Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

DRESDEN - Die CDU-Wirtschaftspolitiker im Landtag haben einen Masterplan für den Breitbandausbau in Sachsen gefordert.

17.04.2018 - 10:40:24

CDU-Wirtschaftskreis fordert Masterplan für Breitbandausbau. Damit wäre erkennbar, wo Infrastruktur benötigt oder neu gebaut werden muss, teilte der Wirtschaftsarbeitskreis der Landtagsfraktion am Dienstag in Dresden mit. Das Wirtschaftsministerium müsse für gigabitefähige Breitbandanschlüsse für die gesamte Wirtschaft, Verwaltung und den Privatbereich sorgen und "weiße Löcher" in der Gigabite-Infrastruktur verhindern.

Netzbetreiber sollten verbindlich ihre Ausbauabsichten benennen, hieß es weiter. Außerdem brauche es eine Übersicht, wo kostengünstig und schnell Glasfaserkabel ohne größere Schachtarbeiten verlegt werden könnten.

Die Regierung zielt langfristig auf eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser, bis 2025 soll zunächst ein Übertragungsvolumen von mindestens 100 Megabit pro Sekunde erreicht werden. Mit Glasfaser sind weit höhere Bandbreiten und Anwendungen wie das Internet der Dinge, autonomes Fahren oder der Mobilfunkstandard 5G möglich. Derzeit haben in Sachsen nur etwa 60 Prozent der Haushalte eine Verbindung mit einer Datenrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netzagentur verteidigt geplante Regeln für Mobilfunk-Versteigerung. "Ein flächendeckender Ausbau mit der 5G Technologie bereits jetzt ist unverhältnismäßig teuer", sagte Homann am Montag. Die Netzagentur gehe mit ihren "Versorgungsauflagen an die Grenze des wirtschaftlich Zumutbaren und rechtlich Möglichen". BONN - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hat die Pläne seiner Behörde verteidigt, bei der Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen keine lückenlose Versorgung zu verlangen. (Boerse, 17.09.2018 - 18:30) weiterlesen...

Netzagentur verteidigt geplante Regeln für Mobilfunk-Versteigerung. "Ein flächendeckender Ausbau mit der 5G Technologie bereits jetzt ist unverhältnismäßig teuer", sagte Homann am Montag. Die Netzagentur gehe mit ihren "Versorgungsauflagen an die Grenze des wirtschaftlich Zumutbaren und rechtlich Möglichen". BONN - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hat die Pläne seiner Behörde verteidigt, bei der Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen keine lückenlose Versorgung zu verlangen. (Boerse, 17.09.2018 - 17:35) weiterlesen...

Vodafone will Nachbesserungen bei Regeln für 5G-Frequenzvergabe. "Das Papier braucht eine Reparatur", sagte Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter der Deutschen Presse-Agentur. "Einige Formulierungen, die man heute findet, erschrecken uns." Dabei geht es unter anderem um den Teil des Frequenzspektrums, der für regionale Nutzung vorbehalten bleiben soll, statt an Netzbetreiber zu gehen. Die Bedingungen dafür seien nicht ausreichend ausformuliert. BERLIN - Vodafone fordert Nachbesserungen bei den Bedingungen für die Versteigerung der Frequenzen des künftigen 5G-Datenfunks und will mehr Investitionssicherheit. (Boerse, 17.09.2018 - 17:03) weiterlesen...