Haushalt, Steuern

DRESDEN - In den ostdeutschen Kohleländern werden die Milliardenhilfen für den Strukturwandel aus Sicht des Ifo-Instituts Dresden nicht zielgerichtet genug eingesetzt.

16.12.2021 - 09:29:26

Ifo-Institut: Mittel für Braunkohleregionen zielgerichteter einsetzen. "Wenn man die in den Leitbildern für die Kohlereviere festgelegten Ziele ernst nimmt, muss hier schnell umgesteuert werden. Sonst droht die Umwandlung der Wirtschaft in den betroffenen Gebieten zu scheitern", erklärte Joachim Ragnitz vom Ifo-Institut in Dresden am Donnerstag.

Eine Auswertung der bislang für eine Förderung ausgewählten Projekte in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt zeige, dass die meisten Vorhaben eher der Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen für die Bevölkerung dienen sollten. Es stehe nicht die Ansiedlung von Unternehmen im Mittelpunkt. "Offenkundig verleitet die Aussicht auf 14 Milliarden Euro Fördermittel für regionale Investitionen dazu, jetzt vornehmlich solche Projekte aus der Schublade zu ziehen, die man schon länger realisieren wollte."

Aus Ragnitz' Sicht wäre zudem eine Verringerung der maximalen Förderquote von bis zu 90 Prozent ein Weg, Länder und Kommunen zu einer genaueren Überprüfung der Strukturwirksamkeit der auszuwählenden Projekte anzuregen. "Der Verdacht liegt nahe, dass die Länder (und erst recht ihre Gemeinden) bei der Verteilung von Bundesgeldern weniger zielorientiert vorgehen als es der Fall wäre, wenn es ihre eigenen Mittel wären", sagte Ragnitz.

Er hält es für ratsam, bei der Auswahl der zu fördernden Projekte stärker als bisher unabhängige Expertise zu nutzen. Die Mitspracherechte der Landesebene gegenüber der kommunalen Ebene bei der Projektauswahl sollte gestärkt werden, "da diese im Zweifel eher als Kommunen übergeordnete regionalwirtschaftliche Erwägungen in ihrer Entscheidungsfindung einbeziehen dürfte". Es sei auch nicht recht einzusehen, weshalb dem Bund bei der Auswahl der Förderprojekte überhaupt keine Mitspracherechte eingeräumt worden seien.

Die neue Bundesregierung sollte daher gerade dann, wenn ein Vorziehen des Braunkohleausstiegs ernsthaft erwogen werde, die bisherigen Regelungen noch einmal überdenken und verschärfen. "Dies könnte ebenso dazu genutzt werden, Sanktionsmöglichkeiten des Bundes bei einer nicht zielgerichteten Mittelverwendung einzuführen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. (Im zweiten Absatz wurde im zweiten Satz das Wort "Griechenland" ergänzt, um die Formulierung zu präzisieren) WDH/ROUNDUP: EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte (Boerse, 27.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Staat kassiert Milliarden Euro zu viel. Das sagte sein Präsident Reiner Holznagel der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Je länger die Pauschalen und Freibeträge eingefroren bleiben, desto stärker steigt die Belastung", kritisierte er mit Blick auf die hohe Inflation. Der Staat sollte immer zum Jahreswechsel alle Pauschalen und Freibeträge prüfen und an die Preis- und Einkommensentwicklung anpassen. OSNABRÜCK - Den deutschen Bürgern entgehen nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes Milliarden Euro wegen lange nicht erhöhter Freibeträge. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

EU investiert über eine Milliarde in Energieinfrastruktur-Projekte. Das gab die EU-Kommission am Donnerstag bekannt. Unter anderem wird die EU den Bau einer geplanten Stromverbindung zwischen Israel und Zypern mit 657 Millionen Euro unterstützen. Außerdem soll unter anderem die Integration des Stromnetzes der baltischen Staaten sowie eine Leitung zwischen Schweden und Finnland gefördert werden. Auch für die Vergrößerung eines Gasspeichers in Bulgarien soll es Geld geben. In den kommenden Wochen will die EU-Kommission die Finanzierung formell absegnen. NIKOSIA/BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich auf Investitionen über eine Milliarde Euro in neue Projekte für die Energieinfrastruktur geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

Europäische Investitionsbank bewilligte 2021 Rekord-Finanzierungen. Insgesamt habe die EIB-Gruppe 95 Milliarden Euro an Finanzierungen bewilligt, sagte EIB-Präsident Werner Hoyer bei der jährlichen Pressekonferenz der Bank am Donnerstag. Das sei mehr als jede andere multilaterale Entwicklungsbank und ein Rekord. Als Hauptgrund für die Steigerung von rund 23 Prozent nannte Hoyer den Beitrag der EIB zum Kampf gegen die Pandemie. 2020 hatte die EIB demnach 77 Milliarden Euro investiert. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat 2021 im Zuge der Corona-Pandemie so viel Geld wie noch nie für Unternehmen und Projekte bereitgestellt. (Boerse, 27.01.2022 - 14:20) weiterlesen...

EU-Länder können 'grüne' Technologien künftig einfacher unterstützen. Die EU-Kommission hat am Donnerstag neue Beihilferegeln für die Bereiche Umwelt, Klima und Energie förmlich angenommen, wie die Brüsseler Behörde mitteilte. Die Regeln sind ab sofort in Kraft. Demnach können Staaten etwa Projekte für Elektromobilität künftig einfacher finanziell unterstützen. Umweltschädliche Sektoren, die zum Beispiel fossile Brennstoffe nutzen, sollen weniger staatliches Geld bekommen. BRÜSSEL - EU-Länder können von nun an umweltfreundliche Technologien leichter mit staatlichen Gelder fördern. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Gericht: Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken. Das Bonner Landgericht wies am Mittwoch eine Klage ab, mit der das Bundesgesundheitsministerium die Rückzahlung von 4,3 Millionen Euro hatte durchsetzen wollen. Diesen Betrag hatte der Bund an eine Firma aus dem Raum Frankfurt gezahlt, die im Frühjahr 2020 - wie viele andere Unternehmen auch - FFP2-Masken an den Bund geliefert hatte. BONN - In dem Streit mit Corona-Maskenhändlern hat der Bund eine Schlappe einstecken müssen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:58) weiterlesen...