Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

DRESDEN - Die Deutsche Bahn will die Vorplanungen für den Erzgebirgstunnel auf der Neubaustrecke Dresden-Prag bis 2025 abschließen.

04.05.2021 - 13:01:29

Vorzugsvariante für Erzgebirgstunnel soll 2025 feststehen. Dann solle feststehen, welche der beiden möglichen Tunnelvarianten den Vorzug erhalten soll, sagte Kay Müller, Projektleiter der DB Netz AG am Dienstag. Der Tunnel wird gemeinsam mit dem tschechischen Eisenbahninfrastruktur-Unternehmen SZ geplant. Im Jahr 2025 soll ein deutsch-tschechischer Staatsvertrag das Projekt besiegeln.

Zur Auswahl für den Tunnel stehen zwei Varianten: Ein sogenannter Volltunnel von Heidenau bis Tschechien von 30 Kilometern Länge und ein 26 Kilometer langer Teiltunnel, der erst ab Pirna durch das Osterzgebirge führt. Beide Varianten würden gleichwertig untersucht, betonte Müller. Derzeit laufen im Erzgebirge Bohrungen, um die Geologie zu erkunden. Außerdem werden Umweltauswirkungen geprüft. Zu den Kosten der beiden Varianten könne er derzeit noch keine Angaben machen, sagte Müller.

In Tschechien soll die Neubaustrecke in das entstehende Hochgeschwindigkeitsnetz eingebunden worden. Dort sind zwei weitere Streckenabschnitte von Usti nad Labem (Aussig) nach Litomerice (Leitmeritz) und von dort weiter nach Prag in der Planung. Die Fahrzeit im Personenverkehr zwischen Prag und Dresden soll so von derzeit zweieinhalb Stunden auf eine knappe Stunde sinken. Die Züge sollen je nach Streckenabschnitt mit Höchstgeschwindigkeiten zwischen 200 und 320 Kilometern pro Stunde unterwegs sein.

Wann mit dem Bau des Erzgebirgstunnels begonnen werden kann, lasse sich derzeit noch nicht sagen. Dementsprechend ist auch noch völlig offen, wann die komplette Neubaustrecke in Betrieb gehen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel genehmigt 12,8 Millionen Euro Finanzspritze an Alitalia. Die EU-Kommission billigte die staatliche Beihilfe, die Verluste wegen der Corona-Krise auf bestimmten Routen im Monat Januar ausgleichen soll. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Mittwochabend mit. Ähnliche Zahlungen seien bereits im September und Dezember 2020 und im März 2021 genehmigt worden. BRÜSSEL/ROM - Italien darf seiner angeschlagenen Airline Alitalia kurzfristig mit 12,8 Millionen Euro unter die Arme greifen. (Boerse, 12.05.2021 - 21:59) weiterlesen...

Keine Billigflüge mehr - Scholz will viele Flüge teurer machen. "Kein Flug darf billiger sein als die Flughafengebühren und alle anderen Gebühren, die dafür anfallen", sagte Scholz am Mittwochabend in der Sendung "ProSieben Spezial Live". Weitergehende Regelungen seien rechtlich schwierig. Das bedeute aber immerhin, "dass es sicherlich keinen (Flug) geben wird, der unter 50, 60 Euro dann sein wird". Auch das sei noch ziemlich günstig, gemessen an dem, was Flugreisen früher gekostet hätten. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will gegen innereuropäische Billigflüge vorgehen und eine Preisgrenze durchsetzen. (Boerse, 12.05.2021 - 21:38) weiterlesen...

Presse: Bahn verdoppelt aktuell Zahl der Sicherheitskräfte in Zügen. "Die zusätzlichen Mitarbeiter werden vor allem rund um die Ballungsräume und auf besonders nachgefragten Verbindungen Präsenz zeigen", sagte ein Bahn-Sprecher dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Maßnahme solle für die Wochenenden Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam gelten. Am Freitag vor Pfingsten würden auf stark nachgefragten Strecken zusätzliche Verbindungen im Fernverkehr angeboten. BERLIN - Die Deutsche Bahn rechnet nach einem Medienbericht am Himmelfahrts-Wochenende mit deutlich mehr Fahrgästen und will zur Durchsetzung der Corona-Regeln die Zahl der Sicherheitskräfte in Fernverkehrszügen verdoppeln. (Boerse, 12.05.2021 - 21:03) weiterlesen...

Harte Flugzeuglandung gilt nicht automatisch als Unfall. Unabhängig von der persönlichen Wahrnehmung einzelner Passagiere handele es sich unter bestimmten Bedingungen nicht um einen Unfall, urteilten die europäischen Höchstrichter am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-70/20). LUXEMBURG - Wer sich bei einer harten Flugzeuglandung verletzt, hat nach einem Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofs nicht zwingend Anspruch auf Schadenersatz. (Boerse, 12.05.2021 - 19:59) weiterlesen...

Streit über den Umgang mit Rohstoff-Engpässen. Die Wirtschaftsminister aus Thüringen und dem Saarland, Wolfgang Tiefensee und Anke Rehlinger (beide SPD), plädieren für zeitweilige Exportbeschränkungen als letztes Mittel, um das Problem in den Griff zu bekommen und Engpässe bei Unternehmen zu beheben. DÜSSELDORF/BERLIN - Der Umgang mit der Rohstoffknappheit für Industrie und Bauwirtschaft bleibt in Bund und Ländern umstritten. (Boerse, 12.05.2021 - 19:24) weiterlesen...

Streit über den Umgang mit Rohstoffknappheit - Minister uneins. Die Wirtschaftsminister aus Thüringen und dem Saarland, Wolfgang Tiefensee und Anke Rehlinger (beide SPD), plädieren für zeitweilige Exportbeschränkungen als letztes Mittel ("ultima ratio"), um das Problem in den Griff zu bekommen und Engpässe bei Unternehmen zu beheben. DÜSSELDORF - Der Umgang mit der Rohstoffknappheit für Industrie und Bauwirtschaft bleibt in Bund und Ländern umstritten. (Boerse, 12.05.2021 - 18:12) weiterlesen...