VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

DRESDEN - Der Autokonzern Volkswagen stellt am Standort Dresden ein neues Kompetenzteam mit 22 Mitarbeitern zum "Internet der Dinge" zusammen.

13.06.2018 - 14:04:25

Volkswagen baut in Dresden neues Team für 'Internet der Dinge' auf. Das Smart Production Lab wird sich um die Entwicklung von Softwarelösungen für die vernetzte Fertigung in Fabriken kümmern, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Das Team soll im September seine Arbeit aufnehmen. "Mit der Digitalisierung verändern sich die Prozesse und Systemlandschaften in allen Bereichen", erklärte Martin Hofmann, IT-Chef des Konzerns. Deshalb müsse das Expertenwissen in dem Bereich ausgebaut werden.

Für den Standort Dresden hätten unter anderem die Vorreiterrolle der Technischen Universität Dresden in der Kommunikationstechnologie sowie die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden gesprochen, sagte Jan Wipke, Leiter des Smart Production Labs.

Volkswagen betreibt weitere Smart Production Labs in Wolfsburg, Barcelona, Berlin, München und San Francisco. Themen sind etwa künstliche Intelligenz, Big Data sowie virtuelle Realität.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde. Während die Finanzminister der Länder Hessen und Schleswig-Holstein eine bundesweite Verteilung befürworteten, lehnt Bayern dies ab. WIESBADEN - Die Bundesländer sind uneins über die Verteilung der Milliarden-Geldbuße, die der Volkswagen-Konzern wegen des Dieselskandals an Niedersachsen gezahlt hat. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 17:29) weiterlesen...

VW-Milliarde könnte zu Steuerausfällen führen. Die dann anfallenden Mindereinnahmen bei der Körperschaftssteuer in Höhe von geschätzt 150 Millionen Euro würden nach einer Modellrechnung des niedersächsischen Finanzministeriums dann Bund und Länder anteilig zur Hälfte tragen. Das erklärte ein Abteilungsleiter aus dem Ministerium am Donnerstag im Haushaltsausschuss des Landtags. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre verhängte Milliarden-Buße könnte zu Einnahmeausfällen bei Bund und Ländern führen, falls VW die Zahlung von der Steuer absetzt. (Boerse, 21.06.2018 - 17:12) weiterlesen...

Bayern sieht keinen Grund für Debatte über Verteilung der VW-Strafe. "Zusätzliche Mittel hat natürlich jeder gerne zur Verfügung. Aber die Frage, wem das Geld zusteht, ist vom Grundgesetz und dem Finanzausgleichsgesetz klar geregelt, also eine Rechtsfrage und keine Frage des Anstands", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Forderung von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) könne er daher nicht nachvollziehen. MÜNCHEN - Die bayerische Staatsregierung sieht keinen Grund für eine Aufteilung der Milliardenstrafe des VW -Konzerns im Dieselskandal auf alle Bundesländer. (Boerse, 21.06.2018 - 15:18) weiterlesen...

Hessen: VW-Milliarde sollte allen Ländern zu Gute kommen. Die Praktiken des Autoherstellers hätten bundesweit Schaden angerichtet, erklärte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag auf Anfrage. Damit nicht nur Niedersachsen als einziges Land Nutznießer der VW-Milliarde werde, solle ein Schadensausgleich entwickelt werden, regte der aktuelle Vize-Vorsitzende der Länderministerkonferenz an. WIESBADEN - Hessen hat eine Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert, das VW im Dieselskandal an Niedersachsen gezahlt hat. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:12) weiterlesen...

BUND will Dieselfahrverbotszonen notfalls mit Klage durchsetzen. Deshalb habe der BUND Hamburg die Umweltbehörde in einem Antrag aufgefordert, den Luftreinhalteplan entsprechend zu überarbeiten, sagte Landesgeschäftsführer Manfred Braasch am Donnerstag. Der Behörde sei eine 14-tägige Frist gesetzt worden, um sich zu erklären. HAMBURG - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will den Hamburger Senat notfalls mit einer Klage zur Einrichtung von großflächigen Dieselfahrverbotszonen zwingen. (Boerse, 21.06.2018 - 14:52) weiterlesen...

Umwelthilfe beantragt Zwangsvollstreckung von Diesel-Fahrverbot. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. (Boerse, 21.06.2018 - 12:43) weiterlesen...