Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

DRESDEN / MAGDEBURG / POTSDAM - Die vom Kohle-Ausstieg betroffenen Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben ihre Forderung nach einem Staatsvertrag zusätzlich zur gesetzlichen Grundlage für Strukturhilfen bekräftigt.

24.08.2019 - 12:17:24

Drei Ost-Ministerpräsidenten fordern Staatsvertrag für Kohle-Hilfen. Darin solle die Zusage über insgesamt 40 Milliarden Euro für die vier Kohleländer festgeschrieben werden, teilten Dietmar Woidke (SPD/Brandenburg), Michael Kretschmer (CDU/Sachsen) und Reiner Haseloff (CDU/Sachsen-Anhalt) am Samstag mit. Viertes Kohle-Ausstiegsland ist Nordrhein-Westfalen.

Grundsätzlich begrüßten die Ost-Ministerpräsidenten den Entwurf der Bundesregierung für das "Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen". Das Gesetz soll festschreiben, dass der Bund den Ländern bis spätestens 2038 - wenn Deutschland aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigt - Milliardenhilfen gewährt. Es soll den Angaben zufolge am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Dieser erste Schritt schaffe Klarheit und Verbindlichkeit für Projekte und Maßnahmen im Umfang von 8,8 Milliarden Euro in den drei ostdeutschen Bundesländern, teilten die Ministerpräsidenten weiter mit. Rund 3,6 Milliarden gingen nach Brandenburg, 3,5 Milliarden nach Sachsen und 1,7 Milliarden Euro nach Sachsen-Anhalt. So könnten die Länder vom kommenden Jahr an eigene Vorhaben umsetzen.

Die Länderchefs teilten weiter mit: "Die Wirksamkeit des Gesetzes steht und fällt damit, dass die Mittelbereitstellung durch den Bund über den gesamten Zeitraum von 20 Jahren abgesichert wird und nicht Jahr für Jahr bei der Aufstellung des Bundeshaushaltes neu ausverhandelt werden muss." Den Staatsvertrag sehen sie als Absicherung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Team-Softwareanbieter Slack nimmt Europa in den Fokus. "Deutschland ist ein perfektes Land für uns", sagte Slack-Chef und Mitgründer Stewart Butterfield der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN - Der Messaging- und Kommunikationsdienstleister Slack will Europa als Wachstumsmarkt noch stärker in den Blick nehmen und besonders in Deutschland wachsen. (Boerse, 17.10.2019 - 10:01) weiterlesen...

Französischer Schnapshersteller Pernod Ricard wächst schwächer als erwartet. PARIS - Der französische Spirituosenkonzern Pernod Ricard ist schwächer als erwartet in das neue Geschäftsjahr gestartet. So stieg der Umsatz aus eigener Kraft per 30. September um lediglich 1,3 Prozent auf 2,48 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Dabei sind Währungsschwankungen sowie Zu- und Verkäufe herausgerechnet. Analysten hatten mit einem wesentlich stärkeren Wachstum von 3,1 Prozent gerechnet. Nominal betrug das Plus vor allem dank positiver Wechselkurseffekte 4 Prozent. Französischer Schnapshersteller Pernod Ricard wächst schwächer als erwartet (Boerse, 17.10.2019 - 09:12) weiterlesen...

Unilever-Wachstum schwächt sich ab - Markt in Europa bleibt schwierig. Der Umsatz stieg um 5,8 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro, wie das niederländisch-britische Unternehmen am Donnerstag in Rotterdam und London mitteilte. Dabei profitierte Unilever auch von positiven Währungseffekten und Akquisitionen. An der Euronext legte die Unilever-Aktie nach kurz nach Handelsstart um 1,3 Prozent zu. ROTTERDAM/LONDON - Der Konsumgüterkonzern Unilever hat im dritten Quartal dank eines starken Geschäfts mit Wasch- und Reinigungsmitteln deutlich mehr umgesetzt als im vergangenen Jahr. (Boerse, 17.10.2019 - 09:08) weiterlesen...

Netzwerkausrüster Ericsson mit hohem Verlust - Schraubt Ziele dank 5G hoch. Im dritten Quartal schrieben die Schweden einen Verlust von 6,9 Milliarden Schwedischen Kronen (637 Mio Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mitteilte. Vor einem Jahr hatte der Nokia-Rivale noch 2,7 Milliarden Kronen Gewinn gemacht. STOCKHOLM - Die erwartete Beilegung eines US-Korruptionsverfahrens hat den Netzwerkausrüster Ericsson tief in die roten Zahlen gerissen. (Boerse, 17.10.2019 - 09:05) weiterlesen...

Abwärtstrend bei Baugenehmigungen für Wohnungen hält an. Von Januar bis einschließlich August 2019 stimmten die Behörden dem Neubau oder Umbau von 228 500 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank damit die Zahl der Baugenehmigungen um 2,5 Prozent. WIESBADEN - Ungeachtet großer Nachfrage nach Immobilien und vielerorts enger Wohnungsmärkte hält der Abwärtstrend bei den Baugenehmigungen in Deutschland an. (Boerse, 17.10.2019 - 08:53) weiterlesen...

Gastgewerbe im Sommermonat August mit besseren Geschäften. Bereinigt um Preiseffekte (real) erhöhten sich die Umsätze um 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Nominal ergab sich nach Angaben der Wiesbadener Behörde vom Donnerstag ein Plus von 3,1 Prozent. Auch im Gesamtjahr ist die Branche im Aufwind: In den acht Monaten von Januar bis einschließlich August 2019 setzte das Gastgewerbe real 1,1 Prozent und nominal 3,5 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Die Statistik erfasst Betriebe mit einem Jahresumsatz von mindestens 150 000 Euro. WIESBADEN - Deutschlands Hoteliers und Gastwirte haben im Sommermonat August bessere Geschäfte gemacht als ein Jahr zuvor. (Boerse, 17.10.2019 - 08:36) weiterlesen...