Produktion, Absatz

DRESDEN - Die sächsischen Grünen machen sich für bezahlbare Studentenwohnungen stark.

09.10.2018 - 13:43:25

Wohnheim-Offensive: Grüne fordern bezahlbares Wohnen für Studenten. "Wir legen für die aktuellen Haushaltsverhandlungen eine Wohnheim-Offensive vor", sagte ihre Hochschulexpertin Claudia Maicher am Dienstag der Deutschen Presse- Agentur. Die Studentenwerke hätten in einer Anhörung im Landtag nachdrücklich gewarnt, dass ohne staatliche Zuschüsse für Sanierungen die Mietpreise in den Wohnheimen auf über 250 Euro steigen.

"Schon heute wird der Betrag von 250 Euro, der im BAföG für die Miete vorgesehen ist, oft überschritten", erklärte Maicher. Denn 2003 habe sich Sachsen aus der Finanzierung von Wohnheimbauten komplett zurückzogen. Seitdem müssten die Studentenwerke Sanierung oder Neubau allein stemmen. "Wir wollen diese politische Fehlentscheidung korrigieren und schlagen darum ein Programm zur Schaffung von bezahlbaren studentischem Wohnraum in Höhe von 15 Millionen Euro pro Jahr vor."

Aus einer am Montag in Berlin vorgestellten Studie geht hervor, dass Studenten in Deutschland für ihre Wohnungen immer mehr Miete zahlen müssen. Mit 600 Euro im Mittel bezahlen Studenten in München deutschlandweit am meisten, gefolgt von Frankfurt am Main mit 488 Euro monatlich. Am günstigsten lässt es sich laut Studie derzeit in Magdeburg wohnen: Dort verlangen Vermieter 200 Euro (Mittelwert). Zu den preiswertesten Standorten mit weniger als 300 Euro Miete gehört auch Leipzig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland plant rund 10 Milliarden Euro mehr für EU-Haushalt. Diese Haltung wurde am Dienstag bekräftigt, nachdem Angaben im neuen Monatsbericht des Ministeriums für etwas Verwirrung gesorgt und den Eindruck erweckt hatten, Scholz plane mit einem Ausgabenplus für den EU-Haushalt von bis zu 15 Milliarden Euro. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet mit rund zehn Milliarden Euro an Mehrausgaben für den EU-Haushalt ab 2021, weitergehende Vorschläge der EU-Kommission werden aber abgelehnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:29) weiterlesen...

Salvini lehnt Änderungen an Haushaltsplan ab. "Es ändert sich nichts, die Herren der Spekulation mögen abtreten, es gibt keinen Weg zurück", sagte Vize-Premier Matteo Salvini bei einem Besuch in Bukarest laut Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag. Die EU-Kommission würde nicht eine Regierung, "sondern ein Volk attackieren". Man werde den Italienern "keinen einzigen Cent" aus den Taschen nehmen. ROM - Die italienische Regierung will trotz der Zurückweisung ihrer Haushaltspläne keine Änderungen daran vornehmen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:03) weiterlesen...

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus EU-Kreisen. Die Regierung in Rom muss demnach innerhalb von drei Wochen einen neuen Entwurf einreichen. Die Budgetpläne Italiens seien in keiner Weise mit europäischen Stabilitätsregeln vereinbar. STRASSBURG - Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für das kommende Jahr zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 15:40) weiterlesen...

Kreise: EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus EU-Kreisen. STRASSBURG - Die EU-Kommission hat in einem historisch einmaligen Vorgang die Haushaltspläne Italiens für 2019 zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 15:33) weiterlesen...

Merkel: 'Gesamtes Programm' für Frankfurt in Diesel-Frage. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte dies am Dienstag in einem Interview des Senders hr-Info in Aussicht. Wenn die Mainmetropole gemäß neuer Zahlen zu den stärker belasteten Städten gehöre, "dann bekommt Frankfurt das gesamte Programm inklusive Privat-Pkw-Umtausch und Hardware-Nachrüstung für private Pkw", sagte Merkel. Dazu werde die Regierung demnächst die Eckpunkte beschließen. FRANKFURT - Die von einem Diesel-Fahrverbot bedrohte Stadt Frankfurt soll ein umfangreicheres Maßnahmenpaket für sauberere Luft bekommen. (Boerse, 23.10.2018 - 15:11) weiterlesen...

Nord Stream 2: Dänische Alternativstrecke auf dem Prüfstand. KOPENHAGEN/LUBMIN - Die Alternativstrecke für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 durch dänische Gewässer steht auf dem Prüfstand. Nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie liegen die Unterlagen im Zuge des sogenannten Konsultationsverfahrens in den deutschen Behörden in Hamburg und Rostock aus. Die Verlegung ist in allen Ländern genehmigt - bis auf Dänemark, das unter anderem sicherheitspolitische Bedenken erhoben hatte und bislang nicht über den Antrag von Nord Stream 2 entschied. Deutschland wird als Nachbar zu grenzüberschreitenden Umweltauswirkungen befragt. Stellungnahmen können bis 19. Dezember eingereicht werden. Nord Stream 2: Dänische Alternativstrecke auf dem Prüfstand (Boerse, 23.10.2018 - 14:52) weiterlesen...