtet. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat eine stärkere Kontrolle bei der Verwendung von Milliardenmitteln des Bundes für die Bahn gefordert. (Boerse, 18.09.2019 - 05:36) weiterlesen...

Fedex senkt wegen Handelskonflikten Prognose. Der Geschäftsausblick bleibe negativ beeinflusst von einem schwächeren globalen Wirtschaftsumfeld angesichts wachsender Handelsspannungen und Unsicherheiten. MEMPHIS - Der US-Paketdienstleister Fedex am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. (Boerse, 17.09.2019 - 22:51) weiterlesen...

Bäume auf Gleisen - Einschränkungen im Zugverkehr. Es lägen im Norden Bäume, Unrat und Teile abgedeckter Dächer in den Gleisen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Abend. Einige Züge mussten deshalb ihre Fahrt unterbrechen. Die Strecke Hannover-Bremen sei noch gesperrt, auf der Strecke Hamburg-Hannover habe es zwei Stunden lang große Probleme gegeben und nun rolle der Verkehr dort wieder an. BERLIN - Wegen stürmischen Wetters im Norden und Nordosten Deutschlands gibt es am Dienstagabend Einschränkungen im Zugverkehr - auch in anderen Regionen. (Boerse, 17.09.2019 - 22:31) weiterlesen...

Facebook: Unabhängiges Gremium für Nutzer-Beschwerden startet 2020. Das Online-Netzwerk will rund 40 Experten dafür gewinnen, mit mindestens elf soll es arbeitsfähig sein. Facebook hofft, die ersten Mitglieder in diesem Jahr präsentieren zu können. Anfang kommenden Jahres könnten die ersten Streitfälle behandelt werden, erklärte der Konzern am Dienstag. MENLO PARK - Das geplante unabhängige Facebook -Gremium, bei dem sich Nutzer über eine aus ihrer Sicht ungerechtfertigte Löschung von Inhalten beschweren können, nimmt Gestalt an. (Boerse, 17.09.2019 - 22:04) weiterlesen...