Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BMW, DE0005190003

DRESDEN - Der Dresdner Photovoltaik-Hersteller Solarwatt und der Autobauer BMW wollen zur Herstellung von Batteriespeichern enger zusammenarbeiten.

09.06.2021 - 10:38:26

Solarwatt und BMW wollen für Batteriespeicher enger zusammenarbeiten. Für einen neuen Speicher beliefere der Autobauer Solarwatt künftig mit Batteriekomponenten, die auch in Elektrofahrzeugen des Konzerns zum Einsatz kommen, teilte Solarwatt am Mittwoch mit. Ab Herbst soll der neue Speicher für selbst erzeugten Solarstrom in Eigenheimen verfügbar sein. Eine Kooperation zwischen beiden Unternehmen gibt es bereits seit 2013.

Die Zellmodule werden in einem Werk in der Nähe von Regensburg gefertigt, die Endmontage des Speichers findet in Dresden statt. Im vergangenen Jahr hat Solarwatt als Hersteller von Glas-Glas-Modulen und Energiespeichern eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von rund 120 Millionen Euro erwirtschaftet. Derzeit arbeiten rund 500 Beschäftigte für das Unternehmen, bis 2025 soll deren Zahl verdoppelt werden und der Umsatz auf knapp eine halbe Milliarde Euro steigen.

Dafür will Solarwatt künftig stärker auf die Sektoren Energie und Verkehr setzen. "Wir planen, die verschiedenen Sektoren der Energiewirtschaft und der Industrie noch enger miteinander zu verkoppeln und zu optimieren", erklärte Hauptanteilseigner von Solarwatt, Stefan Quandt. Kunden könnten dann mit selbst erzeugtem Solarstrom auch ihr Elektroauto laden und eine Wärmepumpe antreiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW nach starkem Quartal vorsichtig bei den Aussichten für Autosparte. Im Kerngeschäft mit dem Autobau setzt das Management um Chef Oliver Zipse angesichts drohender weiterer Belastungen aus höheren Rohmaterialpreisen und knapper Halbleiterversorgung weiter auf Vorsicht. Die Münchener behielten am Dienstag den Ausblick für die Profitabilität in der Sparte bei. Für die Finanzdienstleistungen erwartet der Dax-Konzern hingegen deutlich mehr Rendite. Beim freien Finanzmittelzufluss rechnet BMW nun sogar mit einem Bestwert. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird nach einem unerwartet starken zweiten Quartal nur in Teilen zuversichtlicher. (Boerse, 03.08.2021 - 10:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW vorbörslich schwächer - UBS: Vorsichtiger Ausblick. Auf der Handelsplattform Tradegate fielen die Papiere im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs zuletzt um 1,9 Prozent auf 83,25 Euro. FRANKFURT - Die Aktien von BMW haben am Dienstag vorbörslich mit Verlusten auf aktuelle Zahlen und den kurzfristigen Ausblick des Autobauers reagiert. (Boerse, 03.08.2021 - 08:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt BMW auf 'Neutral' - Ziel 93 Euro. Die Münchner hätten auf bereinigter Basis die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Patrick Hummel am Dienstag auf die Ergebnisse des zweiten Quartals. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BMW auf "Neutral" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. (Boerse, 03.08.2021 - 08:25) weiterlesen...

BMW warnt nach starkem Quartal vor Belastungen - Prognose bleibt vorsichtig. Bei der von Anlegern stark beachteten Jahresprognose für die Ergebnismarge vor Zinsen und Steuern in der Autosparte geht das Management um Chef Oliver Zipse im Gesamtjahr wie bisher von einem Wert am oberen Ende der Bandbreite von 7 bis 9 Prozent aus, hieß es vom Dax -Konzern am Dienstag in München. Analysten rechnen bereits mit Werten von um die 10 Prozent. Mit zunehmender Dauer von Lieferengpässen werde die Situation um eine knappe Halbleiterversorgung angespannter, hieß es von Finanzchef Nicolas Peter. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW warnt nach einem unerwartet starken zweiten Quartal vor Belastungen durch höhere Rohmaterialpreise und knappe Chipversorgung in der zweiten Jahreshälfte. (Boerse, 03.08.2021 - 07:59) weiterlesen...